szmtag

09.03.2011 |

VW verzichtet auf Aufsichtsratsposten bei SGL Carbon

Volkswagen verzichtet laut einem Pressebericht nach dem überraschenden Einstieg bei der SGL Carbon SE auf einen Sitz im Aufsichtsrat des Wiesbadener Kohlefaserspezialisten.

HAMBURG (Dow Jones/ks)–”Das ist kein Thema”, sagte ein VW-Sprecher der “Financial Times Deutschland” (FTD – Mittwochsausgabe) auf Anfrage. “Es gibt auch keine Planung dazu.” Die Volkswagen AG ist seit der vergangenen Woche mit 8,18% zweitgrößter Anteilseigner von SGL Carbon. Neben Volkswagen halten SKion, die Beteiligungsgesellschaft von BMW-Großaktionärin Susanne Klatten, gut 22% und der schwäbische Maschinenbauer Voith gut 5% an SGL.

Mit dem Verzicht auf einen Sitz in dem Kontrollgremium versuche Volkswagen offensichtlich, die Wogen zu glatten, so die Zeitung weiter. SKion hatte verschnupft auf den Einstieg des Wolfsburger Autobauers reagiert und sogar gedroht, den eigenen Anteil auf mehr als 25% Prozent auszubauen. Damit besäße Klatten eine Sperrminorität. Volkswagen war nicht umgehend für eine Stellungnahmen zu erreichen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. - Bild: Leoni

Leonis Kabelsparte legt Effizienzprogramm auf

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. mehr

Der Automobilzulieferer Hella, Hersteller von Scheinwerfern und Fahrassistenztechnik, bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. - Bild: Hella

Hella strebt schnellen Börsengang an

Der westfälische Automobilzulieferer Hella bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. mehr

Anzeige

Wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte im Modell A4 muß Audi rund 850.000 Fahrzeuge zurückrufen. - Bild: Audi

Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück

Der Ingolstädter Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 850.000 Fahrzeuge des Modells A4 wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte zurück. mehr

Deutlich gesunkener Konzerngewinn: Qualitätsprobleme und schwache Geschäfte in Schwellenmärkten wie Russland und Südamerika haben den US-Autobauer General Motors unverändert im Griff. - Bild: GM

General Motors muß Gewinneinbruch verkraften

Qualitätsprobleme und schwache Geschäfte in Schwellenmärkten wie Russland und Südamerika haben General Motors unverändert im Griff. Während der Automarkt in Nordamerika weiter boomt, weitete sich der Verlust im Europa-Geschäft mit der Tochter Opel aus. mehr



Anzeige

Suchen