szmtag

15.03.2012 |

Verarbeitendes Gewerbe ist Jobmotor in Deutschland

Die Metallverarbeiter und Maschinenbauer haben in letzter Zeit besonders viele Stellen geschaffen (Bild: KSB).
Die Metallverarbeiter und Maschinenbauer haben in letzter Zeit besonders viele Stellen geschaffen (Bild: KSB).

Das verarbeitende Gewerbe erfüllt in Deutschland seine Rolle als Jobmotor und hat binnen Jahresfrist kräftig Arbeitsplätze geschaffen. Bis Ende Januar arbeiteten in den Betrieben mit 50 und mehr Beschäftigten knapp 5,2 Mio Menschen.

WIESBADEN (Dow Jones/ks)–Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilte, waren das rund 173.000 Personen oder 3,5% mehr als im Januar des Vorjahres.

Die Zahl der im Januar geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,9% auf 685 Mio Stunden zu. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es im Berichtsmonat 22 Arbeitstage gab und damit einen Tag mehr als im Vergleichszeitraum. Die Löhne und Gehälter lagen bei rund 18,5 Mrd Euro – gegenüber dem Vorjahresmonat war das eine Steigerung um 4,9%.

Besonders stark stellten die Metallverarbeiter und Maschinenbauer ein und schufen jeweils über 5% mehr Stellen. Überdurchschnittliche Zuwächse verzeichneten auch die Hersteller Datenverarbeitungsgeräten und Firmen der Elektroindustrie. In der Chemieindustrie und bei den Hersteller von Nahrungs- und Futtermitteln war der Jobaufbau langsamer.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn:

Deutsche Unternehmen sehen Ukraine-Krise gelassen

Der internationale Großkonflikt um die Ukraine und die drohenden Wirtschaftssanktionen lassen die deutschen Unternehmen kalt. Der ifo-Geschäftsklimaindex steckte seinen Rücksetzer vom März weg und konnte im April wieder zulegen. mehr

Das Produktionsvolumen und die Neuaufträge sind laut HSBC im Berichtszeitraum gesunken, wenn auch mit einer langsameren Rate als im März. - Bild: kru

Industrie in China bremst den Abschwung etwas ab

Die Industrie in China hat im April ihren Abschwung etwas abgebremst. Der von HSBC Holdings veröffentlichte Index für das verarbeitende Gewerbe ist leicht auf 48,3 Zähler gestiegen von endgültig 48 Punkten im März. mehr

Anzeige

Unter dem Strich ging es für den Siemens-Wettbewerber Phillips mit 137 nach 161 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr nach unten. - Bild: Phillips

Philips von Währungseffekten und Konjunkturflaute belastet

Der Elektronikkonzern Philips hat im ersten Quartal stärker als erwartet unter negativen Währungseffekten und ungünstigen Konjunkturbedingungen in China und Russland gelitten. mehr

Die Krisenfolgen könten das Wachstum des deutschen BIP im Jahr 2014 von bisher erwarteten 1,9 Prozent auf nur noch ein Prozent abwürgen. - Bild: kru

Eskalation in der Ukraine hat härtere Folgen für Wirtschaft

Die Folgen einer eskalierenden Krise in der Ukraine könnten die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als bisher vermutet. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. mehr



Suchen