szmtag

06.05.2011 |

Bosch will 300 Mio Euro in Mittelfranken investieren

Will in Franken investieren: Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH (Bild: Bosch).
Will in Franken investieren: Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH (Bild: Bosch).

Die Stuttgarter Bosch-Gruppe will ihre Aktivitäten in Mittelfranken weiter ausbauen und plant dort Investitionen von 300 Mio Euro bis zum Jahr 2013. Dies kündigte Bosch-Chef Franz Fehrenbach am Rande eines IHK-Kammergesprächs in Nürnberg an, so ein Bericht der “Nürnberger Nachrichten”.

NÜRNBERG (ks). Wie aus dem Artikel in der Online-Ausgabe des Blattes hervorgeht, arbeiten in den Werken in Nürnberg, Ansbach und Gunzenhausen derzeit 6000 Beschäftigte. In ganz Franken sind es über 20000 Menschen.

Die für Autoindustrie tätigen fränkischen Standorte seien nach der Krise wieder „übervoll mit Aufträgen“. Lediglich in dem erst Mitte 2009 in Nürnberg eröffneten Werk für Großgetriebe für Windkraft-Anlagen laufe es nicht reibungslos, da der Windenergiemarkt an geringer Nachfrage und Überkapazitäten leide, ausgelöst unter anderem durch Finanzierungsprobleme auf Seiten der Investoren in Folge der Finanzkrise. Der Stuttgarter Top-Manager hofft dem Bericht zufolge aber, dass durch die zunehmende Fokussierung der öffentlichen Diskussion auf regenerative Energien auch der Windsektor der Bosch-Tochter Rexroth Aufwind bekommen werde. „Dann werden wir hier in der Region auch wieder Neueinstellungen vornehmen“, kündigte Fehrenbach laut dem Bericht an.

Weitere Aktuelle News

Nachdem die Porsche Holding einen weiteren Etappensieg gewonnen hat, haben sich nun die juristischen Sorgenfalten weiter geglättet. - Bild: Porsche

Porsche erzielt weiteren juristischen Etappensieg

Im Rechtsstreit um die verpatzte VW-Übernahme im Jahr 2008 hat Porsche einen weiteren Etappensieg erzielt. Das Landgericht Braunschweig hat eine Klage abgewiesen, bei der es um eine Forderung von gut 130.000 Euro ging. mehr

Mit seinem rigorosen Sparprogramm und getrieben von neuen Produkten verzeichnete der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroen unter Carlos Tavares den ersten Halbjahres-Gewinn seit Anfang 2011. - Bild: Renault

PSA-Autosparte schreibt schwarze Zahlen

Dem gebeutelten französischen Autobauer PSA Peugeot Citroen ist zum ersten Mal seit drei Jahren ein Achtungserfolg geglückt. Der Kernsparte gelang die Rückkehr in die schwarzen Zahlen. mehr

Anzeige

Der brasilianische Markt macht der Volkswagen-Nutzfahrzeugtochter MAN schwer zu schaffen. - Bild: MAN

MAN leidet unter Absatzflaute in Brasilien

Die Geschäfte in Brasilien laufen für MAN mau. Zwar steigerte der Nutzfahrzeug- und Motorenhersteller im zweiten Quartal das operative Ergebnis deutlich, Umsatz und Auftragseingang gingen jedoch zurück. Beim Umsatzausblick geben sich die Münchner etwas vorsichtiger. mehr

Dank vieler neuer Modelle hat Renault in den ersten sechs Monaten bei Absatz und Gewinn zugelegt. Durch Absatzflaute in den Schwellenländern und negative Währungseffekte fiel der Umsatz jedoch. - Bild: Renault

Renault steigert Absatz und Gewinn

Dank vieler neuer Modelle hat Renault in den ersten sechs Monaten bei Absatz und Gewinn zugelegt. Der Umsatz wurde jedoch durch Währungseffekte belastet. An der Prognose für das Gesamtjahr halten die Franzosen jedoch fest. mehr



Suchen