szmtag

13.02.2012 |

Rohr- und Stangenlager: Schneller lagern auf weniger Fläche

Um die aufwändige Materialhandhabung effektiver zu gestalten und die derzeit 160 verschiedenen Artikel effizient zu lagern, benötigte Schmid ein Kassettenlager mit hoher Verfügbarkeit. Da die Bodenlagerung auch räumlich an ihre Grenzen stieß, sollte das neue Lagersystem darüber hinaus auf einer möglichst geringen Lagergrundfläche eine kompakte Bevorratung ermöglichen. Aber auch die Transparenz über den Lagerbestand sollte verbessert werden.

Durch die zum Teil nur wenige Stunden betragenden Lieferfristen der Produkte des Zaunspezialisten musste das neue Lagersystem vor allem eine hohe Verfügbarkeit und Flexibilität mitbringen. Eine weitere Anforderung bestand darin, das Lager gut in die bereits gebaute Halle einzupassen.

Das Brückenlager ließ sich exakt auf die bestehenden Bedürfnisse zuschneiden, so Schmid, und ist in Zukunft bedarfsweise erweiterbar. Sein Fassungsvermögen beträgt 100 Kassetten à 2 t Nutzlast. Um das Material platzsparend lagern zu können, werden zwei verschiedene Kassettengrößen genutzt. Der größere Kassettentyp hat ein um rund 36 % höheres Fassungsvermögen.

Zudem beinhaltet die Lageranlage eine Einfach-Längsstation zur Ein- und Auslagerung sowie eine seitlich vor dem Lager platzierte Einfach-Querverfahrstation zur Auslagerung. Beide Stationen befinden sich in unmittelbarer Nähe der zwei indirekt an das Lager angeschlossenen Sägen und werden manuell bestückt.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Aeropor, ein High-Tech Zuschlagstoff aus nachhaltigen Baustoffen - Bild: Dennert

Dennert kreiert neuen Zuschlagstoff

Die Baustoffideenschmiede Dennert aus Schlüsselfeld hat einen neuen Leichtzuschlagstoff aus Naturglasgranulat entwickelt. mehr

Ulrich Rautenberg, Eduard Jundt, Prof. Werner Schreiber, Andrea Spillner und Dirk Koriath (v.l.n.r.) beschäftigen sich innerhalb der Konzernforschung bei Volkswagen mit den virtuellen Techniken. Dazu zählt unter anderem das markerlose Tracking des 1-Liter-Autos XL1. - Bild: VW

Volkswagen nutzt virtuelle Techniken

Nimmt man neben der Realität, etwa durch eine Datenbrille, auch noch computergenerierte Daten wahr, lässt sich die Montage komplexer Fahrzeuge leichter erlernen. Volkswagen nutzt solche virtuellen Techniken aber auch zur Ergonomiebewertung von Arbeitsplätzen, zur Qualitätssicherung und im Fahrzeugservice. mehr

Anzeige

Professor Werner Schreiber, Leiter Virtuelle Techniken in der Volkswagen-Konzernforschung, verrät, wie Europas größter Autobauer Volkswagen mit Hilfe virtueller Techniken Geld spart und die Qualität erhöht. - Bild: VW

Exklusiv-Interview mit Prof. Schreiber (VW): Virtuelle Techniken helfen Volkswagen, schneller zu sein

Geld sparen und die Qualität erhöhen: Professer Dr. Werner Schreiber, Leiter Virtuelle Techniken in der Volkswagen-Konzernforschung, erklärt Produktion-Redakteurin Susanne Nördinger, dass virtuelle Techniken das Stresslevel nicht erhöhen. mehr

Fipa-Blechsauger überzeugen insbesondere durch ihre hohe Haltekraft und einer sehr guten Aufnahme von Querkräften auch bei öligen Blechen. - Bild: Fipa

Fipa erweitert Vakuumsauger-Produktprogramm

Fipa erweitert ihr breites Produktprogramm an Vakuumsaugern um die Serien SM-F und SM-B und bietet hierdurch nun auch individuelle Lösungen für das Handling von Blechen. mehr



Anzeige

Suchen