szmtag

Firmen

04.11.2010 |

Alstom verdient wegen Übernahme von Areva-Sparte weniger

PARIS (Dow Jones)–Der französische Kraftwerksbauer Alstom hat im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres 2010/11 deutlich weniger verdient als erwartet. Dennoch bestätigte der Pariser Konzern sowohl seine Prognose für das laufende als auch für das kommende Geschäftsjahr. So soll die operative Marge zwischen 7% bis 8% erreichen.

Vor allem die Kosten aus der Übernahme der Energieübertragungsaktivitäten des französischen Atomkonzerns Areva SA belasteten den Gewinn. Wie die Alstom SA am Donnerstag mitteilte, sank das Nettoergebnis auf 401 Mio Euro von 562 Mio Euro im Vorjahr. Die Konsensschätzung der von Dow Jones Newswires befragten Analysten hatte auf 536 Mio Euro gelautet. Der Umsatz stieg dagegen um 8% auf 10,43 Mrd Euro.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. - Bild: Leoni

Leonis Kabelsparte legt Effizienzprogramm auf

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. mehr

Linde Hydraulics, hier das neue Parkhaus am Standort Aschaffenburg, plant eine Neuusrichtung. - Bild: Linde Hydraulics

Linde Hydraulics plant Neuausrichtung

Linde Hydraulics plant eine Neuausrichtung. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, sollen bis zu 40 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. mehr

Anzeige

Der Automobilzulieferer Hella, Hersteller von Scheinwerfern und Fahrassistenztechnik, bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. - Bild: Hella

Hella strebt schnellen Börsengang an

Der westfälische Automobilzulieferer Hella bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. mehr

Wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte im Modell A4 muß Audi rund 850.000 Fahrzeuge zurückrufen. - Bild: Audi

Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück

Der Ingolstädter Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 850.000 Fahrzeuge des Modells A4 wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte zurück. mehr



Anzeige

Suchen