szmtag

Firmen

04.11.2010 |

Alstom verdient wegen Übernahme von Areva-Sparte weniger

PARIS (Dow Jones)–Der französische Kraftwerksbauer Alstom hat im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres 2010/11 deutlich weniger verdient als erwartet. Dennoch bestätigte der Pariser Konzern sowohl seine Prognose für das laufende als auch für das kommende Geschäftsjahr. So soll die operative Marge zwischen 7% bis 8% erreichen.

Vor allem die Kosten aus der Übernahme der Energieübertragungsaktivitäten des französischen Atomkonzerns Areva SA belasteten den Gewinn. Wie die Alstom SA am Donnerstag mitteilte, sank das Nettoergebnis auf 401 Mio Euro von 562 Mio Euro im Vorjahr. Die Konsensschätzung der von Dow Jones Newswires befragten Analysten hatte auf 536 Mio Euro gelautet. Der Umsatz stieg dagegen um 8% auf 10,43 Mrd Euro.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Schuler erhöht die Ergebnisprognose

Pressenspezialist Schuler erhöht die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2014. Grund ist laut Mitteilung der positive Geschäftsverlauf in den ersten neun Monaten 2014, der nach vorläufigen Angaben zu einem operativen Betriebsergebnis (EBITA) von 69,1 Millionen Euro und einer EBITA-Marge von 8,3 Prozent führte. mehr

Nach der Übernahme des Konsumentengeschäfts des US-Konzerns Merck & Co schließt der Bayer-Cef Marijn Dekkers weitere Akquisitionen nicht aus. - Bild: BASF

Bayer schließt weitere Zukäufe nicht aus

Nach der Übernahme des Konsumentengeschäfts des US-Konzerns Merck & Co schließt der Bayer-Vorstandsvorsitzende Marijn Dekkers weitere Akquisitionen nicht aus. Dabei dürfte es sich aber eher um ergänzende Zukäufe handeln. mehr

Anzeige

Kevin Long wird neuer Geschäftsführer bei CPC, einem Hersteller von Schnellverschlusskupplungen, Fittingen und Konnektoren. - Bild: CPC

Kevin Long – Neuer Geschäftsführer bei CPC

CPC (Colder Products Company), Hersteller von Schnellverschlusskupplungen, Fittingen und Konnektoren für nahezu alle Branchen, stellt Kevin Long als neuen Geschäftsführer vor. mehr

Das Entwickler-Team der Blurry-Box-Kryptographie erhielt während der Preisverleihun die Auszeichnung für den ersten Platz des 5. Deutschen IT-Sicherheitspreises. Auf dem Bild ist die Firmenzentrale von Wibu-Systems zu sehen.  - Bild: Wibu-Systems

Erster Platz beim IT-Sicherheitspreis für die neue Blurry-Box-Kryptographie

Wibu-Systems, das FZI Forschungszentrum und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL), gewinnen den renommierten 5. Deutschen IT-Sicherheitspreis für ihre die neue Blurry-Box-Kryptographie. mehr



Anzeige

Suchen