szmtag

Firmen

04.11.2010 |

Alstom verdient wegen Übernahme von Areva-Sparte weniger

PARIS (Dow Jones)–Der französische Kraftwerksbauer Alstom hat im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres 2010/11 deutlich weniger verdient als erwartet. Dennoch bestätigte der Pariser Konzern sowohl seine Prognose für das laufende als auch für das kommende Geschäftsjahr. So soll die operative Marge zwischen 7% bis 8% erreichen.

Vor allem die Kosten aus der Übernahme der Energieübertragungsaktivitäten des französischen Atomkonzerns Areva SA belasteten den Gewinn. Wie die Alstom SA am Donnerstag mitteilte, sank das Nettoergebnis auf 401 Mio Euro von 562 Mio Euro im Vorjahr. Die Konsensschätzung der von Dow Jones Newswires befragten Analysten hatte auf 536 Mio Euro gelautet. Der Umsatz stieg dagegen um 8% auf 10,43 Mrd Euro.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Wolfgang Eder:

Voestalpine stellt Standort Österreich in Frage

Der österreichische Stahlhersteller Voestalpine denkt darüber nach, in der Zukunft Kapazitäten aus seiner Heimat abzuziehen und anderswo anzusiedeln. mehr

Die beiden Automobilhersteller Avtotor und BMW erweitern ihre Produktion im russischen Kaliningrad. - Bild: BMW Group

Avtotor und BMW erweitern Produktion in Kaliningrad

Der russische Fahrzeughersteller Avtotor und BMW haben vereinbart, ihre Produktion in der Region Kaliningrad auszubauen, berichtet die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf den Präsidenten der Avtotor Holding, Walerij Draganow. mehr

Norbert Reithofer:

Interesse an BMW-Elektroautos übersteigt Fertigungskapazität

Einem Medienbericht zufolge übersteigt die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen des Münchener Premiumautobauers BMW die Produktionskapazitäten des Unternehmens. mehr

Die Mittel sollen das weitere Wachstum absichern und bestehende kurzfristige Bankverbindlichkeiten ersetzen. - Bild: PWO

Progress-Werk refinanziert sich über Schuldscheindarlehen

Die Progress-Werk Oberkirchen AG (PWO) hat ein Schuldscheindarlehen über 60 Millionen Euro erfolgreich begeben. mehr



Suchen