szmtag

13.07.2010 |

EU will gegen WTO-Urteil zu Airbus-Subventionen in Berufung gehen

EU-Handelskommissar Karel de Gucht forderte einem Medienbericht zu Folge außerdem Verhandlungen mit den USA, um sich im Subventionsstreit über Airbus und Boeing zu einigen.

BRÜSSEL (DJ/gk). Die EU will das Urteil der Welthandelsorganisation WTO im Streit um Subventionen für den Flugzeughersteller Airbus anfechten. “Wir werden aller Wahrscheinlichkeit nach Berufung einlegen”, sagte EU-Handelskommissar Karel de Gucht im Interview mit dem “Handelsblatt”. Außerdem forderte der Belgier die USA zu sofortigen Verhandlungen auf, um den Subventionsstreit über Airbus und Boeing beizulegen.

Die Welthandelsorganisation hatte Ende Juni in ihrem Abschlussbericht zu Airbus festgestellt, dass rund 20 Mrd Dollar staatliche Unterstützung für den Airbus A380 eine unzulässige Exportförderung darstellt. Die EU-Kommission hatte sich in einer ersten Reaktion enttäuscht über das Urteil gezeigt, sie hatte zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht entschieden, ob sie gegen die WTO-Entscheidung in Berufung geht. Ein Zwischenbericht der WTO zu entsprechenden Subventionen für Boeing steht derzeit noch aus.

Im Handelsblatt-Interview verteidigte de Gucht auch die geplanten neuen europäischen Investitionsabkommen gegen Kritik aus Berlin. “Wir wollen erreichen, dass alle EU-Länder mehr ins nichteuropäische Ausland exportieren können. Dafür brauchen wir aber nicht nur eine gemeinsame Handels-, sondern auch eine europäische Investitionspolitik”, sagte er. Damit keine Rechtsunsicherheit entstehe, blieben die bilateralen Abkommen zunächst zeitlich unbegrenzt in Kraft.

Auch der Zugang zu seltenen Rohstoffen sei Thema der geplanten neuen Abkommen. “Das ist eine meiner Prioritäten. Der Handel mit Rohstoffen darf nicht behindert werden. Spezialmetalle und seltene Erden müssen allen zur Verfügung stehen, nicht nur den Chinesen. Darüber sprechen wir mit Peking”, sagte de Gucht.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Konzernchef Rudolf Staudigl: „Nach den ersten neun Monaten sind wir auf einem guten Kurs, um unsere Ziele für 2014 zu erreichen

Wacker Chemie verdient mehr und wird optimistischer

Der Spezialchemiekonzern Wacker Chemie hat im dritten Quartal dank höherer Absatzmengen in vielen Produktbereichen und teilweise besserer Preise Umsatz und Ergebnis angekurbelt. mehr

Dräger erwartet für das Gesamtjahr ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von zwei bis vier Prozent. - Bild: Imago

Drägerwerk bestätigt Prognose nach gutem Quartal

Nach der schwachen ersten Jahreshälfte hat der Lübecker Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk solide Drittquartalszahlen vorgelegt. mehr

Anzeige

Dank einer steigenden Nachfrage wuchs der Umsatz des Spezialchemiekonzerns um ein Prozent. - Bild: Evonik

Evonik sieht steigende Nachfrage

Der Spezialchemiekonzern Evonik hat im dritten Quartal niedrigere Ergebnisse hinnehmen müssen. Allerdings verbesserte sich das operative Geschäft im Vergleich zu den Vorquartalen. mehr

Für das Gesamtjahr 2014 sieht sich Volkswagen weiter auf dem Weg, die eigenen Ziele zu erreichen. - Bild: Volkswagen AG

Volkswagen steigert Gewinn überraschend deutlich

Volkswagen hat unter anderem dank der weiter zunehmenden Kauflust in China und wegen Verbesserungen bei der Kernmarke VW überraschend gute Quartalszahlen vorgelegt. mehr



Anzeige

Suchen