szmtag

19.09.2011 |

All for One will Steeb Anwendungssysteme kaufen

Lars Landwehrkamp, Vorstand All for One: "Unsere Pläne zielen klar in Richtung Größe, Vertriebsstärke und  SAP Outsourcing Services." Bild: All for One
Lars Landwehrkamp, Vorstand All for One: "Unsere Pläne zielen klar in Richtung Größe, Vertriebsstärke und SAP Outsourcing Services." Bild: All for One

All for One will alle Anteile an Steeb Anwendungssysteme, einer hundertprozentigen SAP-Tochter, erwerben. Eine entsprechende Absichtserklärung zwischen der All for One Midmarket AG und der SAP AG wurde bereits unterzeichnet.

Die Steeb Anwendungssysteme GmbH zählt zu den führenden SAP Systemhäusern in Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt rund 190 Mitarbeiter und erzielte im zurückliegenden Geschäftsjahr 2010 Umsätze von insgesamt rund 61 Mio Euro mit etwa 1000 Kunden fast ausschließlich in Deutschland.

Die geplante Transaktion folgt laut Pressemitteilung “einer klaren Logik”. Beide Unternehmen ergänzen sich hervorragend. Der beabsichtigte Erwerb der Steeb Anwendungssysteme GmbH durch die All for One Midmarket AG dient dem Ziel, als SAP Komplettdienstleister rund um die SAP Business Suite auch in den wachsenden Märkten für SAP Business ByDesign, SAP Business Analytics, SAP Mobile Solutions und SAP Outsourcing Services die führende Position im Mittelstand schneller auszubauen. Die Geschäftsführung der Steeb Anwendungssysteme GmbH begrüßt den beabsichtigten Erwerb.

Der Vollzug des Erwerbs setzt eine Einigung zwischen der All for One Midmarket AG und der SAP AG über die Inhalte des Kaufvertrags, die Zustimmung des Aufsichtsrats der All for One Midmarket AG, die Zustimmung des Vorstands der SAP AG und die Freigabe des Erwerbs durch die zuständigen Kartellbehörden voraus. Der Vollzug des Erwerbs soll noch in 2011 erfolgen.

Michael Kleinemeier, Regional President DACH bei der SAP: “All for One gilt alleine bereits als sehr vertriebsstark. Von einem neu formierten Unternehmen aus All for One plus Steeb erwarten wir uns vor allem nachhaltige und kräftige Zusatzimpulse für unser Mittelstandsgeschäft im Heimatmarkt Deutschland”. Das gesamte SAP Ökosystem soll davon profitieren. Dr. Alexander Arnold, Geschäftsführer Steeb Anwendungssysteme GmbH: “Steeb und All for One ergänzen sich hervorragend in ihren Kompetenzen. Beide Unternehmen sind sich zudem einig in der Bewertung der vielen guten Chancen, die dieser Zusammenschluss für Kunden, Mitarbeiter, Partner und nicht zuletzt für SAP bietet. Das hat sich in unseren Gesprächen klar herausgestellt”. Lars Landwehrkamp, Vorstandssprecher All for One Midmarket AG: “Der gesamte Prozess ist gut vorbereitet. Allen Beteiligten ist förmlich anzumerken, wie sehr ihnen am Erfolg des Zusammenschlusses gelegen ist. Unsere Pläne für das gemeinsame Unternehmen zielen klar in Richtung Größe, Vertriebsstärke, SAP Outsourcing Services und umfassende Expertise auch in den SAP-Zukunftsthemen. So stellen wir uns hervorragend auf”.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

SAP forciert das Thema Cloud: 2013 entfielen fünf Prozent des Unternehmensumsatzes darauf, bis 2017 sollen es 15  Prozent werden. - Bild: SAP

SAP kommt in Sachen ‘Cloud-Computing’ weiter voran

SAP kommt beim Wandel in Richtung Cloud-Geschäft weiter voran, wird aber durch Währungseffekte und eine stagnierende Entwicklung des klassischen Softwaregeschäfts belastet. mehr

Der CAD-/CAM-Spezialist Mensch und Maschine Software SE schließt 2013 mit rückläufigem Ergebnis ab. - Bild: MuM

Mensch und Maschine schließt 2013 mit rückläufigem Ergebnis ab

Der Softwareanbieter im Bereich Maschinenbau und Elektrotechnik Mensch und Maschine Software SE hat im vergangenen Geschäftsjahr seinen Umsatz leicht verbessert, beim Ergebnis jedoch Einbussen verbucht. mehr

Anzeige

Kaeser gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Druckluft-Systemen. Das Unternehmen geht jetzt das Thema Supply Chain Management verstärkt an. - Bild: Kaeser

Kaeser Kompressoren setzt für den SAP-Einsatz auf Apps von HP

Kaeser Kompressoren hat sich für die Einführung von HP AppSystems für SAP HANA entschieden. Ziel: Mehr Kontrolle über die weltweiten Lieferketten. mehr

Telefonica-Deutschland-Aktionäre ebnen Weg für E-Plus-Kauf. Zusammen hätten Telefonica Deutschland mit seiner Marke O2 und E-Plus rund 43 Millionen Kunden. - Bild: O2

Telefonica-Deutschland-Aktionäre ebnen Weg für E-Plus-Kauf

Die Aktionäre der Telefonica Deutschland haben am Dienstag auf einem außerordentlichen Treffen in München die Weichen für die Übernahme von E-Plus gestellt. mehr



Suchen