Präzise Messdaten des Leica Absolute Tracker AT401 sind die Grundlage für die Herstellung eines 7 m-Spannfutters. Eine Person reicht zur Bedienung aus. (Bild: Hexagon Metrology)

Für die Herstellung von Präzisionsspannfuttern mit einem Durchmesser von 7 m hat der spanische Werkzeugmaschinenhersteller Talleres de Guernica ein ein spezielles Fertigungsverfahren mit laufenden Qualitätskontrollen konzipiert. Sie stützen sich auf den Lasertracker  Leica Absolute Tracker AT401 von Hexagon Metrology.

Andreas Petrosino

CH-Unterentfelden (rm). Talleres de Guernica stellt vor allem Spannfutter und -backen für viele Maschinenarten her. Die meisten Teile haben einen Durchmesser bis 2 m. Als jedoch ein Spannfutter für eine Fertigungsmaschine zur Herstellung von Komponenten für Windkraftanlagen mit einem Durchmesser von 7 m und einem Gewicht von 65 t bestellt wurde, mussten neue Fertigungs- und Prüfverfahren in Betracht gezogen werden.

Bis dahin hatte Talleres de Guernica kaum Erfahrung mit derartigen Dimensionen. Es war jedoch klar, dass Herstellungsfehler viel Zeit und Geld kosten würden. Deshalb haben sich die Spanier zur Anschaffung eines neuen Messgeräts entschlossen, um das große Werkstück auf der Basis hochpräziser Daten zu fertigen. Denn die maximal zulässige Abweichung betrug lediglich 0.05 mm.

Im Rahmen der Prüfung unterschiedlicher Messgeräte stellte sich bald heraus, dass ein Laser Tracker die beste Lösung zur Messung eines großen, unbeweglichen Werkstücks ist. Messungen mit anderen Hilfsmitteln, insbesondere mit analogen, erwiesen sich als nicht praktikabel.

Der schließlich ausgewählte Leica Absolute Tracker AT401 ist leicht, mobil und hat einen Messbereich bis 320 m. Die  Energiversorgung des Trackers erfolgt über einen Akku und das Gerät hat die Schutzart IP 54, was zuverlässige Messungen auch unter schwierigen Bedingungen erlaubt. Das System kann zudem kabellos betrieben werden, sodass es mit Hilfe einer Fernbedienung von nur einer Person genutzt werden kann. Die integrierte PowerLock-Technik richtet den Laserstrahl automatisch auf den Benutzer, was die Einarbeitung erleichtert.

Für Talleres de Guernica war die Mobilität des Systems der entscheidende Faktor. Man stellt den Tracker auf das Spannfutter und ist bereits wenige Augenblicke später vollständig messbereit. Auch die Messung selbst erfolgt in kurzer Zeit. Zwischen den einzelnen Fertigungsschritten werden mit Hilfe des Laser Trackers einige kritischer Maße am Spannfutter geprüft. Dazu zählen die Position der Backen sowie von Öffnungen und Kanten und die Planheit der Oberflächen des Spannfutters. Die Messungen sind vor allem notwendig, um während der Fertigung jedes Risiko auszuschließen.