szmtag

Firmen

17.02.2011 |

Audi und Voith wollen beim Leichtbau kooperieren

Audi will im Leichtbau künftig mit dem Maschinenhersteller Voith kooperieren. Eine Absichtserklärung über eine entsprechende Entwicklungspartnerschaft sei unterzeichnet worden, teilten die beiden Unternehmen am Mittwoch in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Ziel sei es, die Industrialisierung von faserverstärkten Werkstoffen für die automobile Großserienproduktion voranzutreiben und neue Werkstoffe zu entwickeln.

Die Voith GmbH beschäftigt sich bereits seit Jahren mit dem Einsatz von kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) im industriellen Anlagenbau. Die Expertise der Heidenheimer will Audi mit der Kooperation nun auch für den Automobilbereich nutzbar machen.

Die Ingolstädter setzen bei ihren Leichtbau-Bemühungen auf eine Mischbauweise, in der Werkstoffe wie Aluminium, Stahl, Magnesium, aber auch CFK gemeinsam zum Einsatz kommen. In Neckarsulm betreibt der Autobauer ein eigenes Leichtbauzentrum.

Durch den Einsatz von Materialien wie karbonfaserverstärkten Kunststoffen kann das Gewicht von Autos reduziert werden, wodurch der Kraftstoffverbrauch und die Emissionswerte sinken. Auch und gerade bei alternativen Antriebstechnologien ist das Karosseriegewicht bedeutend, da der Antriebsstrang beispielsweise bei Elektro-Fahrzeugen deutlich schwerer als bei Autos mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren ist. Das Gewicht ist neben der Batteriekapazität der zweite reichweitenlimitierende Faktor bei strombetriebenen Autos. Durch den Einsatz von Leichtbau-Komponenten kann dieser Problematik zumindest teilweise entgegengesteuert werden.

Konkurrent Daimler gründete erst vor wenigen Wochen ein Karbonfaser-Joint-Venture mit dem japanischen Entwicklungspartner Toray Industries, BMW kooperiert bei leichten, hitze- und korrosionsbeständigen Kohlenstofffasern mit dem Wiesbadener Spezialisten SGL Carbon.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Schaeffler hat im ersten Halbjahr 2014 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro erzielt. - Bild: Schaeffler

Schaeffler erzielt Rekordumsatz

Der Technologiekonzern Schaeffler hat im ersten Halbjahr 2014 einen Rekordumsatz von sechs Milliarden Euro erwirtschaftet. Das operative Ergebnis lag bei 787 Millionen Euro. mehr

Chinesische Aufseher haben Ermittlungen gegen Joint Venture FAW-Volkswagen-Manager eingeleitet. - Bild: kru

China nimmt sich FAW-Manager vor

Chinesische Aufseher haben bei ihren Untersuchungen des Geschäftsgebarens ausländischer Automobilkonzerne den nächsten Schritt getan. Sie leiteten Ermittlungen geben einen ehemaligen sowie gegen einen noch amtierenden Manager des Joint Ventures FAW-Volkswagen Automobile ein. mehr

Anzeige

Volkswagen ist weiterhin mit erwirtschafteten 51 Milliarden Euro umsatzstärkster Autokonzern der Welt. - Bild: kru

Deutsche Autohersteller auf Erfolgskurs

Der Umsatz der 16 größten Autokonzerne der Welt ist im abgelaufenen zweiten Quartal um zwei Prozent auf 330 Milliarden Euro gestiegen. Europas Primus Volkswagen bleibt dabei an der Spitze. mehr

Expansionspläne des Autokonzerns werden durch die politische Krise in Russland und der Ukraine gefährdet. - Bild: GM

GM überdenkt Expansionspläne in Russland

Der US-Autokonzern General Motors hatte sich in Russland einiges vorgenommen: Das 2008 eröffnete Werk in der Nähe von St. Petersburg sollte im kommenden Jahr ausgebaut werden. mehr



Suchen