szmtag

22.03.2012 |

Finanzministerium: Deutsche Konjunktur nimmt in zweiter Jahreshälfte Fahrt auf

Der Anstieg der Lohnstückkosten fiel nur im vergangenen Jahr nur in Schweden mit 1,2 und in Norwegen mit 1,3% stärker als in Deutschland aus (Bild: imageteam - fotolia.com).
Der Anstieg der Lohnstückkosten fiel nur im vergangenen Jahr nur in Schweden mit 1,2 und in Norwegen mit 1,3% stärker als in Deutschland aus (Bild: imageteam - fotolia.com).

Nach dem RWI hat jetzt auch das Bundesfinanzministerium (BMF) eine positive Konjunkturentwicklung in Aussicht gestellt. “Das aktuelle Indikatorenbild bekräftigt die Erwartung, dass die Konjunktur im Sommerhalbjahr wieder an Schwung gewinnen dürfte”, heißt es im aktuellen Monatsbericht.

BERLIN (ilk). Auch wenn die Impulse vom Export vorerst schwach bleiben dürften, gebe es für den Jahresverlauf Anzeichen einer leichten Erholung der globalen Wirtschaft. Daher könne für die zweite Jahreshälfte auch “von zunehmenden außenwirtschaftlichen Imuplsen für die deutsche Konjunktur ausgegangen werden”, heißt es im Monatsbericht. Die anhaltende konjunkturelle Schwäche in den Ländern des Euroraumes dürfte sich allerdings dämpfend auf die deutsche Exportwirtschaft auswirken.

Die industrielle Produktion habe sich zu Jahresbeginn wieder leicht belebt. Durch die gestiegenen Baugenehmigungen und die gute Auftragslage im Bauhauptgewerbe seien die Aussichten für eine Erholung in diesem Wirtschaftsbereich günstig. Uneindeutig seien hingegen die Indikatoren für die Entwicklung des privaten Konsums. Im Januar seien die Einzelhandelsumsätze deutlich zurückgegangen, das Konsumklima sei im Februar jedoch zum fünften Mal in Folge gestiegen. Außerdem sei mit dem Blick auf die Einkommenssituation der privaten Haushalte eine Fortsetzung der positiven Konsumkonjunktur angelegt. Die vorlaufenden Indikatoren deuteten auch darauf, dass sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt weiter verbessern werde.

Für das Preisklima sehen die BMF-Experten Risiken. “Der aktuelle Preisanstieg für Rohöl auf dem Weltmarkt stellt ein Risiko für die Beruhigung des Preisklimas sowohl entlang der Produktionskette als auch auf der Verbraucherstufe dar”, schreiben sie. Die daraus resultierende Belastung der Kaufkraft könnte “die Dynamik der Konsumausweitung der privaten Haushalte beeinträchtigen”.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Deutschland habe derzeit kein fundamentales Problem. Das Problem ist die Eurozone, wir sehen dass die großen Volkswirtschaften da vor sich hin dümpeln. - Bild: Dreaming Andy/Fotolia

Volkswirte sehen deutschen Wachstumskurs nur unterbrochen

Der vom Statistischen Bundesamt vermeldete Rückgang des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) hat Befürchtungen genährt, Deutschland könnte seine Funktion als europäische Wachstumslokomotive verlieren. mehr

Eric Schweitzer:

Deutschland fehlen Millionen Technikfacharbeiter bis 2020

Bis 2020 werden in Deutschland rund 1,4 Millionen Facharbeiter in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen fehlen. Zu diesem Ergebnis komm ein Positionspapier des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). mehr

Anzeige

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn:

Weltwirtschaftsklima zeigt sich trotz Krisen aufgehellt

Das Weltwirtschaftsklima hat sich im dritten Quartal nach einer Erhebung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung aufgehellt gezeigt. Der Ifo-Index für die Weltwirtschaft stieg auf 105,0 von 102,3 Punkten im Vorquartal. mehr

Der Ifo-Index für die Wirtschaft im Euroraum sank im dritten Quartal um 4,1 Punkte auf 118,9, nachdem er zuvor mit 123,0 Zählern den höchsten Stand seit Ende 2007 erreicht hatte. - Bild: Fotolia/Kleemann

Wirtschaftsklima in der Eurozone verdunkelt sich

Das Wirtschaftsklima in der Eurozone hat sich laut einer Ifo-Umfrage deutlich eingetrübt, ausgelöst durch die Sorge um steigende Energiepreise und Einschränkungen beim Export durch den Ukraine-Konflikt. mehr



Suchen