szmtag

02.07.2010 |

Audi stellt im 1. Halbjahr neuen Absatzrekord in China auf

Der Luxusautobauer Audi hat im ersten Halbjahr dank des anhaltenden Nachfragebooms einen neuen Absatzrekord in China aufgestellt.

FRANKFURT (Dow Jones/rm). Im bisherigen Jahresverlauf verkaufte die Volkswagen-Tochter nach Angaben vom Freitag im Reich der Mitte 109.887 Autos, ein Plus von 64%. Damit knackten die Ingolstädter erstmals die 100.000er-Marke.

Im Juni lag der China-Absatz bei 21.436 Autos. Vertriebsvorstand Peter Schwarzenbauer erklärte, 2010 werde erneut ein Rekordjahr für Audi in China. “Wir werden schneller als ursprünglich geplant die Marke von 200.000 ausgelieferten Fahrzeugen übertreffen”, so der Manager. Als Verkaufsschlager erwiesen sich im ersten Halbjahr vor allem die Langversionen des A4 und A6 sowie die SUVs Q5 und Q7.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. - Bild: Leoni

Leonis Kabelsparte legt Effizienzprogramm auf

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. mehr

Der Automobilzulieferer Hella, Hersteller von Scheinwerfern und Fahrassistenztechnik, bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. - Bild: Hella

Hella strebt schnellen Börsengang an

Der westfälische Automobilzulieferer Hella bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. mehr

Anzeige

Wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte im Modell A4 muß Audi rund 850.000 Fahrzeuge zurückrufen. - Bild: Audi

Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück

Der Ingolstädter Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 850.000 Fahrzeuge des Modells A4 wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte zurück. mehr

Deutlich gesunkener Konzerngewinn: Qualitätsprobleme und schwache Geschäfte in Schwellenmärkten wie Russland und Südamerika haben den US-Autobauer General Motors unverändert im Griff. - Bild: GM

General Motors muß Gewinneinbruch verkraften

Qualitätsprobleme und schwache Geschäfte in Schwellenmärkten wie Russland und Südamerika haben General Motors unverändert im Griff. Während der Automarkt in Nordamerika weiter boomt, weitete sich der Verlust im Europa-Geschäft mit der Tochter Opel aus. mehr



Anzeige

Suchen