szmtag

Firmen

04.11.2010 |

Alstom verdient wegen Übernahme von Areva-Sparte weniger

PARIS (Dow Jones)–Der französische Kraftwerksbauer Alstom hat im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres 2010/11 deutlich weniger verdient als erwartet. Dennoch bestätigte der Pariser Konzern sowohl seine Prognose für das laufende als auch für das kommende Geschäftsjahr. So soll die operative Marge zwischen 7% bis 8% erreichen.

Vor allem die Kosten aus der Übernahme der Energieübertragungsaktivitäten des französischen Atomkonzerns Areva SA belasteten den Gewinn. Wie die Alstom SA am Donnerstag mitteilte, sank das Nettoergebnis auf 401 Mio Euro von 562 Mio Euro im Vorjahr. Die Konsensschätzung der von Dow Jones Newswires befragten Analysten hatte auf 536 Mio Euro gelautet. Der Umsatz stieg dagegen um 8% auf 10,43 Mrd Euro.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge:

Commerzbank prognostiziert Produktionsplus von drei Prozent

Laut einer aktuellen Studie der Commerzbank gibt es Chancen für den deutschen Maschinenbau durch eine steigende Nachfrage in den Emerging Markets, USA und Europa sowie durch den Ausbau von Midtech-Produkten und Servicebereichen. mehr

Der Münchener Technologiekonzern Siemens zieht einen Großauftrag für zwei Stromrichterstationen in Kanada an Land. - Bild: Siemens

Siemens zieht Großauftrag in Kanada an Land

Im Konsortium mit dem Bauunternehmen Mortenson Construction wird der Münchener Technologiekonzern Siemens die beiden Stromrichterstationen für ein Hochspannungs-Gleichstromübertragungs-Projekt (HGÜ) liefern. mehr

Anzeige

BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner schließt weitere Übernahmen beim Premiumautobauer BMW aus. - Bild: BMW

BMW erteilt weiteren Übernahmen Absage

Der Münchener Premiumautobauer BMW plant keine weiteren Übernahmen. Neuen Fusionen hat BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner in einem Interview eine Absage erteilt. mehr

IBM wird seine verlustbringende Chipsparte los. Der US-Technologiekonzern hat sich mit dem von einem arabischen Staatsfonds kontrollierten Chiphersteller Globalfoundries auf eine Übernahme geeinigt. - Bild: IBM

IBM zieht Notbremse bei Chipsparte

Der US-Technologiekonzern IBM zieht angesichts einer schwachen Gewinnentwicklung die Notbremse. Die Amerikaner verkaufen ihre verlustbringende Chipsparte an den Auftragsfertiger Globalfoundries. mehr



Anzeige

Suchen