szmtag

20.03.2012 |

Amazon kauft Roboterhersteller Kiva

Die Roboter von Kiva werden bereits bei mehreren großen Versandhändlern genutzt (Bild: Kiva).
Die Roboter von Kiva werden bereits bei mehreren großen Versandhändlern genutzt (Bild: Kiva).

Der Onlinehändler Amazon verstärkt seine Infrastruktur mit einem Zukauf. Für 775 Mio US-Dollar übernimmt der Konzern den Hersteller von Robotern für den Betrieb von Versandzentren, Kiva Systems Inc. Die Transaktion soll im zweiten Quartal abgeschlossen werden.

SAN FRANCISCO (Dow Jones/ks)–Die Technologie der nicht börsennotierten Kiva wird bereits von Handelskonzernen wie dem US-Möbelhaus Crate & Barrel, der Bekleidungskette Gap und dem Windelversand Diapers.com verwendet. Amazon hatte den Mutterkonzern von Diapers, Quidsi Inc, 2010 übernommen. Die bestehenden Kunden sollen weiterhin von Kiva beliefert werden, sagte eine Amazon-Sprecherin. Für den Internethändler ist die Übernahme die größte seit dem Kauf des Online-Schuhändlers Zappos.com, für den Amazon 2009 knapp 900 Mio Dollar auf den Tisch gelegt hatte.

Der Sitz des Unternehmens soll weiterhin in Reading, Massachusetts bleiben, teilt Kiva Systems mit.

Der Zukauf kommt zu einem Zeitpunkt, da Amazon mehrere Versandzentren ausbaut. Für den Expansionskurs hatte der Konzern aus Seattle im vierten Quartal Gewinneinbußen in Kauf genommen. Unter anderem Investitionen für 17 neue Versandzentren beeinträchtigten die Profitabilität, allein die operativen Kosten schossen um rund 4,7 Mrd Dollar in die Höhe. Bislang setzt der Konzern zu einem großen Teil auf menschliche Arbeit, nun soll diese angesichts des starken Wachstums anscheinend stärker automatisiert werden.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die Regularien für die Zulassung von Maschinen sind in den USA und Europa absolut unterschiedlich. Bei TTIP soll eine Lösung gefunden werden. - Bild: DMG Mori Seiki

USA-EU-Freihandelsabkommen: So wird TTIP zum Erfolg

USA und EU müssen sich vor allem bei den unterschiedlichen Zulassungsverfahren für Maschinen näher kommen, wollen sie bei TTIP eine für den Maschinenbau gewinnbringende Einigung erzielen. mehr

Norman Memminger, Hirooki Fujiwara, Matthias Fischer und Hans van Leeuwen (v.l.n.r.) bei der Vorpressekonferenz zur CeMAT in Hannover. - Bild: TMHE

Toyota Material Handling: Europas Markt fest im Visier

Toyota Material Handling (TMHE) erklärt, dass auf der CeMAT 50  Prozent der dort vorzustellenden Produkte neu sein werden. Ein hoher Wert, denn TMHE beabsichtigt, Marktführer in Europa zu werden. mehr

Anzeige

Koschnick neuer Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Automation

Gunther Koschnick wurde zum Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Automation berufen. Er folgt damit Dr. Reinhard Hüppe, der sich nach zehn Jahren in dieser Funktion in den Ruhestand verabschiedet hat. mehr

Karl Tragl:

Bosch Rexroth verzeichnet Umsatzrückgang in 2013

Der Umsatz von Bosch Rexroth ist im Jahr 2013 auf 5,7 Milliarden Euro gesunken, 2012 lag er bei 6,5 Miliarden Euro. Die Stagnation in Europa sei die Hauptursache des Umsatzrückgangs. mehr



Suchen