szmtag

06.05.2011 |

Bosch will 300 Mio Euro in Mittelfranken investieren

Will in Franken investieren: Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH (Bild: Bosch).
Will in Franken investieren: Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH (Bild: Bosch).

Die Stuttgarter Bosch-Gruppe will ihre Aktivitäten in Mittelfranken weiter ausbauen und plant dort Investitionen von 300 Mio Euro bis zum Jahr 2013. Dies kündigte Bosch-Chef Franz Fehrenbach am Rande eines IHK-Kammergesprächs in Nürnberg an, so ein Bericht der “Nürnberger Nachrichten”.

NÜRNBERG (ks). Wie aus dem Artikel in der Online-Ausgabe des Blattes hervorgeht, arbeiten in den Werken in Nürnberg, Ansbach und Gunzenhausen derzeit 6000 Beschäftigte. In ganz Franken sind es über 20000 Menschen.

Die für Autoindustrie tätigen fränkischen Standorte seien nach der Krise wieder „übervoll mit Aufträgen“. Lediglich in dem erst Mitte 2009 in Nürnberg eröffneten Werk für Großgetriebe für Windkraft-Anlagen laufe es nicht reibungslos, da der Windenergiemarkt an geringer Nachfrage und Überkapazitäten leide, ausgelöst unter anderem durch Finanzierungsprobleme auf Seiten der Investoren in Folge der Finanzkrise. Der Stuttgarter Top-Manager hofft dem Bericht zufolge aber, dass durch die zunehmende Fokussierung der öffentlichen Diskussion auf regenerative Energien auch der Windsektor der Bosch-Tochter Rexroth Aufwind bekommen werde. „Dann werden wir hier in der Region auch wieder Neueinstellungen vornehmen“, kündigte Fehrenbach laut dem Bericht an.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die Erlaubnis zur Herstellung von Hochdruck-Wasserstofftanks erleichtert und beschleunigt die Produktion von Brennstoffzellenfahrzeugen. – Bild: Toyota

Toyota darf Hochdruck-Wasserstofftanks fertigen

Der japanische Automobilhersteller Toyota darf künftig Hochdruck-Wasserstofftanks für Brennstoffzellenfahrzeuge produzieren und die notwendigen Sicherheitsprüfungen selbst durchführen. mehr

Im neuen Antrag kündigte NEVS nun an, ihre Eigentümerin, die National Modern Energy Holdings, werde die nötige Liquidität bereitstellen. Außerdem deutete NEVS an, einen Investor gefunden zu haben. - Bild: Saab

Saab-Mutter beantragt erneut Gläubigerschutz

Die Muttergesellschaft des schwedischen Traditionsautobauers Saab probiert es noch einmal: Einen Tag, nachdem ein Gericht den Gläubigerschutz verweigert hatte, reichte NEVS, hinter der chinesische Investoren stehen, einen neuen Antrag ein. mehr

Anzeige

Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge zurück. Betroffen sind Modelle mit einem speziellen TDI-Motor. - Bild: Audi

Audi ruft Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück

Der Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit dem Bremskraftverstärker zurück in die Werkstätten. Knapp die Hälfte der Fahrzeuge betreffe Kunden in Deutschland. mehr

Die Luft für den verschuldeten Autobauer Saab wird immer dünner, der Antrag auf Gläubigerschutz wurde abgelehnt. Steht die schwedische Kultmarke vor dem Aus oder springt ein rettender Investor in die Bresche?  - Bild: Saab

Gericht verweigert Saab Gläubigerschutz

Der schwedische Autobauer Saab steht möglicherweise vor dem Aus. Ein Gericht wies den Antrag der Eigentümergesellschaft auf Gläubigerschutz am Donnerstag zurück. mehr



Suchen