szmtag

09.11.2010 |

Mehr Unternehmensinsolvenzen im August

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6% auf 2.660 Fälle gestiegen.

WIESBADEN (Dow Jones/ks)–Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag weiter berichtet, wurden von den deutschen Amtsgerichten insgesamt 14.372 Insolvenzfälle gemeldet, das waren 11,6% mehr als im Vorjahr. Auf übrige Schuldner entfielen 11.712 (plus 14,2%) der Fälle, davon wiederum 9.543 auf Verbraucher (plus 21,4%).

In den ersten acht Monaten 2010 wurden Destatis zufolge 21.888 Unternehmensinsolvenzen gezählt, 0,4% mehr als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt nahm die Zahl der Insolvenzen von Januar bis Ende August um 6,0% auf 113.305 Fälle zu. Auf übrige Schuldner entfielen 91.417 Fälle (plus 7,4%), wobei die Verbaucherinsolvenzen mit plus 10,7% auf 72.751 Fälle am stärksten zunahmen.

Die voraussichtlichen offenen Forderungen bezifferten die Gerichte im August auf 4,1 Mrd EUR gegenüber 4,3 Mrd EUR im Vorjahresmonat.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Nahezu ideale Indikatoren für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes sind der Verbrauch und die Produktion von Werkzeugmaschinen. Und es zeigt sich, dass die Weltwirtschaft leicht schwächelt. - Grafik/Bilder: Fotolia/Montage fs

Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit: Maschinen als Konjunktur-Zeiger

Boomt die Werkzeugmaschinenbranche, läuft die Konjunktur. Derzeit schwächelt die Branche weltweit etwas. Nahezu ideale Indikatoren für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes sind der Verbrauch und die Produktion von Werkzeugmaschinen. mehr

Die Bundesregierung rechnet mit einer wieder stärkeren Wachstumsentwicklung im dritten Quartal, nachdem Sondereffekte die Wirtschaftsentwicklung im vergangenen Vierteljahr gebremst haben. - Bild:  Dreaming Andy/Fotolia

Regierung erwartet mehr Wachstumsdynamik

Die Bundesregierung rechnet mit einer wieder stärkeren Wachstumsentwicklung im dritten Quartal, nachdem Sondereffekte die Wirtschaftsentwicklung im vergangenen Vierteljahr gebremst haben. mehr

Anzeige

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sank die Produktion im Produzierenden Gewerbe im Mai gegenüber dem Vormonat preis-, arbeitstäglich- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent abgeschwächt. - Bild: Kurt Kleemann/Fotolia.com

Deutsche Industrie schwächelt im 2. Quartal

Industrie und Bauwirtschaft in Deutschland lassen es nach dem witterungsbedingten Höhenflug im Winter im zweiten Quartal ruhiger angehen. Das war prinzipiell zu erwarten. Allerdings fällt die Korrektur etwas deutlicher als prognostiziert aus. mehr

Die Erwartungen eines breit angelegten Konjunkturaufschwungs in diesem und im kommenden Jahr wurden bestätigt. - Bild: Dreaming Andy/Fotolia

IMK erhöht Wachstumsprognose für Deutschland

Weitere Wirtschaftsforscher haben ihre Prognose für das Wachstum in Deutschland erhöht und damit die Erwartungen eines breit angelegten Konjunkturaufschwungs in diesem und im kommenden Jahr bestätigt. mehr



Suchen