szmtag

09.11.2010 |

Mehr Unternehmensinsolvenzen im August

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6% auf 2.660 Fälle gestiegen.

WIESBADEN (Dow Jones/ks)–Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag weiter berichtet, wurden von den deutschen Amtsgerichten insgesamt 14.372 Insolvenzfälle gemeldet, das waren 11,6% mehr als im Vorjahr. Auf übrige Schuldner entfielen 11.712 (plus 14,2%) der Fälle, davon wiederum 9.543 auf Verbraucher (plus 21,4%).

In den ersten acht Monaten 2010 wurden Destatis zufolge 21.888 Unternehmensinsolvenzen gezählt, 0,4% mehr als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt nahm die Zahl der Insolvenzen von Januar bis Ende August um 6,0% auf 113.305 Fälle zu. Auf übrige Schuldner entfielen 91.417 Fälle (plus 7,4%), wobei die Verbaucherinsolvenzen mit plus 10,7% auf 72.751 Fälle am stärksten zunahmen.

Die voraussichtlichen offenen Forderungen bezifferten die Gerichte im August auf 4,1 Mrd EUR gegenüber 4,3 Mrd EUR im Vorjahresmonat.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Reinhold Festge:

Deutscher Maschinenbau rechnet mit leichtem Umsatzplus

Trotz geopolitischer Krisen und der Eintrübung der Konjunktur in Europa erwarten die deutschen Maschinenbauer für das Gesamtjahr einen leichten Umsatzanstieg. mehr

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zeichnete ein positives Bild der Basisdaten für die deutsche Wirtschaft. Ein weiterhin robuster Arbeitsmarkt bildet nach seiner Überzeugung die Grundlage für den weiter erwarteten binnenwirtschaftlichen Auftrieb. - Bild: Wikipedia/Arne Müseler/www.arne-mueseler.de

Regierung senkt ihre Wachstumsprognosen deutlich

Die Bundesregierung erwartet in diesem und im nächsten Jahr deutlich weniger Wachstum als bisher angenommen. mehr

Anzeige

Wolfgang Schäuble:

Schäuble: Wirtschaft läuft besser als ihr Ruf

So schlecht, wie derzeit vielfach berichtet wird, steht es um die Weltwirtschaft gar nicht. So sieht das zumindest Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. mehr

Exporte sind eine wichtige Stütze für die chinesische Konjunktur, denn andere Bereiche wie Immobilien und Industrieproduktion hatten zuletzt geschwächelt. - Bild: kru

Chinas Handelsbilanz wächst überraschend stark

Die Ein- und Ausfuhren von und nach China haben im September stärker zugelegt als von Beobachtern erwartet. Das nährt Hoffnungen, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt doch noch ihr ausgegebenes Ziel erreichen kann, im Jahr um 7,5 Prozent zu wachsen. mehr



Anzeige

Suchen