szmtag

06.01.2011 |

China will ausländische Unternehmen besser unterstützen

Die chinesische Regierung will nach eigener Aussage das Geschäftsumfeld für ausländische Unternehmen verbessern.

SCHANGHAI (Dow Jones/rm). “China wird die Gesetze und Regulierungsvorschriften für ausländische Firmen weiter verbessern und die geistigen Eigentumsrechte schützen”, erklärte Chinas Vize-Premierminister Li Keqiang in einem am Donnerstag veröffentlichten Gastbeitrag in der Zeitung “China Daily”. Damit wolle die Regierung für “faire Wettbewerbsbedingungen und ein stabiles, transparentes und berechenbares Umfeld für alle Marktteilnehmer sorgen”.

Eine Europareise führt Li, der als wahrscheinlicher Amtsnachfolger von Premierminister Wen Jiabao gehandelt wird, am Donnerstag nach Deutschland. Im Juli hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel moniert, dass China aus europäischer Sicht immer noch nicht alle Bedingungen erfülle, um dem Land den Status einer Marktwirtschaft zuzusprechen. Peking müsse mehr tun, um geistige Eigentumsrechte zu schützen und deutschen Unternehmen in China einen gleichberechtigten Marktzugang zu ermöglichen.

In dem Gastbeitrag schrieb Li weiter, dass China und Deutschland gemeinsam den bilateralen Handel fördern und Spannungen in den Handelsbeziehungen lösen könnten. “China begrüßt neue Auslandsinvestitionen, besonders in den Bereichen der modernen Agrarwirtschaft, der Hochtechnologie, erneuerbarer Energien und der Materialforschung.”

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Kapzitätserweiterung in Shanghai (v.l.n.r.): Samir Hifri, Leiter Commercial Operations Asien-Pazifik im Bereich Coatings, Adhesives, Specialties (CAS), Dr. Hanno Brümmer, globaler Produktionsleiter bei CAS, Johannes Dietsch, Bayer-Sprecher in Greater China, Dr. Tony Van Osselaer, Vorstandsmitglied von Bayer MaterialScience, Daniel Meyer, globaler Leiter des Geschäftsbereichs CAS, Wolfgang Miebach, Landessprecher für Bayer MaterialScience in China, und Roland Stegmüller, Leiter des Integrierten Bayer-Standorts Caojing. - Foto: Bayer MaterialScience

Bayer baut Produktion für Lackrohstoffe in China aus

Angesichts des weiter steigenden Bedarfs an Rohstoffen für Lacke und Klebstoffe im asiatisch-pazifischen Raum baut Bayer MaterialScience seine Produktion dort aus. mehr

HSBC-Ökonom Qu Hongbin:

Talfahrt der chinesischen Industrie beschleunigt sich

Mit der chinesischen Industrie geht es weiter bergab: Im März sank der vorläufige Einkaufsmanagerindex der Großbank HSBC auf den tiefsten Stand seit acht Monaten. mehr

Anzeige

China reformiert sich

Personalsuche, Korruption, Liberalisierung, Shanghai Free Trade Zone - so lauteten nur einige der aktuellen China-Themen, die auf dem Mittelstandstag des Beratungsunternehmen Fiducia in München aufkamen. mehr

Chinas Industrie befindet sich in schwächster Phase seit fünf Jahren. - Bild: Itar Tass

Chinas Industrie in schwächster Phase seit fünf Jahren

Die chinesische Industrieproduktion ist im Januar und Februar so schwach gewachsen wie seit fast fünf Jahren nicht mehr. mehr



Suchen