szmtag

Firmen

12.08.2011 |

Carl Zeiss Meditec wird profitabler

Das Ergebnis von Carvor Zinsen und Steuern stieg im Zeitraum von Oktober bis März von 61,1 auf 64,1 Millionen Euro.
Das Ergebnis von Carvor Zinsen und Steuern stieg im Zeitraum von Oktober bis März von 61,1 auf 64,1 Millionen Euro.

Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec hat seinen Wachstumskurs fortgesetzt und seine Profitabilität gesteigert. Dank einer Erhöhung der EBIT-Marge in den ersten neun Monaten 2011 sieht sich die Carl Zeiss Meditec AG für ihr Mittelfristziel auf Kurs.

JENA (Dow Jones/ks)–Im Neunmonatszeitraum wies das Unternehmen aus Jena dank eines Wachstum in allen strategischen Geschäftseinheiten ein Plus beim Konzernumsatz von 13,2% auf 555,5 Mio Euro aus. Das EBIT erhöhte sich auf 75,7 (60) Mio Euro, die EBIT-Marge erreichte somit 12,2% nach 13,6%. “Besonders freut es mich, dass sich die starke Umsatzentwicklung auch positiv auf das Ergebnis ausgewirkt hat”, erklärte Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender von Carl Zeiss Meditec am Freitagmorgen und fügte an: “Dies ist ein weiterer Schritt in Richtung unseres Ziels, die Marge bis etwa 2015 auf 15% auszubauen.”

In der Geschäftssparte Mikrochirurgie berichtete der TecDAX-Konzern mit Plus 21% das stärkste Umsatzwachstum. Die deutlich gestiegenen Umsätze beim Strahlentherapiegeräte Intrabeam hätten dazu einen Beitrag geleistet, erklärten die Jenaer weiter. Die Sparte Ophthalmologische Systeme sah ein Erlösplus von 8,3% und Chirurgische Ophthalmologie von 7,7%.

Das stärkste Umsatzplus verzeichnete das Unternehmen aus der Region “Asien/Pazifischer Raum” (+23,9%), gefolgt von Amerikas (+11,6%) und EMEA (+6,3%). Mit Blick auf die weitere Geschäftsentwicklung sagte Monz: “Unsere stabile strategische Aufstellung in Geschäften und Regionen lässt mich zuversichtlich auf die längerfristige Entwicklung unseres Unternehmens schauen. Die Carl Zeiss Meditec ist gerade vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Unwägbarkeiten der Weltwirtschaft gut gerüstet”.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Ein Deal der Siemens-Konkurrenten GE und Alstom wäre in der Branche ein Paukenschlag. Ausgelöst wurden die Spekulationen um eine Alstom-Übernahme durch einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. - Bild: Alstom

Übernahmegerüchte bei Alstom treibt Aktie auf Höhenflug

Spekulationen um eine mögliche Übernahme des Turbinen- und Zugherstellers Alstom durch den US-Industriekonzern General Electric sorgen an der Börse weiterhin für Aufregung. mehr

General Electric plant Milliarden-Deal. Nur zwei Wochen bevor Firmenchef Joe Kaeser in Berlin seine neue Strategie verkünden will, dürfte der Handlungsdruck für die Münchener damit kräftig ansteigen. - Bild: Siemens

Siemens unter Beschuss – GE streckt Hand nach Alstom aus

Der Druck auf Siemens steigt. Nachdem der französische Wettbewerber Schneider Electric mit der Invensys-Übernahme erst im vergangenen Jahr den Wettbewerb im Automationsgeschäft verstärkt hatte, könnte Siemens nun ein Frontalangriff in der Infrastruktursparte ins Haus stehen. mehr

Anzeige

Schneider Electric konnte im ersten Quartal seinen Umsatz um 7,7 Prozent auf 5,67 Milliarden Euro steigern, Analysten hatten lediglich mit 5,5 Milliarden Euro gerechnet. - Bild: Schneider Electric

Schneider Electric kann zum Jahresstart deutlich zulegen

Die Übernahme des britischen Wettbewerbers Invensys und ein beachtliches Wachstum in den Schwellenländern hat beim französischen Technologiekonzern Schneider Electric für einen Umsatzschub gesorgt. mehr

Der Umsatz mit DRAMs habe bei Hynix in dem Dreimonatszeitraum um 20 Prozent zum Vorquartal zugenommen und die Preise hätten sich stabilisiert. - Bild: Hynix

Speichernachfrage treibt Gewinn bei Chiphersteller Hynix

Der südkoreanische Halbleiterhersteller SK Hynix hat im ersten Quartal 2014 dank der verbesserten Nachfrage nach DRAM-Speicherchips ein kräftiges Gewinnplus verzeichnet. mehr



Suchen