szmtag

11.08.2011 |

Interview U.I. Lapp: “Schlank bleiben und dabei investieren”

Thomas Holzbaur, Sprecher der Geschäftsführung bei der U.I. Lapp, plädiert für Schuldenabbau (Bild: Lapp).
Thomas Holzbaur, Sprecher der Geschäftsführung bei der U.I. Lapp, plädiert für Schuldenabbau (Bild: Lapp).

Mit “gut” bewertet Kabelhersteller Lapp die Lage; dass dieser Zustand noch ein Weilchen anhält, glaubt Lapp-Unternehmenssprecher Thomas Holzbaur.

von Sabine Spinnarke

Wie bewerten Sie die derzeitige Konjunktur?
USA 3, China und Indien 1, Europa 2. Das ergibt in der Summe eine Gesamtnote 2.

Wie lange hält der Aufschwung noch an?
Angesichts der Auftragslage im Maschinenbau schätze ich, dass der Aufschwung mindestens drei Jahre anhält.

Wie würden Sie auf eine weitere Krise reagieren?
Wir achten darauf, dass unsere Fixkosten nicht so schnell steigen wie der Umsatz. Wir sind dabei, alle Prozesse zu optimieren, um so schlank wie möglich aufgestellt zu sein. So arbeiten wir beispielsweise im Lager vermehrt mit Zeitkräften. Neueinstellungen erfolgen teilweise mit Zeitverträgen. Parallel investieren wir kräftig in unsere Standorte. In Ludwigsburg bauen wir ein neues Logistik- und Dienstleistungszentrum, in der Schweiz wurde unser Werk ums Doppelte vergrößert und auch in Indien entsteht ein zweiter Produktionsstandort.

Betreffen Sie hohe Rohstoffpreise und Fachkräftemangel?
Wir globalisieren unseren Einkauf. Das heißt, wir schreiben bei der Beschaffung der benötigten Kunststoffe weltweit aus. Bestehende Verträge werden überprüft. Bei den börsennotierten Metallen – also dem Kupfer – haben wir leider kaum Spielraum. Diese Kosten müssen wir leider an die Kunden weitergeben Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, verstärken wir unsere Anstrengungen bei der Ausbildung. Künftig werden wir junge Menschen bei Lapp auch in Engineering-Berufen ausbilden. Für Studenten bieten wir Diplomarbeiten und Praktika an. So entsteht früh eine Bindung zu unserem Unternehmen.

Glauben Sie an Steuersenkungen im Jahr 2013?
Nein. Viel wichtiger ist es jetzt, die Schulden abzubauen, statt Steuern zu senken. Nur bei den kleineren Einkommen wäre eine Entlastung wünschenswert.

In welchen technischen Bereichen sehen Sie das größte Potenzial?
Ganz klar in erneuerbaren Energien und der Elektromobilität. Aber auch im Maschinenbau sehe ich noch großes Potenzial.

aus Produktion Nr. 31-32, 2011

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Stefan Schneider, DB Research: „Der Aufschwung hat seinen Höhepunkt überschritten“ (Bild: DB Research).

“Konjunktur wird zum Jahreswechsel stagnieren”

In den Industriestaaten werden sich die Expansionsraten deutlich abschwächen, sagte Stefan Schneider, Chief International Economist von Deutsche Bank Research, gegenüber Produktion. mehr

Friedhelm Loh: „Die Elektroindustrie gestaltet zahlreiche Trends ganz entscheidend mit.“ (Bild: ZVEI).

Friedhelm Loh ZVEI: Konjunktur läuft “noch sehr gut”

Friedhelm Loh, der Präsident des ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.), beobachtet eine Verlangsamung des Konjunktur-Tempos. mehr

Anzeige

Jürgen Brand, , Finanzvorstand der Proalpha Software AG, glaubt nicht an die geplante Steuersenkung. Bild: Proalpha

Proalpha: Es fällt nicht leicht, Fachkräfte zu gewinnen

Jürgen Brand, Finanzvorstand der Proalpha Software AG, nimmt Stellung zur aktuellen Konjunktur. Weitere Wachstumspotenziale für sein Unternehmen sieht er im Bereich IT-Consulting. mehr

Michael Kleinemeier:

SAP: Herausragendes Wachstum in allen Regionen

Wie profitiert Deutschlands Software-Konzern Nummer 1, die SAP, von der momentanen wirtschaftlichen Lage. Michael Kleinemeier, Regional President, DACH, SAP Deutschland, beantwortete die Fragen von Produktion-Redakteur Claus Wilk. mehr



Anzeige

Suchen