szmtag

Firmen

19.11.2010 |

Volkswagen will 51,6 Mrd Euro investieren

Vor allem in die deutschen Werke will Volkswagen demnächst kräftig investieren (Bild: Volkswagen AG).
Vor allem in die deutschen Werke will Volkswagen demnächst kräftig investieren (Bild: Volkswagen AG).

Mit milliardenschweren Investitionen will Volkswagen den Weg zur weltweiten Nummer eins ebnen. In den kommenden fünf Jahren will Europas größter Autobauer rund 51,6 Mrd Euro in den Ausbau der Produktion investieren, wie der Wolfsburger Konzern am Freitag mitteilte.

WOLFSBURG (Dow Jones/ks)–Nachdem der DAX-Konzern zuletzt drei neue Werke in Russland, Indien und in den USA gebaut hat, sollen nun die traditionsreichen Fabriken im Heimatland gestärkt werden. Mehr als die Hälfte der Sachinvestitionen fließe in die deutschen Werke, hieß es.

Alleine 27,7 Mrd Euro steckt VW nach eigenen Angaben in die Modernisierung und Erweiterung der Produktpalette aller Konzernmarken von VW über Skoda und Audi bis zu den Transportern. Über den genannten Betrag hinaus investieren die Gemeinschaftsunternehmen in China von 2011 bis 2015 insgesamt 10,6 Mrd Euro.

Die Investitionen in umweltfreundliche Technologien, effiziente Antriebe und neue Modelle sind Teil des ambitionierten Wachstumskurses, den der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn dem Konzern verordnet hat: Spätestens 2018 soll VW Toyota an der Weltspitze ablösen. Bis dahin sollen die Verkäufe der Wolfsburger von rund 6,3 Mio Autos im vergangenen Jahr auf mehr als zehn Mio Autos weltweit steigen. Der japanische Rivale Toyota hatte vergangenes Jahr 7,8 Mio Neuwagen verkauft.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Volkswagen beschlossen, von 2010 bis 2012 knapp 26 Mrd Euro in neue Fahrzeuge, Nachfolgemodelle und Modellvarianten zu investieren.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der US-Automobilhersteller hat den Jahresausblick deutlich gesenkt. - Bild: Ford

Ford senkt Jahresausblick drastisch

Die Ford Motor Co hat am Montagabend die operativen Gewinnziele für das laufende Jahr kassiert und den Ausblick deutlich gesenkt. mehr

Der Autobauer Opel hält daran fest, bis Mitte des Jahrzehnts wieder profitabel zu werden. - Bild: UnitedPictures/Auto-Reporter.NET

Opel hält an Gewinnzielen fest

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat trotz der schwierigen Lage in Russland die mittelfristigen Gewinnziele für die defizitäre Traditionsmarke bestätigt. mehr

Anzeige

Der US-Autobauer ruft Fahrzeuge wegen Kurzschlussgefahr zurück in die Werkstatt. - Bild: kru

Ford ruft 850.000 Fahrzeuge in Nordamerika zurück

Der US-Autobauer Ford ruft in Nordamerika 850.000 Fahrzeuge wegen Kurzschlussgefahr zurück in die Werkstatt. Betroffen seien neue Modelle aus den Jahren 2013 und 2014, teilte das Unternehmen mit. mehr

Der drittgrößte US-Autobauer ruft knapp 350.000 Wagen in die Werkstätten. - Bild: Chrysler

Chrysler ruft 350.000 Fahrzeuge zurück

Fiat Chrysler hat rund 350.000 Fahrzeuge wegen Zündschlossproblemen zurückgerufen. Dies könnte in einigen Fällen dazu führen, dass die Stromverbindung zu Airbags, dem Lenkrad und dem Motor unterbrochen werde, teilte der Autohersteller mit. mehr



Anzeige

Suchen