14.11.2011 |

Kion Group steigert Umsatz um 27%

Die Kion Group, einer der beiden weltweit führenden Gabelstapler- und Lagertechnikhersteller, hat ihren Umsatz im dritten Quartal 2011 um 27% auf rund 3,5 Mrd Euro gesteigert.

WIESBADEN (hi). Das Unternehmen hat seine Globalisierungsstrategie auch im dritten Quartal 2011 mit einem steigenden Auftragseingang und einem profitablen Umsatzwachstum erfolgreich fortgeführt, so das Unternehmen. Drei von zehn Fahrzeugen lieferte die Kion Group in den ersten drei Quartalen des Jahres 2011 bereits an Kunden in Wachstumsmärkten.

Die weltweite Nachfrage nach Flurförderzeugen ist in den ersten drei Quartalen 2011 deutlich gewachsen. Dabei hat die Wachstumsdynamik im dritten Quartal 2011 erwartungsgemäß nachgelassen. Weltweit stieg der Bedarf bis zum 30. September 2011 auf 740000 Einheiten – das entspricht einem Plus von 28 % gegenüber der Nachfrage im Vorjahreszeitraum.

In Westeuropa legte die Nachfrage vor allem getrieben durch Ersatzinvestitionen um 32 % zu. Damit ist Westeuropa mit 212000 Einheiten weiterhin der weltweit größte Einzelmarkt für Material Handling Produkte.

Mit einem vor allem von Erweiterungsinvestitionen getriebenen Wachstum von 27 % erreichte der chinesische Markt für Flurförderzeuge in den ersten drei Quartalen des Jahres 2011 eine Stückzahl von knapp 190000 und ist damit zweitgrößter Einzelmarkt hinter Westeuropa. Ein Viertel aller Flurförderzeuge weltweit wird in der Volksrepublik verkauft.

Der Markt in Osteuropa setzte seine dynamische Erholung weiter fort und erreicht nach einem Zuwachs von 46 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rund 41000 Einheiten. Fast die Hälfte der Nachfrage in Osteuropa kommt aus Russland.

In diesem Marktumfeld steigerte die Kion Group ihren wertmäßigen Auftragseingang in den ersten drei Quartalen 2011 auf 3,464 Mrd Euro – das entspricht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (2,795 Mrd Euro) einer Zunahme um 24 %. Der Auftragsbestand derGroup ist zum 30. September 2011 auf mehr als 1 Mrd Euro angestiegen. Der stückzahlbezogene Auftragseingang im Neugeschäft legte um 22 % zu und wuchs von 88200 auf 107800 Fahrzeuge.

 Der Konzernumsatz erhöhte sich auf 3,157 Mrd Euro und nahm somit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (2,492 Mrd Euro) um 27 % zu. Der Umsatz im Geschäft mit neuen Fahrzeugen wuchs um 40 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auf das Servicegeschäft, das neben After Sales auch Serviceangebote rund um Miet- und Gebrauchtgeräte umfasst, entfielen in den ersten drei Quartalen des laufenden Kalenderjahres mehr als 40 % des Umsatzvolumens.


Anzeige

Suchen