szmtag

09.11.2010 |

Mehr Unternehmensinsolvenzen im August

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6% auf 2.660 Fälle gestiegen.

WIESBADEN (Dow Jones/ks)–Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag weiter berichtet, wurden von den deutschen Amtsgerichten insgesamt 14.372 Insolvenzfälle gemeldet, das waren 11,6% mehr als im Vorjahr. Auf übrige Schuldner entfielen 11.712 (plus 14,2%) der Fälle, davon wiederum 9.543 auf Verbraucher (plus 21,4%).

In den ersten acht Monaten 2010 wurden Destatis zufolge 21.888 Unternehmensinsolvenzen gezählt, 0,4% mehr als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt nahm die Zahl der Insolvenzen von Januar bis Ende August um 6,0% auf 113.305 Fälle zu. Auf übrige Schuldner entfielen 91.417 Fälle (plus 7,4%), wobei die Verbaucherinsolvenzen mit plus 10,7% auf 72.751 Fälle am stärksten zunahmen.

Die voraussichtlichen offenen Forderungen bezifferten die Gerichte im August auf 4,1 Mrd EUR gegenüber 4,3 Mrd EUR im Vorjahresmonat.

Weitere Aktuelle News

Der VDMA geht nur noch von einem Plus von einem Prozent statt der im Oktober 2013 genannten drei Prozent aus. Grund sei die eingetrübte Wirtschaftsstimmung in vielen Ländern, was sich in weniger Aufträgen bemerkbar mache. - Bild: alterfalter-fotolia

VDMA senkt Jahresprognose

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hat seine Prognose für das Wachstum in diesem Jahr zurückgenommen. Er geht nur noch von einem Plus von einem Prozent statt der im Oktober 2013 genannten drei Prozent aus. mehr

Eric Schweitzer:

DIHK warnt vor Investitionslücke in Deutschland

Der Wirtschaftsstandort Deutschland leidet unter einer Investitionslücke von rund 80 Milliarden Euro jährlich oder umgerechnet drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts. mehr

Anzeige

Hans-Werner Sinn:

Sorge um Krisenherde dämpft Ifo-Geschäftklima kräftig

Ifo-Geschäftsklimaindex im Sinkflug. Die Furcht vor harschen Russland-Sanktionen und der kriegerische Konflikt in Israel belasten die Stimmung in den deutschen Unternehmen stärker als erwartet. mehr

Nahezu ideale Indikatoren für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes sind der Verbrauch und die Produktion von Werkzeugmaschinen. Und es zeigt sich, dass die Weltwirtschaft leicht schwächelt. - Grafik/Bilder: Fotolia/Montage fs

Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit: Maschinen als Konjunktur-Zeiger

Boomt die Werkzeugmaschinenbranche, läuft die Konjunktur. Derzeit schwächelt die Branche weltweit etwas. Nahezu ideale Indikatoren für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes sind der Verbrauch und die Produktion von Werkzeugmaschinen. mehr



Suchen