24.01.2012 |

Felder wird Personalchef bei Heidelberger

Dr. Rupert Felder ist neuer Leiter Personal bei der Heidelberger Druckmaschinen AG (Bild: Heidelberger).

Der angeschlagene Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druckmaschinen bekommt einen neuen Personalchef. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, übernimmt Dr. Rupert Felder (48) zum 1. Februar die Leitung des Bereichs Global Human Resources bei dem MDAX-Konzern.

HEIDELBERG (ks). Felder war zuvor für den Daimler-Konzern tätig und dort mit unterschiedlichen strategischen und operativen Aufgaben und Führungspositionen im Personalbereich betraut, zuletzt als Personalleiter des Werkes Mannheim bei Daimler Buses. In der neuen Aufgabe übernimmt der promovierte Arbeitsrechtler die Leitung des Personalbereiches der Heidelberg Gruppe und berichtet direkt an den Vorstandsvorsitzenden.

Felder folgt auf Klaus Hofer, der Ende vergangenen Jahres das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen hat. Felder studierte Rechtswissenschaft an der Universität Tübingen und hat Lehraufträge an der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden sowie an der Hochschule Pforzheim. 1991 startete er seine berufliche Laufbahn im Personalbereich des Werkes Rastatt der Mercedes-Benz AG. Weitere Stationen führten ihn als Leiter Personalpolitik und Arbeitsrecht zur EvoBus GmbH nach Stuttgart. Für die Daimler AG war er ab September 2000 im Projekt “ePeople” in der Schnittstelle zwischen IT und HR für die Neugestaltung softwaregestützter HR-Prozesse und ab 2003 als Leiter Personalprozesse für die Standardisierung und Optimierung aller Corporate-HR-Prozesse bei Daimler weltweit verantwortlich, bevor er wieder im operativen Personalbereich als Personalleiter der Omnibusfabrik in Mannheim tätig war.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

LinkpfeilTTIP: Vorgeschmack auf US-Recht?
Die Sorgen über die Einführung von Schiedsgerichten im Rahmen des geplanten Freihandelsabkommens TTIP zwischen der EU und den USA sind groß. Das geltende US-Recht lässt viele Kritiker erschauern. Warum das so ist, veranschaulicht etwa eine Entschädigungsaktion des französischen Spieleherstellers Ubisoft.

LinkpfeilMoody's senkt Rating von Heidelberger Druck

LinkpfeilKoenig & Bauer wird Manroland wohl nicht zur Seite springen

LinkpfeilManroland erhält Notkredit

LinkpfeilHeidelberger stellt Strukturen auf den Prüfstand

LinkpfeilDie Druckmaschinenbranche plagen Rezessionsängste

Suchen