szmtag

Firmen

29.02.2012 |

Ingenics erhält Großauftrag von BMW aus China

Das Werk von BMW und Brilliance im chinesischen Shenyang: Für Ingenics ist Shenyang nach Shanghai das zweite Standbein in China (Bild: BMW).
Das Werk von BMW und Brilliance im chinesischen Shenyang: Für Ingenics ist Shenyang nach Shanghai das zweite Standbein in China (Bild: BMW).

Im Zusammenhang mit der Erweiterung ihrer Produktionskapazitäten am Standort Shenyang/Dadong in der nordostchinesischen Provinz Liaoning hat BMW die Ingenics AG mit maßgeblichen Aufgaben betraut.

ULM/SHENYANG (ks). Ingenics hatte bereits einen großen Teil der Planungsaufgaben für das erste Pkw-Werk des Automobilherstellers in der Region übernommen, das im Jahr 2003 den Betrieb aufnahm.

Vorgesehen sei die Verdoppelung der Kapazitäten in der bereits existierenden Fabrik, sagte Ingenics Vorstand Oliver Herkommer. Entsprechend groß sei das Volumen des neuen Auftrags. Die Umsetzung soll in gut zwei Jahren abgeschlossen sein. Ingenics ist als Generalplaner sowohl für die Montage als auch für das Logistiksystem verantwortlich, so das Unternehmen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Südkorea ist laut europäischer Kommission das innovativste Land weltweit. Gründe für den schnellen Aufstieg sind Innovationskultur und Forschung. - Bild: kru

Südkorea: So wird man Innovations-Weltmeister

Südkorea ist laut europäischer Kommission das innovativste Land weltweit. Firmen wie Hyundai oder LG kamen rasant an die Spitze. Gründe für den schnellen Aufstieg sind Innovationskultur und Forschung. mehr

Mit einer Tochterfirma in Südkorea will der Automobilzulieferer Autoneum neue Märkte in Asien erschließen. Dazu kooperieren die Schweizer mit SH Global. - Bild: Autoneum

Autoneum gründet Ableger in Südkorea

Der Schweizer Automobilzulieferer Autoneum hat eine Tochterfirma in Südkorea gegründet. So will das Unternehmen bei den dortigen Herstellern Fuß fassen. mehr

Kapzitätserweiterung in Shanghai (v.l.n.r.): Samir Hifri, Leiter Commercial Operations Asien-Pazifik im Bereich Coatings, Adhesives, Specialties (CAS), Dr. Hanno Brümmer, globaler Produktionsleiter bei CAS, Johannes Dietsch, Bayer-Sprecher in Greater China, Dr. Tony Van Osselaer, Vorstandsmitglied von Bayer MaterialScience, Daniel Meyer, globaler Leiter des Geschäftsbereichs CAS, Wolfgang Miebach, Landessprecher für Bayer MaterialScience in China, und Roland Stegmüller, Leiter des Integrierten Bayer-Standorts Caojing. - Foto: Bayer MaterialScience

Bayer baut Produktion für Lackrohstoffe in China aus

Angesichts des weiter steigenden Bedarfs an Rohstoffen für Lacke und Klebstoffe im asiatisch-pazifischen Raum baut Bayer MaterialScience seine Produktion dort aus. mehr

HSBC-Ökonom Qu Hongbin:

Talfahrt der chinesischen Industrie beschleunigt sich

Mit der chinesischen Industrie geht es weiter bergab: Im März sank der vorläufige Einkaufsmanagerindex der Großbank HSBC auf den tiefsten Stand seit acht Monaten. mehr



Suchen