szmtag

Firmen

24.10.2011 |

Thyssen-Krupp mit Milliardenverlust in Brasilien

Stahlwerk von Thyssen-Krupp in Brasilien: In Süd- und Nordamerika türmen sich für den Stahlkonzern derzeit Milliardenverluste  (Bild: Thyssen-Krupp).
Stahlwerk von Thyssen-Krupp in Brasilien: In Süd- und Nordamerika türmen sich für den Stahlkonzern derzeit Milliardenverluste (Bild: Thyssen-Krupp).

Nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” wird das neue Stahlwerk in Brasilien Thyssen-Krupp das Ergebnis verhageln. Dem Bericht zufolge steht der Tochter Thyssen-Krupp Steel Americas für das Geschäftsjahr 2010/2011, das im September zu Ende ging, ein Verlust von knapp über 1 Mrd Euro ins Haus.

DÜSSELDORF (ks). Beim Bau der neuen Hütte waren zunächst die Investitionskosten völlig aus dem Ruder gelaufen, jetzt türmen sich die Anlaufverluste zu Milliardenbeträgen, so der Bericht. Um das vom neuen Unternehmenschef Hermann Hiesinger vorgegebene Ziel von 2 Mrd Euro beim Vorsteuergewinn zu erreichen, müssten nun die anderen Bereiche wie Aufzüge oder Anlagenbau sehr gute Ergebnisse liefern. Für die ersten neun Monate des Geschäftssjahres hatte die Steel-America-Sparte von Thyssen-Krupp bereits einen Fehlbetrag von 887 Mio Euro ausgewiesen.

Trotz der Verluste und einer Reihe von Pannen in der Anlaufphase ist Hans Fischer, Manager der Sparte, überzeugt, dass sich “das Kind nach der schweren Geburt noch prächtig entwickeln wird”, so die “Süddeutsche Zeitung” weiter.

Weitere Aktuelle News

Der CEO von PTC, Jim Heppelmann, sieht große Chancen für die Industrie im Internet of Things. Deshalb hat PTC die Plattform ThingWorx erworben. - Bild: Gunnar Knüpffer

PTC investiert ins ‘Internet of Things’

Auf der ThingWorx Platform v5.0 von PTC können Firmen Anwendungen für das Internet of Things (IoT) entwickeln und einsetzen. mehr

Südkorea ist laut europäischer Kommission das innovativste Land weltweit. Gründe für den schnellen Aufstieg sind Innovationskultur und Forschung. - Bild: kru

Südkorea: So wird man Innovations-Weltmeister

Südkorea ist laut europäischer Kommission das innovativste Land weltweit. Firmen wie Hyundai oder LG kamen rasant an die Spitze. Gründe für den schnellen Aufstieg sind Innovationskultur und Forschung. mehr

Anzeige

Laut Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller wird geschätzt, dass ein umfassendes Freihandelsabkommen in den USA zusätzliche Einkommen von etwa 95 Milliarden Euro generiert, in Europa sogar 120 Milliarden. - Bild: Trumpf

Trumpf-Chefin: Wir wünschen uns TTIP, wir brauchen TTIP und wir wollen TTIP

Ein europäisch-amerikanisches Freihandelsabkommen wäre ein Segen für den deutschen Maschinenbau, findet zumindest Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller und ruft die Befürworter dazu auf, sich stärker in die öffentliche Debatte einzuschalten. mehr

Shinano Kenshi will 2015 ein neues Werk in Mexiko eröffnen. Die neue Fertigungsstätte befindet sich in Zentralmexiko, im Staat Guanajuato. Bild: Shinano

Shinano Kenshi eröffnet Werk in Mexiko

Die Shinano Kenshi Group (SKG) wird bis zum Jahr 2015 ein Werk in Mexico eröffnen. Laut Unternehmen sollen dann im Bundesstaat Guanajuato zunächst Gleichstrommotoren hergestellt werden. mehr



Suchen