szmtag

Firmen

12.08.2011 |

Carl Zeiss Meditec wird profitabler

Das Ergebnis von Carvor Zinsen und Steuern stieg im Zeitraum von Oktober bis März von 61,1 auf 64,1 Millionen Euro.
Das Ergebnis von Carvor Zinsen und Steuern stieg im Zeitraum von Oktober bis März von 61,1 auf 64,1 Millionen Euro.

Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec hat seinen Wachstumskurs fortgesetzt und seine Profitabilität gesteigert. Dank einer Erhöhung der EBIT-Marge in den ersten neun Monaten 2011 sieht sich die Carl Zeiss Meditec AG für ihr Mittelfristziel auf Kurs.

JENA (Dow Jones/ks)–Im Neunmonatszeitraum wies das Unternehmen aus Jena dank eines Wachstum in allen strategischen Geschäftseinheiten ein Plus beim Konzernumsatz von 13,2% auf 555,5 Mio Euro aus. Das EBIT erhöhte sich auf 75,7 (60) Mio Euro, die EBIT-Marge erreichte somit 12,2% nach 13,6%. “Besonders freut es mich, dass sich die starke Umsatzentwicklung auch positiv auf das Ergebnis ausgewirkt hat”, erklärte Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender von Carl Zeiss Meditec am Freitagmorgen und fügte an: “Dies ist ein weiterer Schritt in Richtung unseres Ziels, die Marge bis etwa 2015 auf 15% auszubauen.”

In der Geschäftssparte Mikrochirurgie berichtete der TecDAX-Konzern mit Plus 21% das stärkste Umsatzwachstum. Die deutlich gestiegenen Umsätze beim Strahlentherapiegeräte Intrabeam hätten dazu einen Beitrag geleistet, erklärten die Jenaer weiter. Die Sparte Ophthalmologische Systeme sah ein Erlösplus von 8,3% und Chirurgische Ophthalmologie von 7,7%.

Das stärkste Umsatzplus verzeichnete das Unternehmen aus der Region “Asien/Pazifischer Raum” (+23,9%), gefolgt von Amerikas (+11,6%) und EMEA (+6,3%). Mit Blick auf die weitere Geschäftsentwicklung sagte Monz: “Unsere stabile strategische Aufstellung in Geschäften und Regionen lässt mich zuversichtlich auf die längerfristige Entwicklung unseres Unternehmens schauen. Die Carl Zeiss Meditec ist gerade vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Unwägbarkeiten der Weltwirtschaft gut gerüstet”.

Weitere Aktuelle News

Die nachhaltig schlechte Marktlage erfordere einen weiteren Personalabbau über die bereits kommunizierte Stellenverringerung. - Bild: SMT Scharf

SMT Scharf rechnet mit Verlust

SMT Scharf hat seine Ergebnisprognose gesenkt. Der Anbieter von Monorails für den Bergbau unter Tage erwartet ein Ergebnis von minus zwei Millionen Euro, nachdem zuvor ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet worden war. mehr

Audi ist im zweiten Jahresviertel trotz erneuter Rekordverkäufe deutlich langsamer gewachsen. Das Umsatzplus fiel zwischen April und Juni geringer aus als zuvor. - Bild: ka

Audi bestätigt Prognose für das Gesamtjahr

Audi ist weiter zuversichtlich, die für das Gesamtjahr gesteckten Ziele zu erreichen. So sollen Absatz und Umsatz weiter steigen, die operative Rendite am Ende des Jahres einen Wert zwischen acht und zehn Prozent erreichen. mehr

Anzeige

Rüdiger Kapitza:

DMG Mori Seiki fährt weiter auf Wachstumskurs

Die DMG Mori Seiki AG hat das erste Halbjahr 2014 plangemäß abgeschlossen und in einem herausfordernden Marktumfeld sowohl den Auftragseingang als auch den Umsatz und den Ertrag gesteigert. mehr

Höhere Entwicklungskosten und Ausgaben für den Bau der neuen Macan-Produktion drücken das Ergebnis. Porsche-Chef Matthias Müller sieht den Sportwagenbauer für 2014 trotzdem weiter voll auf Kurs. - Bild: Porsche

Porsche drückt auf die Wachstumsbremse

Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche hat im zweiten Quartal sein hohes Wachstumstempo vom Jahresbeginn nicht halten können. Trotzdem ist man weiterhin zuversichtlich, die selbst gesteckten Ziele für das laufende Jahr erfüllen zu können. mehr



Suchen