04.03.2011 |

CeBIT 2011: Cloud und Mobility im Vordergrund der Diskussionen

Cloud Computing und Mobility heißen die Kernthemen der Cebit, die ihrem Ruf als IT-Leitmesse aus Ausstellersicht gerecht wurde.

Die Branchenvertreter sind sich einig: die Cebit – auch in abgespeckter Form mit nur fünf Ausstellungstagen – ist und bleibt die weltweit wichtigste Messe für IT-Trends in der Wirtschaft.


HANNOVER (Tino Böhler/ilk). Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG über die Bedeutung der Cebit: „Sie ist das Maß aller Dinge. Gerade die deutsche IT-Industrie profitiert erheblich durch das globale Schaufenster, das die Messe bietet.“ Die Cebit setze die inhaltlichen Trends: 2008 mit Green IT, 2009 mit Webciety, 2010 mit Connected Worlds und 2011 mit Cloud Computing. Für die Großen der Branche wie IBM, Microsoft, SAP oder auch Hewlett Packard ist dabei klar: Cloud Computing bietet große Potenziale für Innovationen und Wachstum. Damit könne die Cloud für die nächsten Jahre zu einem Wachstumstreiber in der ITK werden. Diese Einschätzung wird untermauert durch das Ergebnis des Gartner Executive Program (EXP) in einer aktuellen Umfrage unter mehr als 2 000 CIOs aus 50 Ländern. Danach setzen sich IT-Führungskräfte zur Zeit am meisten mit diesem Thema auseinander. Cloud Computing ist ein Service der abstrahierte IT-Infrastrukturen wie Rechner Kapazität, Datenspeicher oder Softwareumgebungen über ein Netzwerk zur Verfügung stellt. Und Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, ist sich sicher: „Wir haben die Chance, Deutschland zur führenden Cloud-Nation in Europa zu machen.“

Informationsvideo der Deutschen Telekom:

[media id=43 width=450 height=290]

Für SAP als Mitgestalter weiterer aktueller IT-Trends wie On-Demand, Mobility und Business Analytics ist und bleibt die Cebit „die trendstarke und umfassende Gelegenheit, um den aktuellen Puls der IT zu fühlen“, so Michael Kleinemeier, Geschäftsführer SAP Deutschland. Bei der IBM ist dieser ‚Puls’ ganz klar die Cloud und der Weg dahin, oder wie es Doris Albiez, Vice President Geschäftspartner und Mittelstand IBM Deutschland, bereits als Business-Modell formuliert: „Wir werden Kundennähe, Branchenexpertise und spezifische Cloud-Lösungen unserer Partner mit einer soliden Cloud-Basis aus Hardware, Software und Services unterfüttern.“ Eine führende Rolle bei SaaS (Software-as-a-Service) und Cloud Computing möchte auch IT-Anbieter Comarch einnehmen, denn CEO Prof. Janusz Filipiak ist überzeugt, „dass die Bereitstellung von IT in Zukunft auch im Mittelstand immer stärker in Richtung Cloud gehen wird.“
Leo Ernst, kaufmännischer Vorstand der Pro Alpha Software AG, sieht nicht so sehr die Wolke, die seine Klientel umtreibt, sondern vielmehr Collaboration und Mobilität: „Unsere Kunden und Interessenten wollen hier – mobil verfügbare – Lösungen, die ihnen einen besseren Überblick, eine höhere Transparenz über mehrere Standorte hinweg und in Summe eine einfachere Zusammenarbeit ermöglichen.“
Mobilität – und auch weniger die Cloud – ist auch ein Thema für Uwe Kutschenreiter, Vorstand Vertrieb und Marketing, oxaion ag: „Im ERP-Umfeld ist wieder deutlich mehr Bewegung. Besonderes Interesse verzeichnen wir an unseren mobilen Lösungen. Dass wir nun auch ERP-Daten auf dem iPAD anbieten, ist auf eine sehr positive Resonanz getroffen. Differenzierter sehe ich das Thema Cloud. Sicher, irgendwann wird das in der einen oder anderen Form auch im Mittelstand ankommen.“
Auch Sage-Geschäftsführer Peter Dewald weiß, was den Mittelstand im Fertigungsumfeld in erster Linie umtreibt: „Für den Mittelständler ist Mobilität ein wichtiges Thema. Unternehmer wollen auf aktuelle Kennzahlen zu Umsatz und Auftragslage tagesaktuell auch von unterwegs zugreifen können.“ Deshalb bietet Sage nun eine iPhone-Applikation für den Dateneinblick von unterwegs an. Auch Marktbegleiter PSIpenta hat mit ERP/MES-Anwendungen auf internetfähigen Smartphones und Tablet-PCs die Mobilität als wichtiges Thema ausgemacht.
Für Jörg Nissen, Geschäftsführer des ERP-Herstellers Nissen & Velten, hat die Cebit einmal mehr Signalwirkung: „Als Softwarehersteller sehen wir die Perspektiven des Jahres 2011 sehr positiv. Die Investitionsbereitschaft des Mittelstands ist klar erkennbar.“ Gerade Branchenlösungen wie etwa für den Stahlhandel und Biegereien erfreuten sich einer sehr guten Nachfrage. Dieser dürfte sich auch die Abas Software AG in Hannover sicher gewesen sein, verloste der ERP-Anbieter doch während der Messe eine komplette Small-Business-Installation der Abas-Business-Software im Gesamtwert von 50  000 Euro – mit Einführung und Schulung.


Anzeige

Anzeige

Suchen