szmtag

Firmen

17.02.2011 |

Audi und Voith wollen beim Leichtbau kooperieren

Audi will im Leichtbau künftig mit dem Maschinenhersteller Voith kooperieren. Eine Absichtserklärung über eine entsprechende Entwicklungspartnerschaft sei unterzeichnet worden, teilten die beiden Unternehmen am Mittwoch in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Ziel sei es, die Industrialisierung von faserverstärkten Werkstoffen für die automobile Großserienproduktion voranzutreiben und neue Werkstoffe zu entwickeln.

Die Voith GmbH beschäftigt sich bereits seit Jahren mit dem Einsatz von kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) im industriellen Anlagenbau. Die Expertise der Heidenheimer will Audi mit der Kooperation nun auch für den Automobilbereich nutzbar machen.

Die Ingolstädter setzen bei ihren Leichtbau-Bemühungen auf eine Mischbauweise, in der Werkstoffe wie Aluminium, Stahl, Magnesium, aber auch CFK gemeinsam zum Einsatz kommen. In Neckarsulm betreibt der Autobauer ein eigenes Leichtbauzentrum.

Durch den Einsatz von Materialien wie karbonfaserverstärkten Kunststoffen kann das Gewicht von Autos reduziert werden, wodurch der Kraftstoffverbrauch und die Emissionswerte sinken. Auch und gerade bei alternativen Antriebstechnologien ist das Karosseriegewicht bedeutend, da der Antriebsstrang beispielsweise bei Elektro-Fahrzeugen deutlich schwerer als bei Autos mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren ist. Das Gewicht ist neben der Batteriekapazität der zweite reichweitenlimitierende Faktor bei strombetriebenen Autos. Durch den Einsatz von Leichtbau-Komponenten kann dieser Problematik zumindest teilweise entgegengesteuert werden.

Konkurrent Daimler gründete erst vor wenigen Wochen ein Karbonfaser-Joint-Venture mit dem japanischen Entwicklungspartner Toray Industries, BMW kooperiert bei leichten, hitze- und korrosionsbeständigen Kohlenstofffasern mit dem Wiesbadener Spezialisten SGL Carbon.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die beiden Automobilhersteller Avtotor und BMW erweitern ihre Produktion im russischen Kaliningrad. - Bild: BMW Group

Avtotor und BMW erweitern Produktion in Kaliningrad

Der russische Fahrzeughersteller Avtotor und BMW haben vereinbart, ihre Produktion in der Region Kaliningrad auszubauen, berichtet die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf den Präsidenten der Avtotor Holding, Walerij Draganow. mehr

Norbert Reithofer:

Interesse an BMW-Elektroautos übersteigt Fertigungskapazität

Einem Medienbericht zufolge übersteigt die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen des Münchener Premiumautobauers BMW die Produktionskapazitäten des Unternehmens. mehr

Zweistellige Zuwachsraten verzeichneten im März insbesondere Großbritannien sowie die Krisenländer Spanien und Portugal. - Bild: Kzenon/Fotolia.com

Europas Automarkt nimmt im März weiter Fahrt auf

Der europäische Automarkt hat im März weiter Fahrt aufgenommen. mehr

Mit dem geplanten G-Klasse-Crossover GLB bekommt das G-Modell ab 2019 einen kleinen Bruder an die Seite gestellt. - Bild: Daimler

Mercedes baut einen G-Klasse-Crossover

2019 bringt der Stuttgarter Premiumautobauer Daimler den GLB auf den Markt, eine kleine Lifestyle-Version des traditionsreichen G-Modells. mehr



Suchen