Die Top-5-Arbeitgeber im Automobilbereich: In Führung liegt der in München ansässige Konzern BMW,

Die Top-5-Arbeitgeber im Automobilbereich: In Führung liegt der in München ansässige Konzern BMW, den über 26 Prozent aller Automobilbau-Interessenten als Wunscharbeitgeber benannt haben, gefolgt von Audi (24,1 Prozent) und Mercedes-Benz (18,4 Prozent). - Bild: BMW Group

Fast 12 Prozent aller angehenden Hochschulabsolventen möchten nach dem Studium am liebsten in der Automobilbranche arbeiten. Dies ist das Ergebnis einer Befragung unter 20.000 Studenten im Rahmen der Studienreihe “Fachkraft 2020″.

Die Befragung wurd von Studitemps und dem Department of Labour Economics der Maastricht University durchgeführt.

In regionaler Hinsicht konzentriert sich ein Großteil des studentischen Interesses am Automobilbau auf Süddeutschland. Genauer gesagt auf Bayern und Baden-Württemberg, wo vier der fünf beliebtesten Marken ihren Hauptsitz haben.

Automobilbau: Starkes Image, hohe Gehaltserwartungen

Die Frage nach dem Gehalt scheint für Studierende, die sich beruflich für den Automobilbereich interessieren, von vergleichsweise hoher Relevanz zu sein. Der durchschnittliche Wunsch-Einstiegslohn für Studenten in der Automobilbranche liegt bei über 45.000 Euro brutto pro Jahr. Bei der Höhe der Gehaltserwartungen gegenüber den Unternehmen liegt BMW mit 43.300 Euro nur auf Platz 4 hinter Porsche (47.700 Euro), Mercedes-Benz (47.600 Euro) und Audi (46.500 Euro).

Geringe Sorge vor Arbeitslosigkeit

Es kann festgehalten werden, dass betreffende Studierende ihre Chancen auf einen reibungs- bzw. lückenlosen Berufseinstieg in den Automobilbau als überdurchschnittlich hoch ansehen. Lediglich 24 Prozent der Studenten haben Sorge vor anfänglicher Arbeitslosigkeit im Automobilbereich, was im Gesamtbranchen-Ranking der Studie Platz 3 bedeutet. Diesbezüglich ist der geringste Pessimismus im Maschinen- und Anlagenbau anzutreffen (21 Prozent), der größte hingegen mit 44 Prozent im Medien- und Verlagswesen.

Automobilindustrie: Schlüsselindustrie für angehende Akademiker

Auch gehen Automobilbau-Interessierte – für die Zeit nach dem Jobeinstieg – von einer insgesamt sehr hohen beruflichen Zufriedenheit aus. Die in dieser Kategorie erreichten 7,48 von maximal 10 Punkten bedeuten abermals Platz 3 im Branchen-Ranking. Vor allem Ingenieurwissenschaftler zieht es in die Branche. Es folgen Studenten der Wirtschaftswissenschaften und aus dem Bereich der Informatik.

“Die deutsche Automobilindustrie ist und bleibt eine der wichtigsten deutschen Schlüsselindustrien für angehende Akademiker”, so Andreas Wels, Founder und Managing Director Studitemps. “Aber nur 22 Prozent der Befragten, die es beruflich in den Automobilbau zieht, können fachbezogene Joberfahrungen vorweisen. Jobangebote für Studenten können hier ein wichtiger Baustein im Employer-Branding-Prozess für die Unternehmen sein.”

Bosch Ingenieur

Bei den Automobilzulieferern liegt Bosch mit über 34 Prozent in der Gunst der Jungakademiker ganz vorn, gefolgt von Continental (20,5 Prozent) und ZF Friedrichshafen (8,4). – Bild: Bosch

Studitemps 2

Die Top-5 der beliebtesten Arbeitgeber bei Studenten in der Automobilzulieferbranche. – Grafik: Studitemps

Vor allem Ingenieurwissenschaftler zieht es in den Automobilbau

Zunächst sind es Ingenieurwissenschaftler, die sich beruflich für den Automobilbau interessieren. Es folgen Studierende der Wirtschaftswissenschaften und aus dem Bereich der Informatik.

Doch wie blicken die jüngsten aller Absolventen auf den Automobilbereich? Angehende Bachelors also? Verhalten, lautet erwartungsgemäß die Antwort, da sich lediglich 10 Prozent der Interessenten bereits nach dem Bachelor bei einer Automarke bewerben wollen. Das Gros strebt demnach eine höhere akademische Qualifizierung an, um im Automobilbau erfolgreich Fuß fassen zu können.

Studitemps/Guido Kruschke