szmtag

20.12.2010 |

Elektroindustrie setzt 162 Milliarden Euro um

Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des ZVEI, berichtet von Erfolgen der Elektroindustrie.
Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des ZVEI, berichtet von Erfolgen der Elektroindustrie.

Laut Fachverband ZVEI wird sich die Elektroindustrie 2011 weiter erholen, wenn auch nicht mehr so rasant wie 2010.

FRANKFURT (sp). „Die Elektro-Produktion im nächsten Jahr dürfte um sieben Prozent zulegen“, prognostizierte der Vorsitzende der Geschäftsführung des ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, Dr. Klaus Mittelbach, bei der Jahresabschluss-Pressekonferenz des Fachverbandes. „Der Branchenumsatz sollte sich in etwa gleicher Größenordnung erholen und damit 2011 auf die Marke von 175 Mrd. Euro zusteuern.“

Ende des vergangenen Jahres stand zu befürchten, es könnte bis zu sieben Jahre dauern, bis der krisenbedingte Einbruch wieder ausgeglichen ist. Es dürfte jedoch wesentlich schneller gehen. 2012 könnte der Branchenumsatz bereits eine neue Höchstmarke erreichen.

Im gesamten Jahr 2010 ist die Produktion Schätzungen des ZVEI zufolge um zwölf Prozent gestiegen. Der Umsatz dürfte mehr als 162 Mrd. Euro erreichen – nach 145 Mrd. Euro im Jahr 2009 und 182 Mrd. Euro 2008. Damit wird die ZVEI-Prognose, die zuletzt im August nach oben angepasst wurde, noch etwas übertroffen. „Dies darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass die Verluste von 2009 noch nicht vollständig aufgeholt sind”, so Dr. Mittelbach. Bei Produktion, Umsatz und Auftragseingängen befindet sich die Elektroindustrie immer noch zwischen 13 und 15 Prozent unterhalb des Niveaus des Vor-Krisen-Jahres 2008. Bei den Exporten konnten dagegen bereits wieder 98 Prozent des 2008er-Levels erreicht werden.

Der Aufschwung wirkt sich auch auf die Beschäftigung aus: In der Krise war die Zahl der Mitarbeiter um 17 000 auf 810 000 gesunken. Zwischenzeitlich sind es bereits wieder 815 000.

„Strukturell ist die Elektroindustrie sehr gut aufgestellt”, betonte Dr. Mittelbach. Die modernen und innovativen Technologien der Branche seien unentbehrlich, wolle man zu mehr Klimaschutz, Energie- und Ressourceneffizienz, Elektromobilität, intelligenten Netzen und Häusern, einer effizienten Gesundheitswirtschaft oder einer moderneren Infrastruktur kommen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zeichnete ein positives Bild der Basisdaten für die deutsche Wirtschaft. Ein weiterhin robuster Arbeitsmarkt bildet nach seiner Überzeugung die Grundlage für den weiter erwarteten binnenwirtschaftlichen Auftrieb. - Bild: Wikipedia/Arne Müseler/www.arne-mueseler.de

Regierung senkt ihre Wachstumsprognosen deutlich

Die Bundesregierung erwartet in diesem und im nächsten Jahr deutlich weniger Wachstum als bisher angenommen. mehr

Wolfgang Schäuble:

Schäuble: Wirtschaft läuft besser als ihr Ruf

So schlecht, wie derzeit vielfach berichtet wird, steht es um die Weltwirtschaft gar nicht. So sieht das zumindest Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. mehr

Anzeige

Exporte sind eine wichtige Stütze für die chinesische Konjunktur, denn andere Bereiche wie Immobilien und Industrieproduktion hatten zuletzt geschwächelt. - Bild: kru

Chinas Handelsbilanz wächst überraschend stark

Die Ein- und Ausfuhren von und nach China haben im September stärker zugelegt als von Beobachtern erwartet. Das nährt Hoffnungen, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt doch noch ihr ausgegebenes Ziel erreichen kann, im Jahr um 7,5 Prozent zu wachsen. mehr

62 Prozent der deutschen Wirtschaftsvertreter fehlt es noch an Vertrauen, um künftig mit einem chinesischen Partner Entwicklungsarbeit zu leisten. Zum Vergleich: Gegenüber Partnern aus der Europäischen Union bemängelt nicht einmal jeder Zehnte eine solche Vertrauenslücke. - Bild: kru

Deutscher Wirtschaft fehlt Vertrauen in China

Das von Deutschland und China verkündete "Innovationsjahr 2015" droht zu scheitern. 62 Prozent der deutschen Wirtschaftsvertreter fehlt es noch an Vertrauen, um künftig mit einem chinesischen Partner Entwicklungsarbeit zu leisten. mehr



Anzeige

Suchen