szmtag

08.03.2012 |

M+E-Industrie: Aufträge sinken, Produktion steigt

Trotz des dritten Auftragsrückgangs in Folge sieht der Verband Gesamtmetall keine Anzeichen, dass sich die erwartete Konjunkturdelle zu einer Rezession ausweitet (Bild: RABE - Fotolia).
Trotz des dritten Auftragsrückgangs in Folge sieht der Verband Gesamtmetall keine Anzeichen, dass sich die erwartete Konjunkturdelle zu einer Rezession ausweitet (Bild: RABE - Fotolia).

Der Aufholprozess in der Metall- und Elektro-Industrie hat zum Jahresanfang einen Dämpfer erhalten. Wie der Arbeitgeberverband Gesamtmetall am Donnerstag in Berlin mitteilte, stieg die Produktion im Januar 2012 zwar um 1,8% gegenüber dem Vormonat.

BERLIN. Dennoch liegt der Wert weiter deutlich unter dem Vorkrisenniveau, an das die Branche erst im Herbst 2011 wieder anknüpfen konnte. Der Auftragseingang lag im Januar mit einem Minus von 2,6% deutlich unter dem Dezember-Wert und ist auf den niedrigsten Stand seit Oktober 2010 zurückgefallen. Angesichts des sinkenden Auftragseingangs sei auch für die kommenden Monate mit einem weiteren Rückgang der Produktion zu rechnen, erklärte Gesamtmetall. Zwar bleibe die Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung hoch, aber es gebe noch keine Anzeichen, dass sich die erwartete Konjunkturdelle zu einer Rezession ausweite.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der von Markit erhobene Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes stieg von 49,9 Punkten im September auf 51,8 Punkte im Oktober. - Bild: Kurt Kleemann/Fotolia.com

Deutsche Industrie läuft im Oktober besser als erwartet

Die deutsche Industrie ist besser als erwartet ins vierte Quartal gestartet. Der von Markit erhobene Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes stieg von 49,9 Punkten im September auf 51,8 Punkte im Oktober. mehr

Reinhold Festge:

Deutscher Maschinenbau rechnet mit leichtem Umsatzplus

Trotz geopolitischer Krisen und der Eintrübung der Konjunktur in Europa erwarten die deutschen Maschinenbauer für das Gesamtjahr einen leichten Umsatzanstieg. mehr

Anzeige

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zeichnete ein positives Bild der Basisdaten für die deutsche Wirtschaft. Ein weiterhin robuster Arbeitsmarkt bildet nach seiner Überzeugung die Grundlage für den weiter erwarteten binnenwirtschaftlichen Auftrieb. - Bild: Wikipedia/Arne Müseler/www.arne-mueseler.de

Regierung senkt ihre Wachstumsprognosen deutlich

Die Bundesregierung erwartet in diesem und im nächsten Jahr deutlich weniger Wachstum als bisher angenommen. mehr

Wolfgang Schäuble:

Schäuble: Wirtschaft läuft besser als ihr Ruf

So schlecht, wie derzeit vielfach berichtet wird, steht es um die Weltwirtschaft gar nicht. So sieht das zumindest Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. mehr



Anzeige

Suchen