szmtag

15.02.2011 |

On Time Delivery – wesentliche Kenngröße für eine optimierte Produktion

An keiner anderen Kenngröße als an ‚On time Delivery’ wird in den heutigen Zeiten starker Nachfrage deutlicher, ob eine Produktion optimal funktioniert. ‚On time Delivery’ ist die Kenngröße für die termingerechte Fertigstellung eines Auftrags und damit für die Lieferzuverlässigkeit.

STUTTGART (ilk). Die Kehrseite der aktuell extensiv hochgefahrenen Produktionskapazitäten sind ein steigender Wartungsbedarf, wachsende Anforderungen zur Auditierung von Lieferanten und ein Monitoring der Anlagen- und Prozessverfügbarkeit. Zudem – trotz Boom sollte jeder kluge Kaufmann auch mit Schwankungen rechnen!

Hier geht es zum Online-Benchmark von Produktion und der Concept AG

Erste Konsequenz: Wer jetzt für höhere Produktabrufe von einem 15 auf einen 18 oder gar auf einen 21 Schichtbetrieb hochfährt, darf das größtmögliche Risiko, den Bandabriss, nicht aus den Augen verlieren. Verlässliche Puffer für Wartung und Instandsetzung sind unumgänglich!
Zweite Konsequenz: Eigene Lieferfähigkeit setzt voraus, mit allen Kräften die Anlieferfähigkeit der eigenen Lieferanten zu unterstützen. Das beginnt mit einem Prozessaudit und kann so weit gehen, mit dem Lieferanten die produktionsoptimale Losgröße neu festzulegen.
Dritte Konsequenz: Nicht die Anwesenheitszeiten der Belegschaft, sondern die Produktivzeiten zählen. Bei voller Auslastung die Kapazitäten hochzufahren und zugleich keine Abstriche am Maßstab höchster Qualität zu machen, muss manchem der noch an die Kurzarbeit gewöhnten Mitarbeiter per Prämie neu vermittelt werden. Oft mangelt es auch daran, die neuen Zeitarbeiter richtig einzuweisen.
Vierte Konsequenz: Anhaltend und aktuell stark steigende Rohmaterialpreise, eine absehbare Personalknappheit und Herausforderungen durch neue Baureihen erschweren die mittelfristige Umsatzkalkulation. Ein zu hoher Automatisierungsgrad in der Produktion ist hier kontraproduktiv. Stattdessen sollte auf die Logistik gehört werden: Die Logistik hat die wesentlichen Informationen über Modifikationen bei Auftragsdurchlaufzeiten, kennt Auswirkungen unterschiedlicher Auftragsgrößen und weiß um die Besonderheiten bei der Auftragszusammenstellung einiger Kunden.
Ergo: Viele Hersteller suchen jetzt händeringend nach einem Zweitlieferanten. Mit einer exzellenten OTD-Quote lassen sich neue Geschäfte anbahnen.
Autor: Dr.-Ing. Harald Balzer, Concept AG

Anzeige

Weitere Aktuelle News

General Electric baut in Louisville wieder Kühlschränke, nachdem die Produktion verlagert worden war. - Bild: General Electric

Zurück in die Staaten: US-Produktion erlebt Renaissance

Fortschritte in der Automatisierung, moderate Lohnkosten und Probleme in Asien führen zu einer Rückverlagerung von ehemals ausgelagerter US-Produktion in die Vereinigten Staaten. mehr

Matthew Jennings, Geschäftsführer von Bosch Software Innovations Americas, möchte im Industrial Internet Consortium gemeinsam mit den anderen Mitgliedern die Möglichkeit haben, eine Vielzahl von Rahmenbedingungen, Anwendungsfällen und Test-Umgebungen für die reale Anwendung in verschiedenen Industrieumgebungen schaffen. - Bild: Bosch

Internet of Things: Bosch testet Anwendungen

Bosch Software Innovations ist das einzige deutsche Mitglied im amerikanischen Industrial Internet Consortium. mehr

Anzeige

Gaben Einblick in mögliche IP-Strategien für den chinesischen Markt (v.l.): Dr. Oliver Pfaffenzeller, Lead IP Counsel Siemens AG, Matthias Seyboth, Director Intellectual Property Mann+Hummel GmbH, Rechtsanwalt Dr. Betram Huber und Dr. Thomas Pattloch, Senior Counsel bei der Partnergesellschaft Taylor Wessing. - Bild: Patente-Kongress

China braucht mehr Intellectual Property-Management

Das Management von Intellectual Property, kurz IP, gewinnt in China rasant an Bedeutung. Neben Patenten spielt dabei die Anmeldung von Gebrauchsmustern und Designs eine große Rolle. mehr

Zum Beispiel unvollständige Auträge und Arbeistanweisungen oder falsche Proritäten führen zu Abstimmungsproblemen (26 Prozent).

Wertschöpfung: ‘Nur 12  Prozent der Zeit wird geführt’

Führungskräfte bei KMU verbringen 50 Prozent ihrer Arbeitszeit mit reaktiven Tätigkeiten. Sie sollten proaktive Tätigkeiten ausbauen, um mit Planung und zielgerichtetem Handeln künftige Probleme zu vermeiden. mehr



Suchen