szmtag

19.09.2011 |

All for One will Steeb Anwendungssysteme kaufen

Lars Landwehrkamp, Vorstand All for One: "Unsere Pläne zielen klar in Richtung Größe, Vertriebsstärke und  SAP Outsourcing Services." Bild: All for One
Lars Landwehrkamp, Vorstand All for One: "Unsere Pläne zielen klar in Richtung Größe, Vertriebsstärke und SAP Outsourcing Services." Bild: All for One

All for One will alle Anteile an Steeb Anwendungssysteme, einer hundertprozentigen SAP-Tochter, erwerben. Eine entsprechende Absichtserklärung zwischen der All for One Midmarket AG und der SAP AG wurde bereits unterzeichnet.

Die Steeb Anwendungssysteme GmbH zählt zu den führenden SAP Systemhäusern in Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt rund 190 Mitarbeiter und erzielte im zurückliegenden Geschäftsjahr 2010 Umsätze von insgesamt rund 61 Mio Euro mit etwa 1000 Kunden fast ausschließlich in Deutschland.

Die geplante Transaktion folgt laut Pressemitteilung “einer klaren Logik”. Beide Unternehmen ergänzen sich hervorragend. Der beabsichtigte Erwerb der Steeb Anwendungssysteme GmbH durch die All for One Midmarket AG dient dem Ziel, als SAP Komplettdienstleister rund um die SAP Business Suite auch in den wachsenden Märkten für SAP Business ByDesign, SAP Business Analytics, SAP Mobile Solutions und SAP Outsourcing Services die führende Position im Mittelstand schneller auszubauen. Die Geschäftsführung der Steeb Anwendungssysteme GmbH begrüßt den beabsichtigten Erwerb.

Der Vollzug des Erwerbs setzt eine Einigung zwischen der All for One Midmarket AG und der SAP AG über die Inhalte des Kaufvertrags, die Zustimmung des Aufsichtsrats der All for One Midmarket AG, die Zustimmung des Vorstands der SAP AG und die Freigabe des Erwerbs durch die zuständigen Kartellbehörden voraus. Der Vollzug des Erwerbs soll noch in 2011 erfolgen.

Michael Kleinemeier, Regional President DACH bei der SAP: “All for One gilt alleine bereits als sehr vertriebsstark. Von einem neu formierten Unternehmen aus All for One plus Steeb erwarten wir uns vor allem nachhaltige und kräftige Zusatzimpulse für unser Mittelstandsgeschäft im Heimatmarkt Deutschland”. Das gesamte SAP Ökosystem soll davon profitieren. Dr. Alexander Arnold, Geschäftsführer Steeb Anwendungssysteme GmbH: “Steeb und All for One ergänzen sich hervorragend in ihren Kompetenzen. Beide Unternehmen sind sich zudem einig in der Bewertung der vielen guten Chancen, die dieser Zusammenschluss für Kunden, Mitarbeiter, Partner und nicht zuletzt für SAP bietet. Das hat sich in unseren Gesprächen klar herausgestellt”. Lars Landwehrkamp, Vorstandssprecher All for One Midmarket AG: “Der gesamte Prozess ist gut vorbereitet. Allen Beteiligten ist förmlich anzumerken, wie sehr ihnen am Erfolg des Zusammenschlusses gelegen ist. Unsere Pläne für das gemeinsame Unternehmen zielen klar in Richtung Größe, Vertriebsstärke, SAP Outsourcing Services und umfassende Expertise auch in den SAP-Zukunftsthemen. So stellen wir uns hervorragend auf”.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Das eigens für das Internet of Things konzipierte Gerät namens Egburt hat acht Ports für alle Arten von Sensoren, einen 32 Bit-Prozessor sowie eine 3GSM und eine Bluetooth-Verbindung. - Bild: Produktion

Geheim: Schlaue Schnittstelle fürs Internet of Things

Ein neu entwickeltes Gerät namens Egburt könnte zu einem der wichtigsten Elemente im Internet of Things werden. Wie junge Firmen aus den USA die Produktion verändern und welche Bedeutung der Sensor-Einsatz für Industrie 4.0 haben wird, wird auch auf dem 2. Fachkongress Industrie 4.0 erörtert. mehr

Einsparungen von 70 Millionen Euro: Die Lufthansa will den Bereich IT-Infrastruktur von Lufthansa Systems an IBM verkaufen. - Bild: Lufthansa

Lufthansa verkauft IT-Infrastruktur an IBM

Die Lufthansa kommt bei ihren Sparvorhaben voran und findet einen Partner für den Bereich IT-Infrastruktur der Tochter Lufthansa Systems. Die Fluglinie will den Bereich IT-Infrastruktur von Lufthansa Systems an IBM verkaufen. mehr

Anzeige

EADS war von einem Ernst zu nehmenden Hacker-Angriff betroffen. -Bild: Airbus

Internet-Attacken: Gefährlicher als Atomangriffe

Angreifer aus dem Netz nehmen verstärkt die Wirtschaft ins Visier. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen sollten die Gefährlichkeit von Cyber-Angriffen nicht unterschätzen. mehr

IBM wird seine verlustbringende Chipsparte los. Der US-Technologiekonzern hat sich mit dem von einem arabischen Staatsfonds kontrollierten Chiphersteller Globalfoundries auf eine Übernahme geeinigt. - Bild: IBM

IBM zieht Notbremse bei Chipsparte

Der US-Technologiekonzern IBM zieht angesichts einer schwachen Gewinnentwicklung die Notbremse. Die Amerikaner verkaufen ihre verlustbringende Chipsparte an den Auftragsfertiger Globalfoundries. mehr



Anzeige

Suchen