szmtag

Firmen

12.08.2011 |

Carl Zeiss Meditec wird profitabler

Das Ergebnis von Carvor Zinsen und Steuern stieg im Zeitraum von Oktober bis März von 61,1 auf 64,1 Millionen Euro.
Das Ergebnis von Carvor Zinsen und Steuern stieg im Zeitraum von Oktober bis März von 61,1 auf 64,1 Millionen Euro.

Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec hat seinen Wachstumskurs fortgesetzt und seine Profitabilität gesteigert. Dank einer Erhöhung der EBIT-Marge in den ersten neun Monaten 2011 sieht sich die Carl Zeiss Meditec AG für ihr Mittelfristziel auf Kurs.

JENA (Dow Jones/ks)–Im Neunmonatszeitraum wies das Unternehmen aus Jena dank eines Wachstum in allen strategischen Geschäftseinheiten ein Plus beim Konzernumsatz von 13,2% auf 555,5 Mio Euro aus. Das EBIT erhöhte sich auf 75,7 (60) Mio Euro, die EBIT-Marge erreichte somit 12,2% nach 13,6%. “Besonders freut es mich, dass sich die starke Umsatzentwicklung auch positiv auf das Ergebnis ausgewirkt hat”, erklärte Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender von Carl Zeiss Meditec am Freitagmorgen und fügte an: “Dies ist ein weiterer Schritt in Richtung unseres Ziels, die Marge bis etwa 2015 auf 15% auszubauen.”

In der Geschäftssparte Mikrochirurgie berichtete der TecDAX-Konzern mit Plus 21% das stärkste Umsatzwachstum. Die deutlich gestiegenen Umsätze beim Strahlentherapiegeräte Intrabeam hätten dazu einen Beitrag geleistet, erklärten die Jenaer weiter. Die Sparte Ophthalmologische Systeme sah ein Erlösplus von 8,3% und Chirurgische Ophthalmologie von 7,7%.

Das stärkste Umsatzplus verzeichnete das Unternehmen aus der Region “Asien/Pazifischer Raum” (+23,9%), gefolgt von Amerikas (+11,6%) und EMEA (+6,3%). Mit Blick auf die weitere Geschäftsentwicklung sagte Monz: “Unsere stabile strategische Aufstellung in Geschäften und Regionen lässt mich zuversichtlich auf die längerfristige Entwicklung unseres Unternehmens schauen. Die Carl Zeiss Meditec ist gerade vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Unwägbarkeiten der Weltwirtschaft gut gerüstet”.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Laut einem Zeitungsbericht will die Unternehmensführung massiv Stellen streichen - vor allem in Deutschland. Auch betriebsbedingte Kündigungen seien möglich. - Bild: kru

Lanxess will mehr als tausend Arbeitsplätze streichen

Der Chemiekonzern Lanxess will im Zuge seines Sparprogramms "Let's Lanxess again" bis zu 1.200 Arbeitsplätze streichen. Das berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf Konzern-Kreise. mehr

EBM-Papst, hier die Zentrale in Mulfingen, will 3,5 Millionen Euro in ein eigenes Institut am Campus Künzelsau investieren. - Bild: EBM-Papst

EBM-Papst will Institut gründen

Ventilatoren- und Motorenspezialist EBM-Papst beabsichtigt die Gründung eines eigenen Forschungsinstituts am Campus Künzelsau der Hochschule Heilbronn. Rund 3,5 Millionen Euro sollen in Gebäude, Ausstattung sowie in die Beschäftigung von Professoren und Dozenten fließen. Ziel ist der Ausbau der Forschung im Bereich elektromagnetische Antriebe. mehr

Anzeige

Trotz hoher Investitionen in das neue Macan-Werk in Leipzig will der Sport- und Geländewagenbauer Porsche in diesem Jahr seinen Gewinn weiter steigern. - Bild: Porsche

Porsche will auf Wachstumskurs bleiben

Die selbst gesteckten Ziele für das laufende Jahr sieht Porsche trotz recht verhaltener Quartalsergebnisse nicht gefährdet. Im Gegenteil: Der Sportwagenbauer ist sogar etwas optimistischer geworden. mehr

Schuler erhöht die Ergebnisprognose

Pressenspezialist Schuler erhöht die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2014. Grund ist laut Mitteilung der positive Geschäftsverlauf in den ersten neun Monaten 2014, der nach vorläufigen Angaben zu einem operativen Betriebsergebnis (EBITA) von 69,1 Millionen Euro und einer EBITA-Marge von 8,3 Prozent führte. mehr



Anzeige

Suchen