szmtag

28.09.2011 |

Studie: Automobilzulieferer sollen sich auf Produkt-Innovationen konzentrieren

China: Der dynamische Automobil-markt wird einer Studie zu Folge etwas an Schwung verlieren. (Bild: olly /Fotolia.com)
China: Der dynamische Automobil-markt wird einer Studie zu Folge etwas an Schwung verlieren. (Bild: olly /Fotolia.com)

Ein leicht abkühlender Automobilmarkt in China, stagnierende Autoverkäufe in entwickelten Märkten und die Finanzmarktturbulenzen dürften die Gewinne der Automobilzulieferer 2011 reduzieren.

Gunnar Knüpffer

München/Frankfurt. Weltweit müssen sich die Automobilzulieferer in diesem Jahr auf eine leicht sinkende Profitabilität einstellen. Gründe dafür sind ein seit Anfang des Jahres geringfügig abkühlender chinesischer Automobilmarkt, stagnierende Verkaufszahlen in den entwickelten Märkten aufgrund der aktuellen Unsicherheiten auf den Finanzmärkten sowie höhere Rohmaterialpreise. Zu diesem Ergebnis kommt die „Global Automotive Supplier Study“ der Beratung Roland Berger sowie Lazard.
Auch der Preisdruck der Automobilhersteller auf die Zulieferer soll wieder eine größere Rolle spielen. „2008 und 2009 haben die OEM weniger Druck auf ihre Zuliefer ausgeübt, weil das Zuliefer-Volumen viel niedriger ausfiel und weil sie ihre Versorgungsbasis schützen wollten“, sagt Felix Mogge von Roland Berger Strategy Consultants. „Aber seit Mitte 2010 bemerken wir wieder extrem hohen Preisdruck auf  die Zulieferer.“ Neben der Beibehaltung der Profitabilität und einer Ausweitung ihrer weltweiten Lieferfähigkeit sollten sich die Zulieferer nach Ansicht von Roland Berger vor allem auf Produkt-Innovationen konzentrieren. „Nur Zulieferer, die sich durch überragende Produkte von Konkurrenten unterscheiden, werden EBIT-Margen von mindestens 6 % erzielen“, sagt Mogge, „andere nur 3%“.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Über welche Lean-Methoden wollen Sie mehr wissen, fragt die Fachzeitung Produktion. Bild - Web Buttons Inc - Fotolia.com

Was interessiert Sie im Zusammenhang mit Lean-Management?

Mit welchen Lean-Methoden haben Sie positive Erfahrungen gemacht, möchte die Fachzeitung Produktion von Ihnen wissen. mehr

Das Münchner Ifo-Institut hat mehr als 2.500 Unternehmen zu ihren Investitionsabsichten befragt: Mehr als die Hälfte davon wollen in diesem Jahr mehr investieren als 2013. - Bild: Industrieblick/Fotolia

Investitionsbereitschaft steigt weiter

Nach 2013 werden laut dem Ifo-Institut die Investitionen in Sachanlagen auch 2014 nochmal steigen. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen wollen 2014 mehr investieren als im vergangenen Jahr. mehr

Anzeige

Bei Lean Automation steht der Mensch im Mittelpunkt. Er bestimmt die Geschwindigkeit der Montage (Bild: Baumann Automation).

Heimlicher Boom: Lean Automation

In der verarbeitenden Industrie entwickelt sich still und leise der Trend von der Voll-Automation zur Lean Automation. Damit können die Firmen besser auf Typenvarianz reagieren sowie die Kosten um bis zu 50 Prozent senken. mehr

Auch bei einem Wachstum von rund 1,8 Prozent sollten Unternehmen proaktive Maßnahmen für eine Krise parat haben. - Grafik: Mutaree

Von den Gefahren des Erfolgs

Das Ausruhen auf wirtschaftlichem Erfolg könne nach Meinung der Experten von Mutaree der erste Schritt in eine Krise sein. Präventiv durchgespielte Maßnahmen könnten das verhindern. mehr



Suchen