szmtag

06.05.2011 |

Bosch will 300 Mio Euro in Mittelfranken investieren

Will in Franken investieren: Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH (Bild: Bosch).
Will in Franken investieren: Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH (Bild: Bosch).

Die Stuttgarter Bosch-Gruppe will ihre Aktivitäten in Mittelfranken weiter ausbauen und plant dort Investitionen von 300 Mio Euro bis zum Jahr 2013. Dies kündigte Bosch-Chef Franz Fehrenbach am Rande eines IHK-Kammergesprächs in Nürnberg an, so ein Bericht der “Nürnberger Nachrichten”.

NÜRNBERG (ks). Wie aus dem Artikel in der Online-Ausgabe des Blattes hervorgeht, arbeiten in den Werken in Nürnberg, Ansbach und Gunzenhausen derzeit 6000 Beschäftigte. In ganz Franken sind es über 20000 Menschen.

Die für Autoindustrie tätigen fränkischen Standorte seien nach der Krise wieder „übervoll mit Aufträgen“. Lediglich in dem erst Mitte 2009 in Nürnberg eröffneten Werk für Großgetriebe für Windkraft-Anlagen laufe es nicht reibungslos, da der Windenergiemarkt an geringer Nachfrage und Überkapazitäten leide, ausgelöst unter anderem durch Finanzierungsprobleme auf Seiten der Investoren in Folge der Finanzkrise. Der Stuttgarter Top-Manager hofft dem Bericht zufolge aber, dass durch die zunehmende Fokussierung der öffentlichen Diskussion auf regenerative Energien auch der Windsektor der Bosch-Tochter Rexroth Aufwind bekommen werde. „Dann werden wir hier in der Region auch wieder Neueinstellungen vornehmen“, kündigte Fehrenbach laut dem Bericht an.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Erneut müssen Fahrzeuge des japanischen Autoherstellers Toyota in die Werkstätten einrücken. - Bild: kru

Toyota muß knapp 250.000 Autos zurückrufen

Der japanische Autohersteller Toyota muss erneut Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordern. Betroffen sind dieses Mal 247.000 Autos, in die fehlerhafte Airbags des japanischen Autozulieferers Takata verbaut sind. mehr

BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner schließt weitere Übernahmen beim Premiumautobauer BMW aus. - Bild: BMW

BMW erteilt weiteren Übernahmen Absage

Der Münchener Premiumautobauer BMW plant keine weiteren Übernahmen. Neuen Fusionen hat BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner in einem Interview eine Absage erteilt. mehr

Anzeige

Audi-Chef Rupert Stadler setzt auf Spritspar-Technologien und nicht auf kleinere Modelle. - Bild: Audi

Audi-Chef Stadler setzt auf noch größere SUV

Trotz der immer strengeren CO2-Grenzwerte hält Audi-Chef Rupert Stadler noch größere SUVs wie den geplanten Q8 oder gar einen Q9 für machbar. mehr

Daimler hat im Werk Bremen eine neue Servopressenlinie  in Betrieb genommen. In die neue Anlage, die 95 Meter lang und zwölf Meter hoch ist, investierte das Unternehmen mehr als 100 Millionen Euro. - Bild: Daimler

Daimler nimmt neue Pressenlinie in Betrieb

Der schwäbische Premiumautobauer Daimler hat im Werk Bremen eine neue Servopressenlinie offiziell in Betrieb genommen. mehr



Anzeige

Suchen