szmtag

Firmen

19.11.2010 |

Volkswagen will 51,6 Mrd Euro investieren

Vor allem in die deutschen Werke will Volkswagen demnächst kräftig investieren (Bild: Volkswagen AG).
Vor allem in die deutschen Werke will Volkswagen demnächst kräftig investieren (Bild: Volkswagen AG).

Mit milliardenschweren Investitionen will Volkswagen den Weg zur weltweiten Nummer eins ebnen. In den kommenden fünf Jahren will Europas größter Autobauer rund 51,6 Mrd Euro in den Ausbau der Produktion investieren, wie der Wolfsburger Konzern am Freitag mitteilte.

WOLFSBURG (Dow Jones/ks)–Nachdem der DAX-Konzern zuletzt drei neue Werke in Russland, Indien und in den USA gebaut hat, sollen nun die traditionsreichen Fabriken im Heimatland gestärkt werden. Mehr als die Hälfte der Sachinvestitionen fließe in die deutschen Werke, hieß es.

Alleine 27,7 Mrd Euro steckt VW nach eigenen Angaben in die Modernisierung und Erweiterung der Produktpalette aller Konzernmarken von VW über Skoda und Audi bis zu den Transportern. Über den genannten Betrag hinaus investieren die Gemeinschaftsunternehmen in China von 2011 bis 2015 insgesamt 10,6 Mrd Euro.

Die Investitionen in umweltfreundliche Technologien, effiziente Antriebe und neue Modelle sind Teil des ambitionierten Wachstumskurses, den der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn dem Konzern verordnet hat: Spätestens 2018 soll VW Toyota an der Weltspitze ablösen. Bis dahin sollen die Verkäufe der Wolfsburger von rund 6,3 Mio Autos im vergangenen Jahr auf mehr als zehn Mio Autos weltweit steigen. Der japanische Rivale Toyota hatte vergangenes Jahr 7,8 Mio Neuwagen verkauft.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Volkswagen beschlossen, von 2010 bis 2012 knapp 26 Mrd Euro in neue Fahrzeuge, Nachfolgemodelle und Modellvarianten zu investieren.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Volvo-Chef Hakan Samuelsson kann zufrieden sein. Vor einem Jahr verbuchte das Unternehmen noch einen Verlust von 778 Millionen Kronen. Der Absatz kletterte in den sechs Monaten um rund zehn Prozent auf 229.013 Fahrzeuge. - Bild: Sverige Radio/TT

China sorgt für Gewinn bei Volvo

Der Autobauer Volvo hat im ersten Halbjahr einen Gewinn erzielt. Angetrieben von besseren Verkäufen in vielen Regionen und besonders in China erwirtschafteten die Schweden einen Gewinn von rund 58 Millionen Euro. mehr

Batterien von LG Chem werden in der nächsten Generation von Audis Plug-in-Hybridfahrzeugen zum Einsatz kommen. - Bild: Audi

LG Chem beliefert Audi mit Batterien

Der deutsche Premiumautobauer Audi bekommt demnächst Batterien für seine Plug-in-Hybridfahrzeuge aus Südkorea. Der Batteriehersteller LG Chem hat mit der Volkswagen-Tochter nach eigenen Angaben einen Liefervertrag abgeschlossen. mehr

Der deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp verhandelt mit BMW darüber, in dem Elektrofahrzeug i3 eine

BMW könnte sich auf Stahl besinnen

Die Entwickler von BMWs Elektroauto i3 erwägen offenbar einen Schritt zurück zum traditionellen Automobilbau: Nach den Worten von ThyssenKrupp-Manager Herbert Eichelkraut könnte eine künftige Ausgabe des Modells zum Teil aus Stahl bestehen. mehr

Ausländische Premiumautobauer, wie beispielsweise Daimler, wurden von Chinas Staatsmedien beschuldigt, über ihre Marktdominanz exorbitant gut zu verdienen, indem sie die Verkäufe von Ersatzteilen kontrollieren und den Kunden zu viel Geld abknöpfen. - Bild: Daimler

Mercedes-Benz hat Preise für Ersatzteile manipuliert

Die chinesischen Behörden haben bei ihren Vorwürfen gegen den deutschen Autobauer Daimler nachgelegt. Die Tochter Mercedes-Benz sei nun der Preismanipulation für schuldig befunden worden. mehr



Suchen