szmtag

20.03.2012 |

Amazon kauft Roboterhersteller Kiva

Die Roboter von Kiva werden bereits bei mehreren großen Versandhändlern genutzt (Bild: Kiva).
Die Roboter von Kiva werden bereits bei mehreren großen Versandhändlern genutzt (Bild: Kiva).

Der Onlinehändler Amazon verstärkt seine Infrastruktur mit einem Zukauf. Für 775 Mio US-Dollar übernimmt der Konzern den Hersteller von Robotern für den Betrieb von Versandzentren, Kiva Systems Inc. Die Transaktion soll im zweiten Quartal abgeschlossen werden.

SAN FRANCISCO (Dow Jones/ks)–Die Technologie der nicht börsennotierten Kiva wird bereits von Handelskonzernen wie dem US-Möbelhaus Crate & Barrel, der Bekleidungskette Gap und dem Windelversand Diapers.com verwendet. Amazon hatte den Mutterkonzern von Diapers, Quidsi Inc, 2010 übernommen. Die bestehenden Kunden sollen weiterhin von Kiva beliefert werden, sagte eine Amazon-Sprecherin. Für den Internethändler ist die Übernahme die größte seit dem Kauf des Online-Schuhändlers Zappos.com, für den Amazon 2009 knapp 900 Mio Dollar auf den Tisch gelegt hatte.

Der Sitz des Unternehmens soll weiterhin in Reading, Massachusetts bleiben, teilt Kiva Systems mit.

Der Zukauf kommt zu einem Zeitpunkt, da Amazon mehrere Versandzentren ausbaut. Für den Expansionskurs hatte der Konzern aus Seattle im vierten Quartal Gewinneinbußen in Kauf genommen. Unter anderem Investitionen für 17 neue Versandzentren beeinträchtigten die Profitabilität, allein die operativen Kosten schossen um rund 4,7 Mrd Dollar in die Höhe. Bislang setzt der Konzern zu einem großen Teil auf menschliche Arbeit, nun soll diese angesichts des starken Wachstums anscheinend stärker automatisiert werden.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW vermeldet, dass die weltweiten Krisen erste Bremsspuren beim Auslandsgeschäft deutscher Werkzeugmaschinenhersteller hinterlassen. - Bild: VDW

Deutsche Werkzeugmaschinenindustrie bleibt auf Kurs

Im zweiten Quartal 2014 stieg der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum zweiten Quartal 2013 um einen Prozent. mehr

Andreas Lumpe, Geschäftsführer Pramet GmbH, Erlangen. - Bild: Pramet

Pramet und Dormer bündeln ihre Aktivitäten

Mit Pramet und Dormer haben sich zwei hochklassige Spezialisten für Präzisionswerkzeuge in der Metallzerspanung zusammengeschlossen. mehr

Anzeige

Schieben das Geschäft mit Werkzeugmaschinen von Samsung in Deutschland an: Geschäftsführer Marco Opitz (rechts) und Vertriebsleiter Stefan Jagiello (links). - Bild: Samsung

Samsung greift mit Werkzeugmaschinen in Deutschland an

Die Samsung-Gruppe beschäftigt 369.000 Menschen und gehört zu den weltweit größten Unternehmen gemessen an Umsatz und Marktstärke. Jetzt greift der Gigant auch mit Werkzeugmaschinen in Deutschland an. mehr

Manz kann einen Auftrag mit einem Volumen im zweistelligen Millionenbereich verbuchen - Bild: Manz

Manz ergattert Millionenauftrag

Der Maschinenbauer Manz hat einen Millionenauftrag an Land gezogen. Das Unternehmen liefert Systeme und Anlagen zur automatisierten Montage von Notebooks im zweistelligen Millionenbereich. mehr



Suchen