szmtag

15.03.2012 |

Verarbeitendes Gewerbe ist Jobmotor in Deutschland

Die Metallverarbeiter und Maschinenbauer haben in letzter Zeit besonders viele Stellen geschaffen (Bild: KSB).
Die Metallverarbeiter und Maschinenbauer haben in letzter Zeit besonders viele Stellen geschaffen (Bild: KSB).

Das verarbeitende Gewerbe erfüllt in Deutschland seine Rolle als Jobmotor und hat binnen Jahresfrist kräftig Arbeitsplätze geschaffen. Bis Ende Januar arbeiteten in den Betrieben mit 50 und mehr Beschäftigten knapp 5,2 Mio Menschen.

WIESBADEN (Dow Jones/ks)–Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilte, waren das rund 173.000 Personen oder 3,5% mehr als im Januar des Vorjahres.

Die Zahl der im Januar geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,9% auf 685 Mio Stunden zu. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es im Berichtsmonat 22 Arbeitstage gab und damit einen Tag mehr als im Vergleichszeitraum. Die Löhne und Gehälter lagen bei rund 18,5 Mrd Euro – gegenüber dem Vorjahresmonat war das eine Steigerung um 4,9%.

Besonders stark stellten die Metallverarbeiter und Maschinenbauer ein und schufen jeweils über 5% mehr Stellen. Überdurchschnittliche Zuwächse verzeichneten auch die Hersteller Datenverarbeitungsgeräten und Firmen der Elektroindustrie. In der Chemieindustrie und bei den Hersteller von Nahrungs- und Futtermitteln war der Jobaufbau langsamer.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zeichnete ein positives Bild der Basisdaten für die deutsche Wirtschaft. Ein weiterhin robuster Arbeitsmarkt bildet nach seiner Überzeugung die Grundlage für den weiter erwarteten binnenwirtschaftlichen Auftrieb. - Bild: Wikipedia/Arne Müseler/www.arne-mueseler.de

Regierung senkt ihre Wachstumsprognosen deutlich

Die Bundesregierung erwartet in diesem und im nächsten Jahr deutlich weniger Wachstum als bisher angenommen. mehr

Wolfgang Schäuble:

Schäuble: Wirtschaft läuft besser als ihr Ruf

So schlecht, wie derzeit vielfach berichtet wird, steht es um die Weltwirtschaft gar nicht. So sieht das zumindest Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. mehr

Anzeige

Exporte sind eine wichtige Stütze für die chinesische Konjunktur, denn andere Bereiche wie Immobilien und Industrieproduktion hatten zuletzt geschwächelt. - Bild: kru

Chinas Handelsbilanz wächst überraschend stark

Die Ein- und Ausfuhren von und nach China haben im September stärker zugelegt als von Beobachtern erwartet. Das nährt Hoffnungen, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt doch noch ihr ausgegebenes Ziel erreichen kann, im Jahr um 7,5 Prozent zu wachsen. mehr

62 Prozent der deutschen Wirtschaftsvertreter fehlt es noch an Vertrauen, um künftig mit einem chinesischen Partner Entwicklungsarbeit zu leisten. Zum Vergleich: Gegenüber Partnern aus der Europäischen Union bemängelt nicht einmal jeder Zehnte eine solche Vertrauenslücke. - Bild: kru

Deutscher Wirtschaft fehlt Vertrauen in China

Das von Deutschland und China verkündete "Innovationsjahr 2015" droht zu scheitern. 62 Prozent der deutschen Wirtschaftsvertreter fehlt es noch an Vertrauen, um künftig mit einem chinesischen Partner Entwicklungsarbeit zu leisten. mehr



Anzeige

Suchen