szmtag

Firmen

17.02.2011 |

Audi und Voith wollen beim Leichtbau kooperieren

Audi will im Leichtbau künftig mit dem Maschinenhersteller Voith kooperieren. Eine Absichtserklärung über eine entsprechende Entwicklungspartnerschaft sei unterzeichnet worden, teilten die beiden Unternehmen am Mittwoch in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Ziel sei es, die Industrialisierung von faserverstärkten Werkstoffen für die automobile Großserienproduktion voranzutreiben und neue Werkstoffe zu entwickeln.

Die Voith GmbH beschäftigt sich bereits seit Jahren mit dem Einsatz von kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) im industriellen Anlagenbau. Die Expertise der Heidenheimer will Audi mit der Kooperation nun auch für den Automobilbereich nutzbar machen.

Die Ingolstädter setzen bei ihren Leichtbau-Bemühungen auf eine Mischbauweise, in der Werkstoffe wie Aluminium, Stahl, Magnesium, aber auch CFK gemeinsam zum Einsatz kommen. In Neckarsulm betreibt der Autobauer ein eigenes Leichtbauzentrum.

Durch den Einsatz von Materialien wie karbonfaserverstärkten Kunststoffen kann das Gewicht von Autos reduziert werden, wodurch der Kraftstoffverbrauch und die Emissionswerte sinken. Auch und gerade bei alternativen Antriebstechnologien ist das Karosseriegewicht bedeutend, da der Antriebsstrang beispielsweise bei Elektro-Fahrzeugen deutlich schwerer als bei Autos mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren ist. Das Gewicht ist neben der Batteriekapazität der zweite reichweitenlimitierende Faktor bei strombetriebenen Autos. Durch den Einsatz von Leichtbau-Komponenten kann dieser Problematik zumindest teilweise entgegengesteuert werden.

Konkurrent Daimler gründete erst vor wenigen Wochen ein Karbonfaser-Joint-Venture mit dem japanischen Entwicklungspartner Toray Industries, BMW kooperiert bei leichten, hitze- und korrosionsbeständigen Kohlenstofffasern mit dem Wiesbadener Spezialisten SGL Carbon.

Weitere Aktuelle News

Martin Winterkorns Milliarden-schweres Sparprogramm sorgt für Wirbel - auch bei den Konzerntöchtern Audi und Porsche. - Bild: VW

Gewaltiges Knirschen im Volkswagen-Reich

Mißmanagement in Wolfsburg? Nach "Spiegel"-Informationen müssen Volkswagen-Produktionsvorstand Michael Macht und VW-Vertriebschef Christian Klingler um ihre Posten fürchten. mehr

Autozulieferer Dürr plant eine weitere Expansion und will sich durch Zukäufe verstärken. - Bild: Dürr

Dürr hat weitere Zukäufe im Visier

Der Automobilzulieferer Dürr will weiter zukaufen. Nur wenige Tage nach der Akquisition des Maschinenbauers Homag hat Dürr weitere Unternehmenskäufe in Aussicht gestellt. mehr

Anzeige

Volvo-Chef Hakan Samuelsson will den Anschluss an die Wettbewerber nicht verlieren und hat darum dem schwedischen Konzern mit chinesischem Investor eine straffe Strategie verordnet. - Bild: Sverige Radio/TT

China treibt Volvo-Verkaufszahlen weiter nach oben

Volvos Halbjahreszahlen werden zwar erst am 20. August publiziert. Aber nach Aussage von Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch markieren sie ein neues Hoch. Wachstumstreiber ist beim Absatz mal wieder China. mehr

Insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar kosteten General Motors die Rückrufe und Rückstellungen für Entschädigungen. Der Nettogewinn schrumpfte im Zeitraum von April bis Juni auf nur noch 278 Millionen von 1,41 Milliarden Dollar. - Bild: GM

General Motors muß massiven Gewinnrückgang verkraften

Der US-Autohersteller General Motors hat im zweiten Quartal unter den teuren Rückrufen von Millionen Autos gelitten. Der Gewinn des Opel-Mutterkonzerns brach um 80 Prozent ein. mehr



Suchen