szmtag

21.03.2012 |

Prof. Schuh: Produktentwicklung bedarf der “Familienplanung”

Prof. Schuh plädiert für "Familienplanung" bei der Produktentwicklung
Prof. Schuh plädiert für "Familienplanung" bei der Produktentwicklung

Die Frage, wie die Produktionskompetenz die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens beeinflusst, beschäftigt Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh, Direktor des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen und des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT, Aachen.

von Sabine Leikep

DRESDEN. Als leuchtende Beispiele für bahnbrechende Produktinnovationen führt Schuh das iPhone und das iPad von Apple an. „Wann sind Ihre Kunden das letzte Mal für ein neues Produkt Schlange gestanden?“, so lautete die provokante Frage von Prof. Schuh an die Teilnehmer des Kongresses Fabrik des Jahres. Disruptive Innovation sei das Geheimnis für Produkterfolge von Unternehmen. Und in Deutschland habe man dazu ebenfalls beste Voraussetzungen. Dies würden Unternehmen wie Volkswagen, Porsche oder Aeskulap beweisen. „Die Kunst der Innovation liegt darin, Märkte zu entwickeln“, betont Schuh. Sein Appell: „Vergessen sie das Entwickeln einzelner Produkte oder Produktlinien. Wir können uns das heute nicht mehr leisten. Denken Sie in Produktfamilien oder noch besser: in Clans!“

Die Stärke deutscher Unternehmen liege in der Innovationskompetenz, robusten Prozessen und Qualität. Probleme gäbe es leider bei der schnellen Umsetzung. Die Zeit bis zur Produktionsreife sei in China mit etwa vier Monaten deutlich schneller als in Deutschland, wo dieser Prozess ein bis eineinhalb Jahre dauern würde.

„Wir haben ein ambivalentes Verhältnis zur Komplexität“, bemerkt Prof. Schuh und fordert bei der Produktentwicklung eine abgestimmte Standardisierung. Diese sei beispielsweise für den Erfolg der Volkswagen AG verantwortlich. Wenn man sich auf die konstituierenden Merkmale der Produkte konzentriere, dann habe man weniger Engineering-Aufwand, eine Qualitätsgarantie und Ersparnisse beim Invest.

Als „The German Way“ bezeichnet er die Fähigkeit zur integrierten Produktentwicklung und Fertigung.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Siegried Russwurm:

Siemens-Vorstand Russwurm: Für Industrie 4.0 wird ein über Werksgrenzen hinausgehendes MES benötigt

Künftig müssen komplexe Produktionsnetzwerke über Werksgrenzen hinweg organisiert werden, sagte Siemens-Vorstand Professor Russwurm im Video-Interview auf dem Kongress Die Fabrik des Jahres. mehr

Elmar Degenhart:

Der wahre Sinn von Industrie 4.0

Weil die Chinesen sich mit rasantem Tempo daran machen, ihre weltwirtschaftliche Rolle zurück zu erobern, müssen die Europäer um ihre Wettbewerbsfähigkeit kämpfen. Das ist der Sinn von Industrie 4.0, wurde auf dem Kongress Die Fabrik des Jahres/GEO klar. mehr

Elmar Degenhart:

Continental-Chef Degenhart bemängelt hohe EEG-Umlage

Der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart kritisierte auf dem Kongress “Die Fabrik des Jahres/GEO” am 1. April in Amberg, dass die EEG-Umlage dieses Jahr 21 Milliarden Euro kosten wird. Der Strom, der dadurch erzeugt wird, sei an der Strombörse ledigleich zwei Milliarden Euro wert. “Diese Verhältnisse können wir uns, wenn wir wettbewerbsfähig bleiben wollen, nicht mehr [...] mehr

Der Münchner Finanzinvestor Stargate Capital übernimmt den insolventen Fernseher-Hersteller Loewe. Loewe unterzeichnete nach eigenen Angaben mit Stargate Capital einen notariellen Kaufvertrag über den gesamten Geschäftsbetrieb von Loewe AG und Loewe Opta GmbH. - Bild: imago/momentphoto/Killig

Insolventer TV-Gerätehersteller Loewe findet neuen Investor

Die insolvente Loewe AG scheint gerettet. Der Hersteller hochwertiger Fernseher wird von der Münchner Stargate Capital GmbH übernommen. mehr



Suchen