szmtag

21.11.2011 |

MAN kauft indischen Joint-Venture-Partner

Ankunft in Indien, von links: Anton Weinmann, Vorstandsvorsitzender MAN Nutzfahrzeuge AG, Abhay Firodia, Managing Director von Force Motors und Hakan Samuelsson, Vorstandsvorsitzender MAN AG bei der Vereinbarung der Zusammenarbeit im Jahr 2006 (Bild: MAN).
Ankunft in Indien, von links: Anton Weinmann, Vorstandsvorsitzender MAN Nutzfahrzeuge AG, Abhay Firodia, Managing Director von Force Motors und Hakan Samuelsson, Vorstandsvorsitzender MAN AG bei der Vereinbarung der Zusammenarbeit im Jahr 2006 (Bild: MAN).

Der Münchener Nutzfahrzeug- und Motorenhersteller MAN stärkt sein Engagement auf dem wichtigen indischen Zukunftsmarkt und kauft für 150 Mio Euro den Joint-Venture-Partner Force Motors aus dem Gemeinschaftsunternehmen heraus.

von Nico Schmidt und Anirban Chowdhury, Dow Jones Newswires

FRANKFURT/MUMBAI (ks)–”Wir haben in den vergangenen Jahren von dem Know-how unseres Partners sehr profitiert, seine Kenntnisse des indischen Marktes sowie seine langjährigen Beziehungen zu lokalen Zulieferern haben uns beim Aufbau unseres Indien-Engagements geholfen. Jetzt wollen und werden wir dieses Geschäft in Eigenregie weiter ausbauen”, sagte Vorstandschef Georg Pachta-Reyhofen am Montag.

Um das Joint-Venture MAN Force Trucks komplett zu übernehmen, wird der DAX-Konzern 150 Mio Euro zahlen, wie aus einer Mitteilung vom Montag an die Börse in Mumbai hervorgeht. Laut MAN-Angaben soll der Vollzug vorbehaltlich der erforderlichen Zustimmungen noch dieses Jahres erfolgen.

Das Joint Venture war im Jahr 2006 gegründet worden und produziert schwere MAN-Lastwagen der Baureihe CLA für den indischen Markt und für den Export in asiatische und afrikanische Länder. Nach ersten Anlaufschwierigkeiten wurde die Produktion schrittweise hochgefahren. Die Produktpalette umfasst unter anderem Chassis, Baukipper und Sattelzugmaschinen für den Fernverkehr.

2008 hatte MAN den ursprünglichen 30%-Anteil am Gemeinschaftsunternehmen auf 50% aufgestockt. Die Kooperation beider Unternehmen soll nun trotzdem weitergeführt werden, hieß es von MAN. Den Plänen zufolge wird Force Motors Komponenten und Teile für die Produktion der Lkw liefern.

Die Münchener setzen für die Zukunft stark auf die sogenannten BRIC-Staaten – also Brasilien, Russland, Indien und China – und haben ihre dortigen Geschäfte in den vergangenen Jahren massiv ausgebaut. 2009 übernahm MAN das Brasilien-Geschäft mit schweren Lkw von Volkswagen und kaufte sich außerdem mit 25% plus einer Aktie bei dem chinesischen Lkw-Hersteller Sinotruk ein. Im Frühjahr dieses Jahres kündigte MAN zudem an, ein Lkw-Montagewerk im russischen St. Petersburg aufbauen zu wollen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Südkorea ist laut europäischer Kommission das innovativste Land weltweit. Gründe für den schnellen Aufstieg sind Innovationskultur und Forschung. - Bild: kru

Südkorea: So wird man Innovations-Weltmeister

Südkorea ist laut europäischer Kommission das innovativste Land weltweit. Firmen wie Hyundai oder LG kamen rasant an die Spitze. Gründe für den schnellen Aufstieg sind Innovationskultur und Forschung. mehr

Mit einer Tochterfirma in Südkorea will der Automobilzulieferer Autoneum neue Märkte in Asien erschließen. Dazu kooperieren die Schweizer mit SH Global. - Bild: Autoneum

Autoneum gründet Ableger in Südkorea

Der Schweizer Automobilzulieferer Autoneum hat eine Tochterfirma in Südkorea gegründet. So will das Unternehmen bei den dortigen Herstellern Fuß fassen. mehr

Kapzitätserweiterung in Shanghai (v.l.n.r.): Samir Hifri, Leiter Commercial Operations Asien-Pazifik im Bereich Coatings, Adhesives, Specialties (CAS), Dr. Hanno Brümmer, globaler Produktionsleiter bei CAS, Johannes Dietsch, Bayer-Sprecher in Greater China, Dr. Tony Van Osselaer, Vorstandsmitglied von Bayer MaterialScience, Daniel Meyer, globaler Leiter des Geschäftsbereichs CAS, Wolfgang Miebach, Landessprecher für Bayer MaterialScience in China, und Roland Stegmüller, Leiter des Integrierten Bayer-Standorts Caojing. - Foto: Bayer MaterialScience

Bayer baut Produktion für Lackrohstoffe in China aus

Angesichts des weiter steigenden Bedarfs an Rohstoffen für Lacke und Klebstoffe im asiatisch-pazifischen Raum baut Bayer MaterialScience seine Produktion dort aus. mehr

HSBC-Ökonom Qu Hongbin:

Talfahrt der chinesischen Industrie beschleunigt sich

Mit der chinesischen Industrie geht es weiter bergab: Im März sank der vorläufige Einkaufsmanagerindex der Großbank HSBC auf den tiefsten Stand seit acht Monaten. mehr



Suchen