szmtag

02.07.2010 |

Audi stellt im 1. Halbjahr neuen Absatzrekord in China auf

Der Luxusautobauer Audi hat im ersten Halbjahr dank des anhaltenden Nachfragebooms einen neuen Absatzrekord in China aufgestellt.

FRANKFURT (Dow Jones/rm). Im bisherigen Jahresverlauf verkaufte die Volkswagen-Tochter nach Angaben vom Freitag im Reich der Mitte 109.887 Autos, ein Plus von 64%. Damit knackten die Ingolstädter erstmals die 100.000er-Marke.

Im Juni lag der China-Absatz bei 21.436 Autos. Vertriebsvorstand Peter Schwarzenbauer erklärte, 2010 werde erneut ein Rekordjahr für Audi in China. “Wir werden schneller als ursprünglich geplant die Marke von 200.000 ausgelieferten Fahrzeugen übertreffen”, so der Manager. Als Verkaufsschlager erwiesen sich im ersten Halbjahr vor allem die Langversionen des A4 und A6 sowie die SUVs Q5 und Q7.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

VW steht einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor der Genehmigung eines Automobilwerks in Thailand. - Bild: VW

Volkswagen plant Fabrik in Thailand

Ein Antrag von Volkswagen zum Bau einer Autoproduktion in Thailand könnte laut einem Pressebericht bald genehmigt werden. Der Antrag auf den Bau einer Fabrik in Hafennähe vor Bangkok schon Anfang nächster Woche entschieden werden. mehr

Die Erlaubnis zur Herstellung von Hochdruck-Wasserstofftanks erleichtert und beschleunigt die Produktion von Brennstoffzellenfahrzeugen. – Bild: Toyota

Toyota darf Hochdruck-Wasserstofftanks fertigen

Der japanische Automobilhersteller Toyota darf künftig Hochdruck-Wasserstofftanks für Brennstoffzellenfahrzeuge produzieren und die notwendigen Sicherheitsprüfungen selbst durchführen. mehr

Anzeige

Im neuen Antrag kündigte NEVS nun an, ihre Eigentümerin, die National Modern Energy Holdings, werde die nötige Liquidität bereitstellen. Außerdem deutete NEVS an, einen Investor gefunden zu haben. - Bild: Saab

Saab-Mutter beantragt erneut Gläubigerschutz

Die Muttergesellschaft des schwedischen Traditionsautobauers Saab probiert es noch einmal: Einen Tag, nachdem ein Gericht den Gläubigerschutz verweigert hatte, reichte NEVS, hinter der chinesische Investoren stehen, einen neuen Antrag ein. mehr

Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge zurück. Betroffen sind Modelle mit einem speziellen TDI-Motor. - Bild: Audi

Audi ruft Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück

Der Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit dem Bremskraftverstärker zurück in die Werkstätten. Knapp die Hälfte der Fahrzeuge betreffe Kunden in Deutschland. mehr



Suchen