szmtag

20.03.2012 |

Amazon kauft Roboterhersteller Kiva

Die Roboter von Kiva werden bereits bei mehreren großen Versandhändlern genutzt (Bild: Kiva).
Die Roboter von Kiva werden bereits bei mehreren großen Versandhändlern genutzt (Bild: Kiva).

Der Onlinehändler Amazon verstärkt seine Infrastruktur mit einem Zukauf. Für 775 Mio US-Dollar übernimmt der Konzern den Hersteller von Robotern für den Betrieb von Versandzentren, Kiva Systems Inc. Die Transaktion soll im zweiten Quartal abgeschlossen werden.

SAN FRANCISCO (Dow Jones/ks)–Die Technologie der nicht börsennotierten Kiva wird bereits von Handelskonzernen wie dem US-Möbelhaus Crate & Barrel, der Bekleidungskette Gap und dem Windelversand Diapers.com verwendet. Amazon hatte den Mutterkonzern von Diapers, Quidsi Inc, 2010 übernommen. Die bestehenden Kunden sollen weiterhin von Kiva beliefert werden, sagte eine Amazon-Sprecherin. Für den Internethändler ist die Übernahme die größte seit dem Kauf des Online-Schuhändlers Zappos.com, für den Amazon 2009 knapp 900 Mio Dollar auf den Tisch gelegt hatte.

Der Sitz des Unternehmens soll weiterhin in Reading, Massachusetts bleiben, teilt Kiva Systems mit.

Der Zukauf kommt zu einem Zeitpunkt, da Amazon mehrere Versandzentren ausbaut. Für den Expansionskurs hatte der Konzern aus Seattle im vierten Quartal Gewinneinbußen in Kauf genommen. Unter anderem Investitionen für 17 neue Versandzentren beeinträchtigten die Profitabilität, allein die operativen Kosten schossen um rund 4,7 Mrd Dollar in die Höhe. Bislang setzt der Konzern zu einem großen Teil auf menschliche Arbeit, nun soll diese angesichts des starken Wachstums anscheinend stärker automatisiert werden.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Schuler erhöht die Ergebnisprognose

Pressenspezialist Schuler erhöht die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2014. Grund ist laut Mitteilung der positive Geschäftsverlauf in den ersten neun Monaten 2014, der nach vorläufigen Angaben zu einem operativen Betriebsergebnis (EBITA) von 69,1 Millionen Euro und einer EBITA-Marge von 8,3 Prozent führte. mehr

Linde Hydraulics, hier das neue Parkhaus am Standort Aschaffenburg, plant eine Neuusrichtung. - Bild: Linde Hydraulics

Linde Hydraulics plant Neuausrichtung

Linde Hydraulics plant eine Neuausrichtung. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, sollen bis zu 40 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. mehr

Anzeige

VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge:

Commerzbank prognostiziert Produktionsplus von drei Prozent

Laut einer aktuellen Studie der Commerzbank gibt es Chancen für den deutschen Maschinenbau durch eine steigende Nachfrage in den Emerging Markets, USA und Europa sowie durch den Ausbau von Midtech-Produkten und Servicebereichen. mehr

Trumpf, hier die Zentrale in Ditzingen, erzielte im Geschäftsjahr 2013/2014 den höchsten Umsatz der Firmengeschichte. - Bild: Trumpf

Trumpf meldet Umsatzrekord

Die Trumpf Gruppe hat im Ende Juni abgeschlossenen Geschäftsjahr 2013/14 ihren Gewinn deutlich gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern stieg um 61,2 Prozent auf 248 Millionen Euro (Vorjahr: 154 Millionen Euro). mehr



Anzeige

Suchen