szmtag

Firmen

05.04.2012 |

Ungetrübte Prozesssicherheit

Baumers neue Lichtschranke kommt ganz ohne Reflektor zurecht. Auch hochtransparente Materialien lassen sich fehlerfrei detektieren (Bild: Baumer)
Baumers neue Lichtschranke kommt ganz ohne Reflektor zurecht. Auch hochtransparente Materialien lassen sich fehlerfrei detektieren (Bild: Baumer)

Baumer stellt eine Lichtschranke ohne Reflektor vor: SmartReflect mit Transparenterkennung für hochtransparente Materialien.

FRIEDBERG (sp). Die besonders sensible Variante des SmartReflect nimmt geringste Intensitätsänderungen war und detektiert damit auch hochtransparente Folien, Schalen und Flaschen.
Auch dieses Modell ist im Hygiene- und Washdown-Design, mit Schutzart IP 69K und proTect+-Dichtigkeitskonzept verfügbar.
Mit dem SmartReflect hat Baumer die sicherste Art der Objektdetektion im Bereich der optoelektronischen Sensoren weiterentwickelt: Die physikalische Unterbrechung einer geschlossenen Lichtschranke durch ein Objekt. Beim SmartReflect von Baumer wird der geschlossene Lichtstrahl zwischen dem Sensor und z.B. einem Maschinenteil aufgebaut. Bislang übliche separate Reflektoren oder Empfänger sind überflüssig. Farbe und Material von Hintergrund und zu erkennendem Objekt spielen dabei keine Rolle.
Der SmartReflect überwacht den Verpackungsprozess durch das Erkennen der korrekten Positionierung der zu verpackenden Waren.
Der SmartReflect kommt zum Einsatz, wenn die Installation eines separaten Reflektors oder Empfängers ein wirkliches Problem für den Anlagenbauer darstellt (z.B. durch hygienische Anforderungen oder bei fehlendem Einbau-Platz). Durch den nicht notwendigen Reflektor entfällt auch der sonst notwendige Aufwand für Montage, Inbetriebnahme, Ausrichtung und Reinigung des Reflektors. Das bedeutet eine Zeitersparnis von rund 50%. Damit bietet der SmartReflect insgesamt einen messbaren Mehrwert durch die Reduktion der Betriebskosten und durch maximale (Prozess-)Sicherheit.
Halle 9, Stand H26

Zum Special Hannover Messe 2012

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Hongbo Wu, Botschafter der VR China, zeigte Entwicklungen in der chinesischen Energiewirtschaft auf. Foto: Kalkowsky

‘Grüne Energie’ in China gefragt

Rund um künftige Entwicklungen im Energieverbrauch, Energieeffizienz und Energieinfrastruktur drehte sich jüngst der 1. Deutsch-Chinesische Energiegipfel in Hannover. von Maren Kalkowsky Hannover. Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung, betonte, dass bereits heute die deutsch-chinesischen Elektroimporte und -exporte sehr hoch seien. Mit dem vom ZVEI organisierten 1. Deutsch-Chinesischem Energiegipfel wolle man nun eine neue Form der Zusammenarbeit [...] mehr

Lutz Berners (r.) und Chen Weihong, Moderator der führenden chinesischen Wirtschaftssendung 'Duihua' ('Dialog') auf der Hannover Messe 2012.

Interesse an deutsch-chinesischen M&A-Projekten wächst

China strebt nach eigenem Know-how, nach Technologieführerschaft und nach weltweiten Kooperationen. In den Fokus rücken dabei zunehmend deutsche Betriebe, die in China hohes Ansehen genießen, weil sie für Qualität, Marktführerschaft und Präzision stehen. HANNOVER (kk). Deutsch-chinesische Firmenbeteiligungen in beide Richtungen, Joint-Ventures und intensive Kooperations- und Handelsbeziehungen sind die Folge. Diese Entwicklung geht rasant weiter. Die [...] mehr

Die Eaton-Strategie Lean Solutions umfasst Lean Connectivity, Lean Automation, Lean Power und Lean Safety.

Kooperation zwischen Wöhner, Phoenix Contact und Eaton

Phoenix Contact, Wöhner und Waton präsentieren erste Ergebnisse ihrer ‘Partnerschaft der Experten’. HANNOVER (sp). Zur von Eaton initiierten „Partnership of Experts“ gehört seit der Hannover Messe 2011 Phoenix Contact, tätig im Bereich der Elektrotechnik, Elektronik und Automation. Auf der SPS/IPC/DRIVES im November 2011 konnte Eaton dann mit Wöhner einen weiteren wichtigen Partner für SmartWire-DT gewinnen. Ziel der [...] mehr

Auf der Hannover Messe trafen Missionen der deutschen Unternehmen auf chinesische Anbieter, die das hiesige Wettbewerbsumfeld erkunden wollen (Bild: Hannover Messe).

Immer noch Berührungsängste mit China

Mit knapp 500 Ausstellern ist das diesjährige Hannover Messe-Partnerland China auf der Messe so stark aufgestellt wie nie zuvor. Das Interesse ist zwar groß, was die Anbieter aus dem Reich der Mitte im Gepäck haben, viele deutsche Maschinenbauer scheuen sich aber noch vor einer konkreten Zusammenarbeit. von Daniela Hoffmann HANNOVER (ks). Mal schauen, was die chinesische Konkurrenz [...] mehr



Suchen