szmtag

Firmen

24.09.2010 |

Ifo-Geschäftsklima im September wider Erwarten gestiegen

Das Geschäftsklima der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands hat sich im September überraschend aufgehellt.

MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–Wie das Münchner ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Freitag im Rahmen seines monatlichen Konjunkturtests mitteilte, stieg der Geschäftsklimaindex minimal auf 106,8 Punkte, nachdem der Indikator im Vormonat bei 106,7 gelegen hatte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen leichten Rückgang auf 106,5 erwartet. Der wichtigste deutsche Konjunkturfrühindikator liegt damit weiterhin auf dem höchsten Stand seit Juni 2007.

Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage der rund 7.000 befragten Unternehmen legte im September auf 109,7 Punkte zu, im Vormonat hatte er bei 108,2 notiert. Die Prognose der Ökonomen hatte auf einen Stand von 108,7 gelautet. Der Index für die Geschäftserwartungen wurde auf 103,9 Zähler nach 105,2 im Vormonat beziffert, während die befragten Volkswirte einen Rückgang auf 104,0 erwartet hatten.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Dank einer steigenden Nachfrage wuchs der Umsatz des Spezialchemiekonzerns um ein Prozent. - Bild: Evonik

Evonik sieht steigende Nachfrage

Der Spezialchemiekonzern Evonik hat im dritten Quartal niedrigere Ergebnisse hinnehmen müssen. Allerdings verbesserte sich das operative Geschäft im Vergleich zu den Vorquartalen. mehr

Für das Gesamtjahr 2014 sieht sich Volkswagen weiter auf dem Weg, die eigenen Ziele zu erreichen. - Bild: Volkswagen AG

Volkswagen steigert Gewinn überraschend deutlich

Volkswagen hat unter anderem dank der weiter zunehmenden Kauflust in China und wegen Verbesserungen bei der Kernmarke VW überraschend gute Quartalszahlen vorgelegt. mehr

Anzeige

Im europäischen Automarkt erwartet die Renault SA dieses Jahr nun ein erhöhter Wachstum. - Bild: Renault

Renault optimistischer für Automarkt in Europa

Der französische Autobauer Renault hat nach einem Umsatzplus im dritten Quartal die Gewinnprognose bestätigt und sich etwas optimistischer zum europäischen Automarkt geäußert. mehr

Das operative Konzernergebnis (EBITDA) des weltgrößten Gaseunternehmens landete bei gut einer Milliarde Euro und traf damit fast die Analystenerwartungen. - Bild: Linde

Abschreibungen drücken Linde-Gewinn nach unten

Die schwache Weltkonjunktur und ein verschärfter Wettbewerbsdruck machen dem Gase- und Anlagenbaukonzern Linde mehr zu schaffen als erwartet. mehr



Anzeige

Suchen