szmtag

08.12.2010 |

Deutsche Produktion steigt im Oktober stärker als erwartet

Die Erzeugung im produzierenden Gewerbe in Deutschland hat sich im Oktober deutlicher erhöht als von Experten erwartet.

BERLIN (Dow Jones/ks)–Wie das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) am Mittwoch auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, stieg die Produktion im Oktober im Vergleich zum Vormonat preis- und saisonbereinigt um 2,9%. Von Dow Jones Newswires befragte Bankvolkswirte hatten lediglich einen Zuwachs um 0,8% prognostiziert. Ausschlaggebend für die aktuelle Entwicklung war laut BMWi eine Zunahme der Industrieproduktion um 3,2%. Aber auch im Bauhauptgewerbe wurde die Produktion um 1,3% erhöht, während die Energieerzeugung um 0,3% sank. Innerhalb der Industrie meldeten die Hersteller von Investitionsgütern mit plus 4,6% den größten Zuwachs, während die Hersteller von Vorleistungsgütern ihre Produktion um 2,9% ausweiteten und die Produktion von Konsumgütern um 0,8% wuchs.

Im Vormonat September nahm die Produktion in revidierter Rechnung um 1,0% ab, nachdem das BMWi zunächst einen vorläufigen Rückgang um 0,8% ausgewiesen hatte. Auf Jahressicht legte die Produktion im Oktober um 8,1% zu, arbeitstäglich bereinigt erhöhte sie sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 11,7%. Für September revidierte das Ministerium die Steigerung im Vorjahresvergleich auf 7,8% (vorläufig: plus 7,9%).

In dem laut dem Ministerium aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich September/Oktober gegenüber Juli/August erhöhte sich die Erzeugung im produzierenden Gewerbe preis- und saisonbereinigt um 1,1%. Der Anstieg wurde laut den Angaben maßgeblich durch eine Ausweitung der Industrieproduktion um 1,6% getragen. Im Bauhauptgewerbe nahm die Erzeugung um 0,4% zu. Ihr Vorjahresniveau überschritt die Produktion im produzierenden Gewerbe im September/Oktober arbeitstäglich bereinigt um 9,6%. Die Industrieproduktion lag um 11,3% und die Bauproduktion um 4,6% über dem Stand von vor einem Jahr.

“Die Entwicklung der Produktion im produzierenden Gewerbe bleibt aufwärts gerichtet”, erklärte das Wirtschaftsministerium. “Während das Bauhauptgewerbe sein seit dem Frühjahr erhöhtes Produktionsniveau hält, kommen die Impulse weiter aus der Industrie”, hob das BMWi hervor. Deren Aufwärtstendenz habe sich zwar nach dem starken ersten Halbjahr erwartungsgemäß abgeschwächt, sie falle aber nach wie vor recht kräftig aus.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zeichnete ein positives Bild der Basisdaten für die deutsche Wirtschaft. Ein weiterhin robuster Arbeitsmarkt bildet nach seiner Überzeugung die Grundlage für den weiter erwarteten binnenwirtschaftlichen Auftrieb. - Bild: Wikipedia/Arne Müseler/www.arne-mueseler.de

Regierung senkt ihre Wachstumsprognosen deutlich

Die Bundesregierung erwartet in diesem und im nächsten Jahr deutlich weniger Wachstum als bisher angenommen. mehr

Wolfgang Schäuble:

Schäuble: Wirtschaft läuft besser als ihr Ruf

So schlecht, wie derzeit vielfach berichtet wird, steht es um die Weltwirtschaft gar nicht. So sieht das zumindest Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. mehr

Anzeige

Exporte sind eine wichtige Stütze für die chinesische Konjunktur, denn andere Bereiche wie Immobilien und Industrieproduktion hatten zuletzt geschwächelt. - Bild: kru

Chinas Handelsbilanz wächst überraschend stark

Die Ein- und Ausfuhren von und nach China haben im September stärker zugelegt als von Beobachtern erwartet. Das nährt Hoffnungen, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt doch noch ihr ausgegebenes Ziel erreichen kann, im Jahr um 7,5 Prozent zu wachsen. mehr

62 Prozent der deutschen Wirtschaftsvertreter fehlt es noch an Vertrauen, um künftig mit einem chinesischen Partner Entwicklungsarbeit zu leisten. Zum Vergleich: Gegenüber Partnern aus der Europäischen Union bemängelt nicht einmal jeder Zehnte eine solche Vertrauenslücke. - Bild: kru

Deutscher Wirtschaft fehlt Vertrauen in China

Das von Deutschland und China verkündete "Innovationsjahr 2015" droht zu scheitern. 62 Prozent der deutschen Wirtschaftsvertreter fehlt es noch an Vertrauen, um künftig mit einem chinesischen Partner Entwicklungsarbeit zu leisten. mehr



Anzeige

Suchen