szmtag

26.03.2012 |

Ifo-Geschäftsklima im März überraschend aufgehellt

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist zwar leicht gestiegen, der Schwung lässt nach. Im verarbeitenden Gewerbe ging er nach zwei Anstiegen in Folge leicht zurück (Bild: Thomas Reimer - Fotolia).
Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist zwar leicht gestiegen, der Schwung lässt nach. Im verarbeitenden Gewerbe ging er nach zwei Anstiegen in Folge leicht zurück (Bild: Thomas Reimer - Fotolia).

Die Stimmung in den Führungsetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im März überraschend aufgehellt. Im verarbeitenden Gewerbe trübte sich das Geschäftsklima aber nach zwei Anstiegen in Folge leicht ein.

MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 109,8 von 109,7 Punkten im Vormonat, wie das Münchner Ifo Institut nach seiner monatlichen Umfrage unter rund 7.000 Managern mitteilte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen leichten Rückgang auf 109,5 Punkte erwartet. Der Index hat damit den fünften Monat in Folge zugelegt und liegt auf dem höchsten Stand seit Juli 2011.

Im verarbeitenden Gewerbe trübte sich das Geschäftsklima nach zwei Anstiegen in Folge leicht ein. “Die Industriefirmen beurteilen die aktuelle Geschäftslage etwas weniger positiv als im Vormonat”, erklärte der Ifo-Präsident. “Ihre Geschäftsaussichten schätzen sie aber günstiger ein.” Weitere Impulse erwarteten sie vom Auslandsgeschäft. Das Personal wollen die Firmen aufstocken, wenn auch weniger stark als im Vormonat.

“Der Ifo-Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im März nur leicht gestiegen”, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. “Der Schwung lässt etwas nach.” Der Ifo-Index ist das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer und gilt als zuverlässiger Indikator für die Entwicklung der nächsten sechs Monate.

Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage der befragten Unternehmen stagnierte im März gegenüber einem revidierten Vormonatswert bei 117,4. Die Prognose der Ökonomen hatte auf einen Stand von 117,0 gelautet. Der Index für die Geschäftserwartungen stieg auf 102,7 von 102,4 Zähler im Vormonat, während die befragten Volkswirte einen geringfügigen Rückgang auf 102,2 Punkte erwartet hatten.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zeichnete ein positives Bild der Basisdaten für die deutsche Wirtschaft. Ein weiterhin robuster Arbeitsmarkt bildet nach seiner Überzeugung die Grundlage für den weiter erwarteten binnenwirtschaftlichen Auftrieb. - Bild: Wikipedia/Arne Müseler/www.arne-mueseler.de

Regierung senkt ihre Wachstumsprognosen deutlich

Die Bundesregierung erwartet in diesem und im nächsten Jahr deutlich weniger Wachstum als bisher angenommen. mehr

Wolfgang Schäuble:

Schäuble: Wirtschaft läuft besser als ihr Ruf

So schlecht, wie derzeit vielfach berichtet wird, steht es um die Weltwirtschaft gar nicht. So sieht das zumindest Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. mehr

Anzeige

Exporte sind eine wichtige Stütze für die chinesische Konjunktur, denn andere Bereiche wie Immobilien und Industrieproduktion hatten zuletzt geschwächelt. - Bild: kru

Chinas Handelsbilanz wächst überraschend stark

Die Ein- und Ausfuhren von und nach China haben im September stärker zugelegt als von Beobachtern erwartet. Das nährt Hoffnungen, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt doch noch ihr ausgegebenes Ziel erreichen kann, im Jahr um 7,5 Prozent zu wachsen. mehr

62 Prozent der deutschen Wirtschaftsvertreter fehlt es noch an Vertrauen, um künftig mit einem chinesischen Partner Entwicklungsarbeit zu leisten. Zum Vergleich: Gegenüber Partnern aus der Europäischen Union bemängelt nicht einmal jeder Zehnte eine solche Vertrauenslücke. - Bild: kru

Deutscher Wirtschaft fehlt Vertrauen in China

Das von Deutschland und China verkündete "Innovationsjahr 2015" droht zu scheitern. 62 Prozent der deutschen Wirtschaftsvertreter fehlt es noch an Vertrauen, um künftig mit einem chinesischen Partner Entwicklungsarbeit zu leisten. mehr



Anzeige

Suchen