szmtag

17.12.2010 |

Katar will Milliarden in deutsche Unternehmen investieren

Das Emirat Katar verspricht der deutschen Wirtschaft Milliardeninvestitionen und deutet dabei auch Interesse am Softwarekonzern SAP an.

HAMBURG (Dow Jones/ks)–Vor allem in die IT-Branche und in den Mittelstand werde sich sein Land einkaufen, sagte Youssef Hussein Kamal, Wirtschafts- und Finanzminister Katars, der “Financial Times Deutschland” (FTD – Freitagsausgabe). Die staatliche Qatar Holding verfügt nach Schätzungen über rund 100 Mrd Dollar Anlagekapital.

Katar würden in seinem Portfolio die in Deutschland starken Mittelständler fehlen. Das wolle man ändern, sagte Kamal. “Wir haben bereits Verhandlungen begonnen im Bereich kleiner und mittlerer Unternehmen.” Namen möglicher Partner nannte er nicht.

Die Herrscherfamilie Al Thani sehe im IT- und Dienstleistungssektor die größten Zukunftschancen. Kamal schloss dabei den Einstieg beim Softwareentwickler SAP nicht aus, wie die FTD schreibt, ohne die konkrete Aussage Kamals genauer auszuführen.

Europa insgesamt könnte ebenfalls von der Finanzstärke Katars profitieren: Kamal stellte ein Engagement in den angeschlagenen Euro-Ländern Irland und Portugal in Aussicht: “Wir haben etwas in der Pipeline, aber es ist noch nicht spruchreif.”

Im Gegenzug für die Investitionen in Deutschland erwartet Katar von der Bundesregierung neben einem Doppelbesteuerungsabkommen auch Zugeständnisse im Luftverkehr. “Angesichts der Intensivierung der Beziehungen sollte die Zahl der Flüge nach Katar deutlich ausgeweitet werden”, forderte er.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Kapzitätserweiterung in Shanghai (v.l.n.r.): Samir Hifri, Leiter Commercial Operations Asien-Pazifik im Bereich Coatings, Adhesives, Specialties (CAS), Dr. Hanno Brümmer, globaler Produktionsleiter bei CAS, Johannes Dietsch, Bayer-Sprecher in Greater China, Dr. Tony Van Osselaer, Vorstandsmitglied von Bayer MaterialScience, Daniel Meyer, globaler Leiter des Geschäftsbereichs CAS, Wolfgang Miebach, Landessprecher für Bayer MaterialScience in China, und Roland Stegmüller, Leiter des Integrierten Bayer-Standorts Caojing. - Foto: Bayer MaterialScience

Bayer baut Produktion für Lackrohstoffe in China aus

Angesichts des weiter steigenden Bedarfs an Rohstoffen für Lacke und Klebstoffe im asiatisch-pazifischen Raum baut Bayer MaterialScience seine Produktion dort aus. mehr

HSBC-Ökonom Qu Hongbin:

Talfahrt der chinesischen Industrie beschleunigt sich

Mit der chinesischen Industrie geht es weiter bergab: Im März sank der vorläufige Einkaufsmanagerindex der Großbank HSBC auf den tiefsten Stand seit acht Monaten. mehr

Anzeige

China reformiert sich

Personalsuche, Korruption, Liberalisierung, Shanghai Free Trade Zone - so lauteten nur einige der aktuellen China-Themen, die auf dem Mittelstandstag des Beratungsunternehmen Fiducia in München aufkamen. mehr

Chinas Industrie befindet sich in schwächster Phase seit fünf Jahren. - Bild: Itar Tass

Chinas Industrie in schwächster Phase seit fünf Jahren

Die chinesische Industrieproduktion ist im Januar und Februar so schwach gewachsen wie seit fast fünf Jahren nicht mehr. mehr



Suchen