FRANKFURT/BERLIN (Dow Jones/ks)– Auch in den USA hätten die Verkaufszahlen wieder stärker zugelegt. “In Westeuropa blieb die Pkw-Nachfrage hingegen erwartungsgemäß noch unter den prämiengestützten hohen Vorjahreswerten. Jedoch zeichnet sich auch hier eine Verlangsamung der Absatzrückgänge ab”, teilte der VDA mit.

Hohe Zuwachsraten konnten demnach viele asiatische Pkw-Märkte verzeichnen. Zwar nahm die Wachstumsdynamik am aktuellen Rand erwartungsgemäß ab, dennoch entwickelt sich die Nachfrage in Asien laut VDA weiterhin erfreulich. In Indien lagen die Pkw-Verkäufe im September um knapp 29% über dem Niveau des entsprechendne Vorjahresmonats, im bisherigen Jahresverlauf lag das Absatzplus bei 32%.

Auf dem chinesischen Markt legten die Pkw-Verkäufe um 22% zu. Seit Anfang des Jahres wurden dort über 8 Mio Fahrzeuge ausgeliefert (plus 38%). In Indonesien (plus 69%) und Thailand (plus 60%) nahm der Pkw-Absatz in den ersten neun Monaten ebenfalls kräftig zu.

Einen leichten Dämpfer musste hingegen das japanische Neuwagengeschäft hinnehmen: Im September war die Nachfrage aufgrund des auslaufenden Abwrackprogramms um 3% rückläufig. Im laufenden Jahr konnte die Zahl der Neuzulassungen in Japan jedoch um knapp ein Fünftel auf 3,5 Mio Fahrzeuge erhöht werden.

Auf dem US-Markt wurden im September gut 956.200 Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) verkauft. Der Absatz lag mit einem Plus von 28% deutlich über dem allerdings schwachen Vorjahreswert. Die Verkäufe von Pkw und Light Trucks in den USA stiegen seit Anfang des Jahres um 10%.

In Brasilien lagen die Neuzulassungen von Light Vehicles im abgelaufenen Monat leicht unter dem Niveau des Vorjahresmonats (minus 2%). Mit knapp 2,4 Mio verkauften Fahrzeugen erzielte das brasilianische Automobilgeschäft seit Jahresbeginn einen Zuwachs von 7%. Im Nachbarland Argentinien wurden bis einschließlich September rund 477.200 Light Vehicles verkauft; der Absatz wurde damit sogar um knapp 40% gesteigert.

In Europa entwickelte sich das Marktgeschehen eher verhalten. Auf den westeuropäischen Märkten war das Neuzulassungsvolumen erwartungsgemäß rückläufig. Mit 1,2 Mio verkauften Fahrzeugen betrug das Absatzminus im September nur noch rund 10%. Gegenüber August stieg die Nachfrage bereits um knapp 7%.

In den ersten neun Monaten des Jahres unterschritt der Pkw-Absatz in Westeuropa das Vorjahresniveau um 3%, da in der ersten Jahreshälfte in einigen Ländern noch verkaufsfördernde Maßnahmen wirkten. In den neuen EU-Ländern stabilisiert sich die Nachfrage allmählich. Im abgelaufenen Monat lag die Zahl der Neuzulassungen um 9% im Plus. Trotz zunehmender Erholungstendenzen ist der Pkw-Absatz noch auf niedrigem Niveau. Bis September wurden in der EU-10 knapp 571.500 Fahrzeuge neu zugelassen (minus 10%).

Starke Zuwächse verbuchte im September hingegen der russische Markt. Die Verkäufe von Pkw (einschließlich leichter Nutzfahrzeuge) stiegen mit knapp 186.000 Einheiten um mehr als die Hälfte (plus 55%). Seit einem halben Jahr wird in Russland der Kauf eines Neuwagens aus lokaler Fertigung mit einer staatlichen Abwrackprämie gefördert. Im bisherigen Jahresverlauf konnte die Nachfrage – auch in Folge einer sich abzeichnenden konjunkturellen Erholung – um gut 18% auf 1,3 Mio Pkw gesteigert werden.