szmtag

20.12.2011 |

Ifo-Geschäftsklima hellt sich überraschend auf

"Die deutsche Wirtschaft scheint dem Abschwung Westeuropas erfolgreich zu trotzen. Insofern ist für Weihnachten Gutes zu vermelden", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn (Bild: Ifo).
"Die deutsche Wirtschaft scheint dem Abschwung Westeuropas erfolgreich zu trotzen. Insofern ist für Weihnachten Gutes zu vermelden", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn (Bild: Ifo).

Das Geschäftsklima in Deutschland hat sich im Dezember trotz des schwierigen Umfelds aufgehellt. Die Industrieunternehmen bewerten ihre aktuelle Geschäftslage zwar als etwas weniger gut als im November. Von einem Absturz wie im Jahr 2008 kann aber nicht die Rede sein, so das Ifo-Institut.

MÜNCHEN (Dow Jones)–Wie das Münchener Ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Dienstag im Rahmen seines monatlichen Konjunkturtests mitteilte, stieg der Geschäftsklimaindex auf 107,2 Punkte, nachdem der wichtigste deutsche Konjunkturfrühindikator im Vormonat bei 106,6 gelegen hatte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang auf 106,0 erwartet.

Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage der rund 7.000 befragten Unternehmen stagnierte im Dezember mit 116,7 Punkten auf dem Stand des Vormonats. Die Prognose der Ökonomen hatte auf einen Stand von 116,0 gelautet. Der Index für die Geschäftserwartungen stieg überraschend auf 98,4 Zähler von 97,3 im Vormonat, während die befragten Volkswirte einen Rückgang auf 97,2 erwartet hatten.

Zum Vergrößern der Grafik bitte auf das Bild klicken!

“Im verarbeitenden Gewerbe ist das Geschäftsklima unverändert geblieben. Die Industrieunternehmen bewerten ihre aktuelle Geschäftslage zwar als etwas weniger gut als im November. Von einem Absturz wie im Jahr 2008 kann aber nicht die Rede sein”, erklärte Sinn. Vielmehr zeigten sich Stabilisierungstendenzen. Für das kommende halbe Jahr schätzten die Unternehmen ihre Perspektiven sogar als etwas günstiger ein. Auch im Auslandsgeschäft würden wieder mehr Chancen gesehen. Das Übergewicht der Unternehmen, die ihren Mitarbeiterstamm erhöhen wollen, sei allerdings etwas kleiner geworden.

Der Geschäftsklimaindex stieg im Großhandel etwas und im Einzelhandel deutlich. “In beiden Handelsstufen wird die Geschäftslage positiver bewertet als bisher”, ergänzte der ifo-Präsident. Zudem seien die Erwartungen der Groß- und der Einzelhändler zuversichtlicher. “Das spricht für ein gutes Weihnachtsgeschäft”, sagte Sinn.

Im Bauhauptgewerbe hat sich das Geschäftsklima noch weiter verbessert. Die befragten Bauunternehmen berichteten von einer etwas günstigeren Geschäftslage als im November. Im Hinblick auf die Geschäftsentwicklung in den nächsten sechs Monaten seien sie zudem hoffnungsvoller.

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn:

Deutsche Unternehmen sehen Ukraine-Krise gelassen

Der internationale Großkonflikt um die Ukraine und die drohenden Wirtschaftssanktionen lassen die deutschen Unternehmen kalt. Der ifo-Geschäftsklimaindex steckte seinen Rücksetzer vom März weg und konnte im April wieder zulegen. mehr

Das Produktionsvolumen und die Neuaufträge sind laut HSBC im Berichtszeitraum gesunken, wenn auch mit einer langsameren Rate als im März. - Bild: kru

Industrie in China bremst den Abschwung etwas ab

Die Industrie in China hat im April ihren Abschwung etwas abgebremst. Der von HSBC Holdings veröffentlichte Index für das verarbeitende Gewerbe ist leicht auf 48,3 Zähler gestiegen von endgültig 48 Punkten im März. mehr

Anzeige

Unter dem Strich ging es für den Siemens-Wettbewerber Phillips mit 137 nach 161 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr nach unten. - Bild: Phillips

Philips von Währungseffekten und Konjunkturflaute belastet

Der Elektronikkonzern Philips hat im ersten Quartal stärker als erwartet unter negativen Währungseffekten und ungünstigen Konjunkturbedingungen in China und Russland gelitten. mehr

Die Krisenfolgen könten das Wachstum des deutschen BIP im Jahr 2014 von bisher erwarteten 1,9 Prozent auf nur noch ein Prozent abwürgen. - Bild: kru

Eskalation in der Ukraine hat härtere Folgen für Wirtschaft

Die Folgen einer eskalierenden Krise in der Ukraine könnten die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als bisher vermutet. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. mehr



Suchen