szmtag

Firmen

12.08.2011 |

Carl Zeiss Meditec wird profitabler

Das Ergebnis von Carvor Zinsen und Steuern stieg im Zeitraum von Oktober bis März von 61,1 auf 64,1 Millionen Euro.
Das Ergebnis von Carvor Zinsen und Steuern stieg im Zeitraum von Oktober bis März von 61,1 auf 64,1 Millionen Euro.

Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec hat seinen Wachstumskurs fortgesetzt und seine Profitabilität gesteigert. Dank einer Erhöhung der EBIT-Marge in den ersten neun Monaten 2011 sieht sich die Carl Zeiss Meditec AG für ihr Mittelfristziel auf Kurs.

JENA (Dow Jones/ks)–Im Neunmonatszeitraum wies das Unternehmen aus Jena dank eines Wachstum in allen strategischen Geschäftseinheiten ein Plus beim Konzernumsatz von 13,2% auf 555,5 Mio Euro aus. Das EBIT erhöhte sich auf 75,7 (60) Mio Euro, die EBIT-Marge erreichte somit 12,2% nach 13,6%. “Besonders freut es mich, dass sich die starke Umsatzentwicklung auch positiv auf das Ergebnis ausgewirkt hat”, erklärte Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender von Carl Zeiss Meditec am Freitagmorgen und fügte an: “Dies ist ein weiterer Schritt in Richtung unseres Ziels, die Marge bis etwa 2015 auf 15% auszubauen.”

In der Geschäftssparte Mikrochirurgie berichtete der TecDAX-Konzern mit Plus 21% das stärkste Umsatzwachstum. Die deutlich gestiegenen Umsätze beim Strahlentherapiegeräte Intrabeam hätten dazu einen Beitrag geleistet, erklärten die Jenaer weiter. Die Sparte Ophthalmologische Systeme sah ein Erlösplus von 8,3% und Chirurgische Ophthalmologie von 7,7%.

Das stärkste Umsatzplus verzeichnete das Unternehmen aus der Region “Asien/Pazifischer Raum” (+23,9%), gefolgt von Amerikas (+11,6%) und EMEA (+6,3%). Mit Blick auf die weitere Geschäftsentwicklung sagte Monz: “Unsere stabile strategische Aufstellung in Geschäften und Regionen lässt mich zuversichtlich auf die längerfristige Entwicklung unseres Unternehmens schauen. Die Carl Zeiss Meditec ist gerade vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Unwägbarkeiten der Weltwirtschaft gut gerüstet”.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Zwei-Milliarden-Dollar-Deal? Der Chiphersteller Infineon steht Kreisen zufolge kurz vor der Übernahme eines US-Wettbewerbers. - Bild: kru

Infineon vor Milliardenübernahme in den USA

Der Chiphersteller Infineon steht einem Agenturbericht zufolge vor einer Übernahme in den USA. Noch an diesem Mittwoch könnte die zwei Milliarden US-Dollar schwere Transaktion bekanntgegeben werden. mehr

Volvo-Chef Hakan Samuelsson kann zufrieden sein. Vor einem Jahr verbuchte das Unternehmen noch einen Verlust von 778 Millionen Kronen. Der Absatz kletterte in den sechs Monaten um rund zehn Prozent auf 229.013 Fahrzeuge. - Bild: Sverige Radio/TT

China sorgt für Gewinn bei Volvo

Der Autobauer Volvo hat im ersten Halbjahr einen Gewinn erzielt. Angetrieben von besseren Verkäufen in vielen Regionen und besonders in China erwirtschafteten die Schweden einen Gewinn von rund 58 Millionen Euro. mehr

Batterien von LG Chem werden in der nächsten Generation von Audis Plug-in-Hybridfahrzeugen zum Einsatz kommen. - Bild: Audi

LG Chem beliefert Audi mit Batterien

Der deutsche Premiumautobauer Audi bekommt demnächst Batterien für seine Plug-in-Hybridfahrzeuge aus Südkorea. Der Batteriehersteller LG Chem hat mit der Volkswagen-Tochter nach eigenen Angaben einen Liefervertrag abgeschlossen. mehr

Der deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp verhandelt mit BMW darüber, in dem Elektrofahrzeug i3 eine

BMW könnte sich auf Stahl besinnen

Die Entwickler von BMWs Elektroauto i3 erwägen offenbar einen Schritt zurück zum traditionellen Automobilbau: Nach den Worten von ThyssenKrupp-Manager Herbert Eichelkraut könnte eine künftige Ausgabe des Modells zum Teil aus Stahl bestehen. mehr



Suchen