21.04.2011 |

Video-Interview mit Uwe H. Lamann: Logistikketten überdenken

Angesichts der Unruhen in Nordafrika und der Katastrophe gilt es, sich auf “neue Risiken” einzustellen, so Leonis Vorstandsmitglied Uwe H. Lamann im Interview mit Produktion – was auch zu Kostennachteilen für die Kunden führen könnte.

[media id=67 width=450 height=280]

Interview: Andreas Karius, Kamera: Andreas Lüdke

Die Logistikketten waren immer schon so lang wie nötig und so kurz wie möglich, so Lamann im Video-Interview mit Produktion auf dem Kongress zur Fabrik des Jahres. Aber: “Es gibt neue Länderrisiken, die wir seit Jahrzehnten so nicht gekannt haben, und auf die wir uns einstellen müssen”, sagte Lamann auf dem Kongress zur Fabrik des Jahres in Esslingen. Leoni denkt dabei an die Verteilung der Risiken auf mehrere Standorte – was auch zu Kostennachteilen für die Kunden führen könnte, so Lamann. Eine Rückverlagerung kommt für Lamann aber nicht in Frage.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

LinkpfeilTTIP: Vorgeschmack auf US-Recht?
Die Sorgen über die Einführung von Schiedsgerichten im Rahmen des geplanten Freihandelsabkommens TTIP zwischen der EU und den USA sind groß. Das geltende US-Recht lässt viele Kritiker erschauern. Warum das so ist, veranschaulicht etwa eine Entschädigungsaktion des französischen Spieleherstellers Ubisoft.

LinkpfeilLeoni schafft Turnaround beim Vorsteuerergebnis

LinkpfeilProduktion von Leoni in Ägypten läuft annähernd normal

LinkpfeilDeutsche Unternehmen leiden unter Unruhen in Ägypten

LinkpfeilUnruhen in Ägypten beeinträchtigen Produktion bei Leoni

LinkpfeilLeoni eröffnet Fertigung nahe Pune

LinkpfeilLeoni-Mitarbeiter in Marokko verunglückt

Suchen