szmtag

19.03.2012 |

China auf dem Weg zur Weltmacht

Warum die Chinesen so erfolgreich sind, beschreibt das neue Buch "Mit Konfuzius zur Weltmacht". Foto: Quadriga
Warum die Chinesen so erfolgreich sind, beschreibt das neue Buch "Mit Konfuzius zur Weltmacht". Foto: Quadriga

Wie China die Vorherrschaft des Westens beenden wird, darum dreht sich das neu erschienene Buch: “Mit Konfuzius zur Weltmacht. Das chinesische Jahrhundert”.
Landsberg (kk). Der Kontrast könnte größer nicht sein: Die Euroländer sind pleite – China hat 3200 Mrd Dollar Devisenreserven angehäuft, so viel wie kein Staat der Erde zuvor. In Stuttgart protestieren Wutbürger gegen einen Bahnhofsausbau, der seit 15 Jahren geplant ist – die Chinesen stampfen in dieser Zeit ganze Megacitys aus dem Boden. An Berliner Schulen versinkt der Unterricht im Chaos – Shanghai erreicht bei der PISA-Studie Platz eins. Das Erfolgsprinzip wurde laut den Buchautoren Stefan Aust und Adrian Geiges von einem Mann entwickelt, der seit fast 2500 Jahren tot ist: Konfuzius. Er predigte Lernen und Disziplin, genau das, was heute im globalen Wettlauf zählt. Einst verfolgten die Kommunisten seine Anhänger. Jetzt erlebt der Philosoph ein großes Comeback.
Dieses Buch geht dem Phänomen China, das den Ausgang des 21. Jahrhunderts bestimmen wird, auf den Grund. Es zeigt, wie sich die Sowjetunion und die USA in ihren Afghanistan-Kriegen ruinierten und China gleichzeitig aufstieg. Für ihre spannende Reportage fuhren Stefan Aust und Adrian Geiges in die größte Stadt der Erde, zum Dreischluchtendamm und zu den Chinesen in Afrika, besuchten Konfuzius-Schulen in Peking und Hamburg, sprachen mit chinesischen Politikern, Regimekritikern und Superstars. Der zunehmende Einfluss von Mikrobloggern, die korrupte Beamte angreifen, wird ebenso untersucht wie der Machtwechsel in China 2012. Zu den Autoren: Stefan Aust war viele Jahre Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Der Spiegel und gilt als China-Experte. Adrian Geiges berichtete nach dem Chinesisch-Studium jahrelang als Stern-Korrespondent aus Peking und ist mit einer Chinesin verheiratet.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Kapzitätserweiterung in Shanghai (v.l.n.r.): Samir Hifri, Leiter Commercial Operations Asien-Pazifik im Bereich Coatings, Adhesives, Specialties (CAS), Dr. Hanno Brümmer, globaler Produktionsleiter bei CAS, Johannes Dietsch, Bayer-Sprecher in Greater China, Dr. Tony Van Osselaer, Vorstandsmitglied von Bayer MaterialScience, Daniel Meyer, globaler Leiter des Geschäftsbereichs CAS, Wolfgang Miebach, Landessprecher für Bayer MaterialScience in China, und Roland Stegmüller, Leiter des Integrierten Bayer-Standorts Caojing. - Foto: Bayer MaterialScience

Bayer baut Produktion für Lackrohstoffe in China aus

Angesichts des weiter steigenden Bedarfs an Rohstoffen für Lacke und Klebstoffe im asiatisch-pazifischen Raum baut Bayer MaterialScience seine Produktion dort aus. mehr

HSBC-Ökonom Qu Hongbin:

Talfahrt der chinesischen Industrie beschleunigt sich

Mit der chinesischen Industrie geht es weiter bergab: Im März sank der vorläufige Einkaufsmanagerindex der Großbank HSBC auf den tiefsten Stand seit acht Monaten. mehr

Anzeige

China reformiert sich

Personalsuche, Korruption, Liberalisierung, Shanghai Free Trade Zone - so lauteten nur einige der aktuellen China-Themen, die auf dem Mittelstandstag des Beratungsunternehmen Fiducia in München aufkamen. mehr

Chinas Industrie befindet sich in schwächster Phase seit fünf Jahren. - Bild: Itar Tass

Chinas Industrie in schwächster Phase seit fünf Jahren

Die chinesische Industrieproduktion ist im Januar und Februar so schwach gewachsen wie seit fast fünf Jahren nicht mehr. mehr



Suchen