szmtag

Firmen

13.12.2011 |

Lindemann wird VDA-Geschäftsführer

Der 40-jährige Kay Lindemann ist promovierter Jurist und übernimmt nun die Geschäftsführung des VDA (Bild: VDA/Auto-Reporter.NET).
Der 40-jährige Kay Lindemann ist promovierter Jurist und übernimmt nun die Geschäftsführung des VDA (Bild: VDA/Auto-Reporter.NET).

Das Präsidium des VDA hat Dr. Kay Lindemann mit Wirkung zum 1. Januar 2012 zum Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) berufen. Der 40-jährige ist seit Januar 2010 stellvertretender VDA-Geschäftsführer.

BERLIN (ks). Er ist unverändert zuständig für die Bereiche Wirtschaftspolitik, Märkte, Klimaschutz, Verkehrspolitik, Europapolitik mit dem Büro Brüssel – und damit für die VDA-Interessen im europäischen Automobilverband ACEA – sowie für Nutzfahrzeuge und die Herstellergruppe II (Anhänger, Aufbauten und Busse). Die Zuordnung der VDA-Aufgabenbereiche auf die Geschäftsführung bleibt damit unverändert.

Lindemann promovierte 1999 nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Deutschland und Großbritannien. Nach Abschluss des juristischen Referendariats war er seit 2002 in verschiedenen Positionen für den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) tätig, ab 2004 als Leiter der BDI-Verkehrsabteilung, ab 2006 als Leiter der BDI-Abteilung Energie, Verkehr und Telekommunikation. Seit Oktober 2008 koordinierte Dr. Lindemann die politische Arbeit des VDA in Berlin und Brüssel. Mit Wirkung vom 1. Januar 2010 wurde er zum stellvertretenden VDA-Geschäftsführer ernannt.

Wie bereits zuvor bekannt, wird Dr. Ulrich Eichhorn (50) mit Wirkung zum 1. Januar 2012 zum Geschäftsführer Technik und Umwelt des VDA berufen und damit Nachfolger von Hans-Georg Frischkorn, der nach der Etablierung der Nationalen Plattform Elektromobilität ab 1. Januar 2012 die Verantwortung für das weltweite Automotive-Geschäft der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München, übernimmt.

Als VDA-Geschäftsführer Technik und Umwelt wird Dr. Eichhorn herstellergruppen-übergreifend u. a. zuständig sein für die Themen Technik, Umweltschutz, Logistik, Forschung und Qualitätsmanagement.

Unverändert gehört Klaus Bräunig (57) zur VDA-Geschäftsführung, dessen Vertrag vom Präsidium turnusgemäß verlängert wurde. Neben den Grundsatzfragen des VDA bleiben in seiner Verantwortung wie bisher u. a. die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) Pkw und Nutzfahrzeuge des Verbandes, Zulieferindustrie und Mittelstand, Steuern und Zölle, Recht und Versicherung, Personal, Finanzen sowie die Betreuung der Herstellergruppe III (Teile und Zubehör) und der VDA-Interessen im europäischen Automobilzuliefererverband CLEPA.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. - Bild: Leoni

Leonis Kabelsparte legt Effizienzprogramm auf

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. mehr

Der Automobilzulieferer Hella, Hersteller von Scheinwerfern und Fahrassistenztechnik, bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. - Bild: Hella

Hella strebt schnellen Börsengang an

Der westfälische Automobilzulieferer Hella bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. mehr

Anzeige

Wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte im Modell A4 muß Audi rund 850.000 Fahrzeuge zurückrufen. - Bild: Audi

Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück

Der Ingolstädter Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 850.000 Fahrzeuge des Modells A4 wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte zurück. mehr

Deutlich gesunkener Konzerngewinn: Qualitätsprobleme und schwache Geschäfte in Schwellenmärkten wie Russland und Südamerika haben den US-Autobauer General Motors unverändert im Griff. - Bild: GM

General Motors muß Gewinneinbruch verkraften

Qualitätsprobleme und schwache Geschäfte in Schwellenmärkten wie Russland und Südamerika haben General Motors unverändert im Griff. Während der Automarkt in Nordamerika weiter boomt, weitete sich der Verlust im Europa-Geschäft mit der Tochter Opel aus. mehr



Anzeige

Suchen