szmtag

15.11.2011 |

DIW: Starke Industrie lässt Wirtschaft wachsen

Der Industrie sind die guten Zahlen des 3. Quartals zu verdanken. Im Winterhalbjahr könnte die Konjunktur aber merklich kühler werden, sagt das DIW. Bild: Fotolia
Der Industrie sind die guten Zahlen des 3. Quartals zu verdanken. Im Winterhalbjahr könnte die Konjunktur aber merklich kühler werden, sagt das DIW. Bild: Fotolia

Die deutsche Wirtschaft ist im dritten Quartal kräftig gewachsen. Im Vergleich zum Vorquartal nahm das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt um 0,5% zu. „Vor allem die Industrie hat noch einmal ordentlich zugelegt“, kommentiert DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichte Zahl.

„Zu Konjunkturoptimismus besteht indes kein Anlass“, so Fichtner, „denn die Industrie hat vor allem vom Auftragspolster der vorangegangenen Monate gezehrt.“ Für das Winterhalbjahr rechnet das DIW Berlin nur mit schwachem Wachstum der deutschen Wirtschaft. Nach Einschätzung des DIW Berlin ist das kräftige Plus vor allem dem Quartalsauftakt im Juli zu verdanken, da aufgrund der späten Lage der Sommerferien in einigen Bundesländern ein großer Teil der Produktion vorgezogen wurde. Schon im August und September ist die Industrieproduktion dagegen deutlich zurückgegangen. „Im vierten Quartal dürfte das Wachstum vor allem wegen der Krise im Euroraum mager ausfallen“, erläutert Fichtner. Hierauf deuteten die in den letzten Monaten massiv eingebrochenen Umfragewerte unter Verbrauchern und Unternehmern hin: „Die Menschen sind verunsichert. Das ist Gift für die Konjunktur.“

Im dritten Quartal haben neben den privaten Konsumausgaben auch die Exporte das Wachstum spürbar angeschoben. „Im Winterhalbjahr könnte die Nachfrage nach deutschen Produkten – auch aus den Ländern außerhalb des Euroraums – aber einen herben Dämpfer bekommen“, warnt DIW-Konjunkturexperte Simon Junker angesichts deutlicher Auftragsrückgänge. „Für die Gesamtwirtschaft rechnen wir im vierten Quartal daher sogar mit einer vorübergehend stagnierenden Produktion.“ Im Jahresdurchschnitt 2011 dürfte das Wirtschaftswachstum nach Einschätzung des DIW Berlin trotzdem rund 3% betragen. „Das ist für deutsche Verhältnisse immer noch eine ordentliche Wachstumsrate“, so Junker.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Deutschland habe derzeit kein fundamentales Problem. Das Problem ist die Eurozone, wir sehen dass die großen Volkswirtschaften da vor sich hin dümpeln. - Bild: Dreaming Andy/Fotolia

Volkswirte sehen deutschen Wachstumskurs nur unterbrochen

Der vom Statistischen Bundesamt vermeldete Rückgang des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) hat Befürchtungen genährt, Deutschland könnte seine Funktion als europäische Wachstumslokomotive verlieren. mehr

Eric Schweitzer:

Deutschland fehlen Millionen Technikfacharbeiter bis 2020

Bis 2020 werden in Deutschland rund 1,4 Millionen Facharbeiter in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen fehlen. Zu diesem Ergebnis komm ein Positionspapier des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). mehr

Anzeige

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn:

Weltwirtschaftsklima zeigt sich trotz Krisen aufgehellt

Das Weltwirtschaftsklima hat sich im dritten Quartal nach einer Erhebung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung aufgehellt gezeigt. Der Ifo-Index für die Weltwirtschaft stieg auf 105,0 von 102,3 Punkten im Vorquartal. mehr

Der Ifo-Index für die Wirtschaft im Euroraum sank im dritten Quartal um 4,1 Punkte auf 118,9, nachdem er zuvor mit 123,0 Zählern den höchsten Stand seit Ende 2007 erreicht hatte. - Bild: Fotolia/Kleemann

Wirtschaftsklima in der Eurozone verdunkelt sich

Das Wirtschaftsklima in der Eurozone hat sich laut einer Ifo-Umfrage deutlich eingetrübt, ausgelöst durch die Sorge um steigende Energiepreise und Einschränkungen beim Export durch den Ukraine-Konflikt. mehr



Suchen