szmtag

Firmen

  • Kiekert AG
    Kettwiger Straße 12-24
     42579 Heiligenhaus

13.03.2012 |

Chinesische Lingyun übernimmt Automobilzulieferer Kiekert

In Zukunft in chinesischer Hand: Zentrale der Kiekert AG im nordrhein-westfälischen Heiligenhaus (Bild: Kiekert AG).
In Zukunft in chinesischer Hand: Zentrale der Kiekert AG im nordrhein-westfälischen Heiligenhaus (Bild: Kiekert AG).

Der Spezialist für Pkw-Schließsysteme Kiekert wird vom chinesischen Automobilzulieferer Lingyun übernommen. Die Prüfung der Kartellbehörden steht noch an.

PEKING/HEILIGENHAUS (ks). Nach intensiven Verhandlungen habe sich die jetzige Investorengruppe mit dem börsennotierten Automobilzulieferer Hebei Lingyun Industrial Group Corporation Ltd. aus Peking geeinigt, teilte die Kiekert AG mit. Die Formalisierung der Verträge und die Prüfung durch die Kartellbehörden steht in den kommenden Monaten an.

Die Kiekert AG ist derzeit im Besitz eines Eigentümer-Konsortiums, im Wesentlichen bestehend aus den beiden Finanzinvestoren Blue Bay Asset Management und Silver Point Capital sowie dem amerikanischen Investor Morgan Stanley. Mit den neuen Eigentümern war 2007 auch ein neues Management an Bord gekommen.
Kiekert wurde in den darauffolgenden Jahren restrukturiert und befindet sich heute nach eigenen Angaben auf einem soliden Wachstumspfad. Im vergangenen Jahre verkaufte die Kiekert Gruppe 41 Mio Schließsysteme und damit das größte Produktionsvolumen in der Unternehmensgeschichte. Mit weit über 500 Mio Euro Umsatz schließt Kiekert wieder an frühere Erfolgsjahre an, so das Unternehmen.

Durch die Übernahme von Kiekert entsteht ein Zulieferunternehmen mit über 1 Mrd Euro Umsatz. Kiekert will das Geschäft mit Schließsystemen im asiatischen Raum deutlich ausbauen und plant zugleich, auch Lingyuns Stamm-Produkte nach Europa und in den NAFTA-Raum zu globalisieren. Die Kiekert AG aus Heiligenhaus beschäftigt heute weltweit rund 4.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat Entwicklungs- und Produktionsstandorte in Deutschland, der Tschechischen Republik, den USA, Mexiko und China. Das über einhundertfünfzigjährige Unternehmen ist nach eigenen Angaben Marktführer bei Seitentürschlössern für Automobile und Erfinder der modernen Zentralverriegelung.

Die Lingyun-Gruppe produziert und vertreibt Kunststoff- und Metallkomponenten (u.a. Zierteile, Spezialschläuche, Türelemente, Gelenkwellen). Mit starkem Fokus auf ihren chinesischen Heimatmarkt erwirtschaftet die Lingyun-Gruppe mit ca. 10.000 Mitarbeitern an mehr als 40 Standorten einen Umsatz von über 700 Mio Euro im Automobilsektor. Die Lingyun-Gruppe ist Entwicklungslieferant für die chinesischen OEMs und auch für die meisten JVs der internationalen Automobilhersteller.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Volvo-Chef Hakan Samuelsson will den Anschluss an die Wettbewerber nicht verlieren und hat darum dem schwedischen Konzern mit chinesischem Investor eine straffe Strategie verordnet. - Bild: Sverige Radio/TT

China treibt Volvo-Verkaufszahlen weiter nach oben

Volvos Halbjahreszahlen werden zwar erst am 20. August publiziert. Aber nach Aussage von Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch markieren sie ein neues Hoch. Wachstumstreiber ist beim Absatz mal wieder China. mehr

Insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar kosteten General Motors die Rückrufe und Rückstellungen für Entschädigungen. Der Nettogewinn schrumpfte im Zeitraum von April bis Juni auf nur noch 278 Millionen von 1,41 Milliarden Dollar. - Bild: GM

General Motors muß massiven Gewinnrückgang verkraften

Der US-Autohersteller General Motors hat im zweiten Quartal unter den teuren Rückrufen von Millionen Autos gelitten. Der Gewinn des Opel-Mutterkonzerns brach um 80 Prozent ein. mehr

Anzeige

Laut Opel-Chef Karl-Thomas Neumann sind die Pläne für ein neues Elektroauto Teil von Opels angekündigter Modelloffensive: Der Rüsselsheimer Hersteller will 27 neue Fahrzeugvarianten bis zum Jahr 2018 auf den Markt bringen. Mit dem Ampera-Nachfolger werde Opel seine

Opel plant neues Elektroauto

Opel will auch nach dem Auslaufen des Ampera ein Elektroauto anbieten: Die GM-Tochter werde "definitiv ein Nachfolgeprodukt im Elektroauto-Segment auf den Markt bringen", zitierte das "Wall Street Journal Deutschland" den Opel-Chef Karl-Thomas Neumann. mehr

Der Kohlenstoffspezialist SGL Group weitet sein laufendes Sparprogramm aus. Das Volumen werde um ein Drittel auf rund 200 Millionen Euro aufgestockt. - Bild: SGL Group

Carbonhersteller SGL weitet Sparprogramm aus

Der Kohlenstoffspezialist SGL Group hat sein laufendes Sparprogramm einem Zeitungsbericht zufolge ausgeweitet. Da die bislang angekündigten Einschnitte nicht ausreichen würden, um SGL auf Kurs zu halten, werde das Volumen auf rund 200 Millionen Euro aufgestockt. mehr



Suchen