szmtag

13.01.2012 |

Boeing startet gut ins neue Jahr

Die Nachfrage nach der neuen Generation des Mittelstreckenjets 737 füllt bei Boeing die Auftragsbücher (Bild: Boeing).
Die Nachfrage nach der neuen Generation des Mittelstreckenjets 737 füllt bei Boeing die Auftragsbücher (Bild: Boeing).

Der weltweit zweitgrößte Flugzeugbauer Boeing ist mit guten Geschäften ins neue Jahr gestartet. Im Januar verkauften die Amerikaner nach eigenen Angaben zehn Flugzeuge ihres Modells Dreamliner 787 und 17 Maschinen ihres Verkaufsschlagers 737.

CHICAGO (Dow Jones/ks)–An welche Gesellschaften die bestellten Dreamliner gehen, teilten Boeing Co in ihrer aktualisierten Bestellliste allerdings nicht mit. Die 17 Flugzeuge der Modellreihe 737 kaufte die indische Fluggesellschaft Jet Airways. Mit der Stornierung von zwei Aufträgen für das Modell 777 musste Boeing allerdings auch die ersten Auftragsausfälle des Jahres hinnehmen.

Nach jahrelangen Verzögerungen konnte der amerikanische Flugzeugbauer im vergangenen Jahr die ersten drei Maschinen vom Typ Dreamliner ausliefern. Das Flugzeug, dessen Rumpf grossteils aus neuen Verbundmaterialien besteht, hatte sich in der Entwicklung und Fertigung als Problemfall erwiesen. Binnen zwei Jahren will Boeing die Produktion von bisher 2,5 auf 10 Maschinen im Monat hochschrauben.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die Nachfrage nach dem Airbus-Sparjet A330neo hält an. Das Flugzeug soll vor allem kostenbewusste Fluggesellschaften ansprechen. - Bild: Airbus

Nachfrage nach Airbus-Sparjet A330neo hält an

Hawaiian Airlines hat beim Flugzeugbauer Airbus sechs Maschinen des neuen Sparjets A330-800 neo bestellt. Wie Airbus am Mittwoch mitteilte, ist in der Sache eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet worden. mehr

Die Auftragsbilanz der Luftfahrtschau in Farnborough fällt für Airbus positiv aus. Der europäische Hersteller feiert sogar das beste Ergebnis seiner dortigen Airshow-Geschichte. - Bild: Airbus

Airbus verbucht Rekordaufträge in Farnborough

Die Messe im britischen Farnborough war ein großer Erfolg für den europäischen Flugzeughersteller Airbus. Airlines und Leasinggesellschaften bestellten 496 Flugzeuge im Wert von mehr als 75 Milliarden US-Dollar. mehr

Anzeige

Vertragsunterzeichnung für A320 Sharklets, im Bild v.l.n.r. Mark Haisman (VP Wing Procurement, Airbus), Francois Mery (SVP Aerostructures Procurement, Airbus), Walter Stephan (CEO, FACC) und Robert Machtlinger (COO, FACC). - Bild: Airbus

FACC liefert Sharklets für Airbus A320

FACC und Airbus haben einen Vertrag über ein Arbeitspaket für die A320-Familie geschlossen. Es beinhaltet die Second-Source-Fertigung der Sharklets des Schmalrumpfflugzeugs. mehr

Langstrecken-Hoffnungsträger: Airbus will bis Ende 2018 bei einer Produktionsrate von zehn A350 pro Monat liegen, das sind also mehr als 100 Flieger fürs Gesamtjahr. - Bild: Airbus

Airbus setzt Hoffnungen auf den A350

Der Flugzeugbauer Airbus hat mittelfristig große Erwartungen an seinen Langstreckenflieger A350. In der kommenden Dekade solle der A350 deutlich positive Ergebnisbeiträge liefern. mehr



Suchen