szmtag

Firmen

04.11.2010 |

Alstom verdient wegen Übernahme von Areva-Sparte weniger

PARIS (Dow Jones)–Der französische Kraftwerksbauer Alstom hat im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres 2010/11 deutlich weniger verdient als erwartet. Dennoch bestätigte der Pariser Konzern sowohl seine Prognose für das laufende als auch für das kommende Geschäftsjahr. So soll die operative Marge zwischen 7% bis 8% erreichen.

Vor allem die Kosten aus der Übernahme der Energieübertragungsaktivitäten des französischen Atomkonzerns Areva SA belasteten den Gewinn. Wie die Alstom SA am Donnerstag mitteilte, sank das Nettoergebnis auf 401 Mio Euro von 562 Mio Euro im Vorjahr. Die Konsensschätzung der von Dow Jones Newswires befragten Analysten hatte auf 536 Mio Euro gelautet. Der Umsatz stieg dagegen um 8% auf 10,43 Mrd Euro.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Trumpf hat einen Rekordumsatz erwirtschaftet. -  Bild: Trumpf

Rekordumsatz für Trumpf

Trumpf hat im Geschäftsjahr 2013/14 einen Umsatz von 2,584 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das ist der höchste Umsatz in der über 90-jährigen Geschichte des Unternehmens. mehr

Laut Opel-Chef Karl-Thomas Neumann sind die Pläne für ein neues Elektroauto Teil von Opels angekündigter Modelloffensive: Der Rüsselsheimer Hersteller will 27 neue Fahrzeugvarianten bis zum Jahr 2018 auf den Markt bringen. Mit dem Ampera-Nachfolger werde Opel seine

Opel plant neues Elektroauto

Opel will auch nach dem Auslaufen des Ampera ein Elektroauto anbieten: Die GM-Tochter werde "definitiv ein Nachfolgeprodukt im Elektroauto-Segment auf den Markt bringen", zitierte das "Wall Street Journal Deutschland" den Opel-Chef Karl-Thomas Neumann. mehr

Anzeige

Der Kohlenstoffspezialist SGL Group weitet sein laufendes Sparprogramm aus. Das Volumen werde um ein Drittel auf rund 200 Millionen Euro aufgestockt. - Bild: SGL Group

Carbonhersteller SGL weitet Sparprogramm aus

Der Kohlenstoffspezialist SGL Group hat sein laufendes Sparprogramm einem Zeitungsbericht zufolge ausgeweitet. Da die bislang angekündigten Einschnitte nicht ausreichen würden, um SGL auf Kurs zu halten, werde das Volumen auf rund 200 Millionen Euro aufgestockt. mehr

Der US-Autobauer General Motors beorderte am Mittwoch wegen verschiedener Probleme insgesamt knapp 718.000 Fahrzeuge zurück. - Bild: GM

Erneuter Massenrückruf bei General Motors

General Motors muss erneut Fahrzeuge zurück in die Werkstätten rufen. Der US-Autobauer beorderte am Mittwoch wegen verschiedener Probleme insgesamt knapp 718.000 Fahrzeuge zurück. mehr



Suchen