szmtag

Firmen

19.11.2010 |

Volkswagen will 51,6 Mrd Euro investieren

Vor allem in die deutschen Werke will Volkswagen demnächst kräftig investieren (Bild: Volkswagen AG).
Vor allem in die deutschen Werke will Volkswagen demnächst kräftig investieren (Bild: Volkswagen AG).

Mit milliardenschweren Investitionen will Volkswagen den Weg zur weltweiten Nummer eins ebnen. In den kommenden fünf Jahren will Europas größter Autobauer rund 51,6 Mrd Euro in den Ausbau der Produktion investieren, wie der Wolfsburger Konzern am Freitag mitteilte.

WOLFSBURG (Dow Jones/ks)–Nachdem der DAX-Konzern zuletzt drei neue Werke in Russland, Indien und in den USA gebaut hat, sollen nun die traditionsreichen Fabriken im Heimatland gestärkt werden. Mehr als die Hälfte der Sachinvestitionen fließe in die deutschen Werke, hieß es.

Alleine 27,7 Mrd Euro steckt VW nach eigenen Angaben in die Modernisierung und Erweiterung der Produktpalette aller Konzernmarken von VW über Skoda und Audi bis zu den Transportern. Über den genannten Betrag hinaus investieren die Gemeinschaftsunternehmen in China von 2011 bis 2015 insgesamt 10,6 Mrd Euro.

Die Investitionen in umweltfreundliche Technologien, effiziente Antriebe und neue Modelle sind Teil des ambitionierten Wachstumskurses, den der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn dem Konzern verordnet hat: Spätestens 2018 soll VW Toyota an der Weltspitze ablösen. Bis dahin sollen die Verkäufe der Wolfsburger von rund 6,3 Mio Autos im vergangenen Jahr auf mehr als zehn Mio Autos weltweit steigen. Der japanische Rivale Toyota hatte vergangenes Jahr 7,8 Mio Neuwagen verkauft.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Volkswagen beschlossen, von 2010 bis 2012 knapp 26 Mrd Euro in neue Fahrzeuge, Nachfolgemodelle und Modellvarianten zu investieren.

Weitere Aktuelle News

Autozulieferer Dürr plant eine weitere Expansion und will sich durch Zukäufe verstärken. - Bild: Dürr

Dürr hat weitere Zukäufe im Visier

Der Automobilzulieferer Dürr will weiter zukaufen. Nur wenige Tage nach der Akquisition des Maschinenbauers Homag hat Dürr weitere Unternehmenskäufe in Aussicht gestellt. mehr

Volvo-Chef Hakan Samuelsson will den Anschluss an die Wettbewerber nicht verlieren und hat darum dem schwedischen Konzern mit chinesischem Investor eine straffe Strategie verordnet. - Bild: Sverige Radio/TT

China treibt Volvo-Verkaufszahlen weiter nach oben

Volvos Halbjahreszahlen werden zwar erst am 20. August publiziert. Aber nach Aussage von Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch markieren sie ein neues Hoch. Wachstumstreiber ist beim Absatz mal wieder China. mehr

Anzeige

Insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar kosteten General Motors die Rückrufe und Rückstellungen für Entschädigungen. Der Nettogewinn schrumpfte im Zeitraum von April bis Juni auf nur noch 278 Millionen von 1,41 Milliarden Dollar. - Bild: GM

General Motors muß massiven Gewinnrückgang verkraften

Der US-Autohersteller General Motors hat im zweiten Quartal unter den teuren Rückrufen von Millionen Autos gelitten. Der Gewinn des Opel-Mutterkonzerns brach um 80 Prozent ein. mehr

Laut Opel-Chef Karl-Thomas Neumann sind die Pläne für ein neues Elektroauto Teil von Opels angekündigter Modelloffensive: Der Rüsselsheimer Hersteller will 27 neue Fahrzeugvarianten bis zum Jahr 2018 auf den Markt bringen. Mit dem Ampera-Nachfolger werde Opel seine

Opel plant neues Elektroauto

Opel will auch nach dem Auslaufen des Ampera ein Elektroauto anbieten: Die GM-Tochter werde "definitiv ein Nachfolgeprodukt im Elektroauto-Segment auf den Markt bringen", zitierte das "Wall Street Journal Deutschland" den Opel-Chef Karl-Thomas Neumann. mehr



Suchen