szmtag

Firmen

24.02.2012 |

Deutsche Kunststoffverarbeitung mit neuem Umsatzrekord

Bild: Bayer MaterialScience AG
Bild: Bayer MaterialScience AG

Mit einem Zuwachs von 8,8 % auf 55,9 Mrd Euro hat die deutsche kunststoffverarbeitende Industrie das Jahr 2011 mit einem neuen Rekord abgeschlossen. Damit knüpft sie nahtlos an die Entwicklung vor der Krise an. Für 2012 erwartet GKV-Präsident Dr. Bernd-O. Kruse eine stabile Entwicklung auf bereits hohem Niveau.

FRANKFURT AM MAIN (ba). Die kunststoffverarbeitende Industrie in Deutschland hat nach vorläufigen Zahlen im zurückliegenden Jahr Waren im Wert von insgesamt 55,9 Mrd Euro hergestellt. Das bedeutet einen Zuwachs von 8,8 % im Vergleich zum wachstumsstarken Vorjahr. Damit liegt die Branche auch über dem bisherigen Umsatzrekordjahr 2007. Die Krise sei nun endgültig Geschichte, erklärte GKV-Präsident Dr. Bernd-O. Kruse. Einzig die Bauzulieferindustrie blieb mit knapp 5 % Wachstum hinter den anderen Branchenzweigen Verpackung, Konsumwaren und Technische Teile etwas zurück. Allerdings war hier der Aufholbedarf auch nach der Krise deutlich niedriger.

Die Beschäftigtenzahl der mittelständisch geprägten Branche stieg um 6,6 % auf 292 000 Mitarbeiter. Erstmals seit langem wurden hiermit wieder die Rekordwerte der 90er Jahre erreicht, erklärte Kruse. Heute allerdings bei nahezu doppeltem Umsatz, was ein Schlaglicht auf die kontinuierliche Steigerung der Produktivität werfe. Möglich sei dies nur durch die hohe Innovationskraft der Unternehmen.

Bedrängt sehen sich die Unternehmen der Branche durch die hohen Rohstoff- und Energiekosten, sagte Kruse. Mit Sorge beobachte man die derzeit die erneute Steigerung der Kunststoffpreise. Zugleich mahnte er die Politik zu einer Überprüfung der Subventionierung bestimmter Energiequellen. Die internationale Wettbewerbssituation der deutschen Kunststoffverarbeitung habe sich durch die Maßnahmen der letzten Jahre deutlich verschlechtert.

Kruse begrüßte die jüngste Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes. Die beabsichtigte Einbindung marktwirtschaftlicher Lösungen in Verwertungsfragen sei sicher der richtige Weg.

Dem von der EU diskutierten Verbot von herkömmlichen Kunststofftragetaschen zugunsten von solchen aus abbaubaren „Biokunststoffen“ und anderen Alternativen erteilt Kruse dagegen eine klare Absage. Die Förderung der Wegwerfmentalität sei in keinem Fall eine umweltgerechte Lösung. Vielmehr sollten die vorhandenen Abfallrahmenrichtlinien konsequent angewendet und gute Verwertungsstrukturen in allen europäischen Ländern aufgebaut werden. In diesem Zusammenhang wies der GKV-Präsident auf die hohe deutsche Kunststoffverwertungsquote von ca. 97 % hin.

Von der deutschen Politik erhofft sich der GKV auch eine baldige Kehrtwende in der Steuerung der Forschung und Entwicklung. Die auf Innovation basierende Wettbewerbsfähigkeit der Branche könne durch steuerliche Maßnahmen der FuE-Aktivitäten in den Unternehmen gestärkt werden, so wie es in vielen OECD-Ländern bereits üblich sei.

Für das laufende Jahr sieht sich die deutsche Kunststoffverarbeitung sehr gut aufgestellt. Der GKV ist zuversichtlich, dass 2012 eine stabile Entwicklung auf dem erreichten hohen Niveau bringen wird. Wie seit langem üblich werde die Kunststoff verarbeitende Industrie die BIP-Entwicklung übertreffen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Das Produktionsvolumen und die Neuaufträge sind laut HSBC im Berichtszeitraum gesunken, wenn auch mit einer langsameren Rate als im März. - Bild: kru

Industrie in China bremst den Abschwung etwas ab

Die Industrie in China hat im April ihren Abschwung etwas abgebremst. Der von HSBC Holdings veröffentlichte Index für das verarbeitende Gewerbe ist leicht auf 48,3 Zähler gestiegen von endgültig 48 Punkten im März. mehr

Unter dem Strich ging es für den Siemens-Wettbewerber Phillips mit 137 nach 161 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr nach unten. - Bild: Phillips

Philips von Währungseffekten und Konjunkturflaute belastet

Der Elektronikkonzern Philips hat im ersten Quartal stärker als erwartet unter negativen Währungseffekten und ungünstigen Konjunkturbedingungen in China und Russland gelitten. mehr

Anzeige

Die Krisenfolgen könten das Wachstum des deutschen BIP im Jahr 2014 von bisher erwarteten 1,9 Prozent auf nur noch ein Prozent abwürgen. - Bild: kru

Eskalation in der Ukraine hat härtere Folgen für Wirtschaft

Die Folgen einer eskalierenden Krise in der Ukraine könnten die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als bisher vermutet. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. mehr

Peter Terium:

RWE-Chef Terium wirbt um Verständnis für Dividendenkürzung

RWE-Chef Peter Terium hat bei den Aktionären des Energiekonzerns um Verständnis für tiefe Einschnitte geworben. mehr



Suchen