szmtag

19.12.2011 |

Werksreport PAS Polska: “Go East”, aber richtig!

Ein fast perfekt organisierter Mix aus modernsten Maschinen und Anlagen sowie Handarbeit charakterisieren das Werk Opalenica. Ein hochmodernes Logistiksystem sorgt für den Überblick (Bild: Produktion).
Ein fast perfekt organisierter Mix aus modernsten Maschinen und Anlagen sowie Handarbeit charakterisieren das Werk Opalenica. Ein hochmodernes Logistiksystem sorgt für den Überblick (Bild: Produktion).

Modernste Fertigungsstrukturen, konsequente Kundenorientierung und höchste Flexibilität haben zum Sieg des Werkes PAS Polska in Opalenica in der Kategorie “Hervorragende Produktion in EU-Beitrittsländern” geführt.

von Sebastian Moser

PL-OPALENICA (sm). „Höchste Priorität bei all unseren Bemühungen hat stets die konsequente Kundenorientierung mit Blick auf Qualität, Preis, Liefertreue und Flexibilität“, umreißt Bernd Klein, Mitglied des Managements bei der PAS-Gruppe, die Philosophie seines Unternehmens. Davon überzeugte sich die Jury zum Wettbewerb „Fabrik des Jahres“ vor Ort und kürte das Werk im polnischen Opalenica bei Poznan zum diesjährigen Sieger in der Kategorie „Hervorragende Produktion in EU-Beitrittsländern“.
In der Begründung heißt es: „Durch Zusammenlegung einzelner Betriebsbereiche wurde ein effizientes, flussorientiertes Layout mit guter Flächennutzung realisiert und damit die Grundlage für eine starke Verbesserung der Standortproduktivität gelegt. Darüber hinaus wurde eine Reihe von smarten Automatisierungslösungen realisiert. In der Systemblendenmontage wird Produktivität im Minutentakt erfasst und ermöglicht Ursachenanalyse auf Basis einer Ausschussdatenbank. In der Kabelbaummontage sticht die Entwicklung einer Low-cost-automation-Lösung für Kabellegebretter in Form eines einfachen Karussell heraus, das die Investitionskosten senkt.“

Bernd Klein, Mitglied des Managements der PAS Gruppe: "Wir werden weiter in unseren Standort Polen investieren. Ziel sind noch schlankere Produktionsstrukturen." (Bild: Produktion).

Einige Details liefert Klein: „Auf Kundenwünsche flexibel reagieren kann nur, wer jederzeit sämtliche Produktionsprozesse überblickt. Deshalb haben wir ein hochmodernes und intelligentes Logistiksystem, das vom Wareneingang bis hin zum Versand des fertigen Produkts jeden noch so kleinen Schritt lückenlos erfasst“. Mindestens ebenso wichtig sind modernste Fertigungstechnologien: Highlight sind dabei automatische Anlagen für die Verbindung des Kabels mit dem Stecker per Schneidklemmtechnik IDC (Insulation-displacement connector). Bei diesem Verfahren wird das Kabel in einen Schlitz des Steckers eingelegt. Anschließend wird der Schlitz zusammengepresst, wodurch alle Adern einmal durch Schneidklemmen kontaktiert werden. „Es gibt nur wenige, die diese aufwändigen und teuren Anlagen bauen und betreiben können. Wir haben diese Maschinen gemeinsam mit dem Hersteller zur Serienreife gebracht“, berichtet Fertigungsleiter Piotr Krygowski.
Mindestens ebenso aufwändig ist die vollautomatische Prüfung der Kabelbäume: „Der Kabelbaum ist das zentrale Nervensystem eines modernen Haushaltsgerätes, denn jedes Signal und jeder Steuerbefehl wird hier übertragen. Für absolute Betriebssicherheit des Gerätes ist eine Unempfindlichkeit gegenüber äußeren Einflüssen wie Feuchtigkeit, Vibrationen und hohe Temperaturen wesentlich. Jeder der rund 12 Millionen jährlich produzierten Kabelbäume wird daher mehrmals geprüft und muss das Haus fehlerfrei verlassen“, erklärt Piotr.

Das Werk im polnischen Opalenica ist laut Bernd Klein ein Juwel innerhalb der gesamten PAS-Gruppe und demonstriert eindrucksvoll, wie ein Unternehmen von den Vorteilen des Produktionsstandortes Polen profitieren kann. Klein: „Wir werden weiter in unseren Standort Polen investieren. Ziel sind noch schlankere Produktionsstrukturen, von denen unsere Kunden durch günstigere Preise profitieren“.

aus Produktion Nr. 51-52, 2011

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Weitere Aktuelle News

Bestleistungen und ein enormes Tempo zeichnen Günter-Spur-Preisträgerin Claudia Ehinger aus. - Bild: Anna McMaster

Günter-Spur-Preis: Applaus für eine außergewöhnliche Frau!

Die junge Wissenschaftlerin Claudia Ehinger hat der Automobilindustrie etwas zu bieten – dafür erhält sie den Günter-Spur-Preis 2013. Bewerben für den Günter-Spur-Preis 2014 kann man sich hier noch bis Ende November. mehr

Der Fuß für eine Prothese muss vor allem der Belastung beim Laufen standhalten (Bild: Otto Bock).

Otto Bock, Werk Duderstadt: Materialkünstler im Herzen Deutschlands

Das Medizintechnik-Unternehmen Otto Bock verarbeitet ein großes Materialspektrum. Für die „einmalige Verknüpfung von Handwerkskunst und High-Tech“ erhält es den Zukunftspreis der Fabrik des Jahres. mehr

Anzeige

Thomas Ebenhöch:

Thomas Ebenhöch, Continental: “Als Chef nicht zu schnell vorne weglaufen”

Thomas Ebenhöch leitet den Continental-Standort Regensburg. Warum er jeden der rund 7 000 Mitarbeiter fordern und fördern will, sein volles Potenzial zu entfalten, erklärt er im Interview. mehr

Auf den Kostenstellentafeln sind die wichtigsten Kennzahlen einer Fertigungs­linie wie Durchlaufzeit oder Scrap zusammengefasst (Bild: Continental).

Continental, Werk Regensburg: “Ein exzellentes Produktionssystem muss leben”

Bei den Continental-Mitarbeitern in Regensburg gehört ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess zum Alltag. Dafür sind sie mit dem Preis ‚Hervorragendes Produktionssystem‘ beim Wettbewerb ‚Fabrik des Jahres‘ ausgezeichnet worden. mehr



Suchen