szmtag

08.12.2010 |

Deutsche Produktion steigt im Oktober stärker als erwartet

Die Erzeugung im produzierenden Gewerbe in Deutschland hat sich im Oktober deutlicher erhöht als von Experten erwartet.

BERLIN (Dow Jones/ks)–Wie das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) am Mittwoch auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, stieg die Produktion im Oktober im Vergleich zum Vormonat preis- und saisonbereinigt um 2,9%. Von Dow Jones Newswires befragte Bankvolkswirte hatten lediglich einen Zuwachs um 0,8% prognostiziert. Ausschlaggebend für die aktuelle Entwicklung war laut BMWi eine Zunahme der Industrieproduktion um 3,2%. Aber auch im Bauhauptgewerbe wurde die Produktion um 1,3% erhöht, während die Energieerzeugung um 0,3% sank. Innerhalb der Industrie meldeten die Hersteller von Investitionsgütern mit plus 4,6% den größten Zuwachs, während die Hersteller von Vorleistungsgütern ihre Produktion um 2,9% ausweiteten und die Produktion von Konsumgütern um 0,8% wuchs.

Im Vormonat September nahm die Produktion in revidierter Rechnung um 1,0% ab, nachdem das BMWi zunächst einen vorläufigen Rückgang um 0,8% ausgewiesen hatte. Auf Jahressicht legte die Produktion im Oktober um 8,1% zu, arbeitstäglich bereinigt erhöhte sie sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 11,7%. Für September revidierte das Ministerium die Steigerung im Vorjahresvergleich auf 7,8% (vorläufig: plus 7,9%).

In dem laut dem Ministerium aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich September/Oktober gegenüber Juli/August erhöhte sich die Erzeugung im produzierenden Gewerbe preis- und saisonbereinigt um 1,1%. Der Anstieg wurde laut den Angaben maßgeblich durch eine Ausweitung der Industrieproduktion um 1,6% getragen. Im Bauhauptgewerbe nahm die Erzeugung um 0,4% zu. Ihr Vorjahresniveau überschritt die Produktion im produzierenden Gewerbe im September/Oktober arbeitstäglich bereinigt um 9,6%. Die Industrieproduktion lag um 11,3% und die Bauproduktion um 4,6% über dem Stand von vor einem Jahr.

“Die Entwicklung der Produktion im produzierenden Gewerbe bleibt aufwärts gerichtet”, erklärte das Wirtschaftsministerium. “Während das Bauhauptgewerbe sein seit dem Frühjahr erhöhtes Produktionsniveau hält, kommen die Impulse weiter aus der Industrie”, hob das BMWi hervor. Deren Aufwärtstendenz habe sich zwar nach dem starken ersten Halbjahr erwartungsgemäß abgeschwächt, sie falle aber nach wie vor recht kräftig aus.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn:

Deutsche Unternehmen sehen Ukraine-Krise gelassen

Der internationale Großkonflikt um die Ukraine und die drohenden Wirtschaftssanktionen lassen die deutschen Unternehmen kalt. Der ifo-Geschäftsklimaindex steckte seinen Rücksetzer vom März weg und konnte im April wieder zulegen. mehr

Das Produktionsvolumen und die Neuaufträge sind laut HSBC im Berichtszeitraum gesunken, wenn auch mit einer langsameren Rate als im März. - Bild: kru

Industrie in China bremst den Abschwung etwas ab

Die Industrie in China hat im April ihren Abschwung etwas abgebremst. Der von HSBC Holdings veröffentlichte Index für das verarbeitende Gewerbe ist leicht auf 48,3 Zähler gestiegen von endgültig 48 Punkten im März. mehr

Anzeige

Unter dem Strich ging es für den Siemens-Wettbewerber Phillips mit 137 nach 161 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr nach unten. - Bild: Phillips

Philips von Währungseffekten und Konjunkturflaute belastet

Der Elektronikkonzern Philips hat im ersten Quartal stärker als erwartet unter negativen Währungseffekten und ungünstigen Konjunkturbedingungen in China und Russland gelitten. mehr

Die Krisenfolgen könten das Wachstum des deutschen BIP im Jahr 2014 von bisher erwarteten 1,9 Prozent auf nur noch ein Prozent abwürgen. - Bild: kru

Eskalation in der Ukraine hat härtere Folgen für Wirtschaft

Die Folgen einer eskalierenden Krise in der Ukraine könnten die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als bisher vermutet. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. mehr



Suchen