szmtag

Firmen

  • Kiekert AG
    Kettwiger Straße 12-24
     42579 Heiligenhaus

13.03.2012 |

Chinesische Lingyun übernimmt Automobilzulieferer Kiekert

In Zukunft in chinesischer Hand: Zentrale der Kiekert AG im nordrhein-westfälischen Heiligenhaus (Bild: Kiekert AG).
In Zukunft in chinesischer Hand: Zentrale der Kiekert AG im nordrhein-westfälischen Heiligenhaus (Bild: Kiekert AG).

Der Spezialist für Pkw-Schließsysteme Kiekert wird vom chinesischen Automobilzulieferer Lingyun übernommen. Die Prüfung der Kartellbehörden steht noch an.

PEKING/HEILIGENHAUS (ks). Nach intensiven Verhandlungen habe sich die jetzige Investorengruppe mit dem börsennotierten Automobilzulieferer Hebei Lingyun Industrial Group Corporation Ltd. aus Peking geeinigt, teilte die Kiekert AG mit. Die Formalisierung der Verträge und die Prüfung durch die Kartellbehörden steht in den kommenden Monaten an.

Die Kiekert AG ist derzeit im Besitz eines Eigentümer-Konsortiums, im Wesentlichen bestehend aus den beiden Finanzinvestoren Blue Bay Asset Management und Silver Point Capital sowie dem amerikanischen Investor Morgan Stanley. Mit den neuen Eigentümern war 2007 auch ein neues Management an Bord gekommen.
Kiekert wurde in den darauffolgenden Jahren restrukturiert und befindet sich heute nach eigenen Angaben auf einem soliden Wachstumspfad. Im vergangenen Jahre verkaufte die Kiekert Gruppe 41 Mio Schließsysteme und damit das größte Produktionsvolumen in der Unternehmensgeschichte. Mit weit über 500 Mio Euro Umsatz schließt Kiekert wieder an frühere Erfolgsjahre an, so das Unternehmen.

Durch die Übernahme von Kiekert entsteht ein Zulieferunternehmen mit über 1 Mrd Euro Umsatz. Kiekert will das Geschäft mit Schließsystemen im asiatischen Raum deutlich ausbauen und plant zugleich, auch Lingyuns Stamm-Produkte nach Europa und in den NAFTA-Raum zu globalisieren. Die Kiekert AG aus Heiligenhaus beschäftigt heute weltweit rund 4.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat Entwicklungs- und Produktionsstandorte in Deutschland, der Tschechischen Republik, den USA, Mexiko und China. Das über einhundertfünfzigjährige Unternehmen ist nach eigenen Angaben Marktführer bei Seitentürschlössern für Automobile und Erfinder der modernen Zentralverriegelung.

Die Lingyun-Gruppe produziert und vertreibt Kunststoff- und Metallkomponenten (u.a. Zierteile, Spezialschläuche, Türelemente, Gelenkwellen). Mit starkem Fokus auf ihren chinesischen Heimatmarkt erwirtschaftet die Lingyun-Gruppe mit ca. 10.000 Mitarbeitern an mehr als 40 Standorten einen Umsatz von über 700 Mio Euro im Automobilsektor. Die Lingyun-Gruppe ist Entwicklungslieferant für die chinesischen OEMs und auch für die meisten JVs der internationalen Automobilhersteller.

Weitere Aktuelle News

Audi ist im zweiten Jahresviertel trotz erneuter Rekordverkäufe deutlich langsamer gewachsen. Das Umsatzplus fiel zwischen April und Juni geringer aus als zuvor. - Bild: ka

Audi bestätigt Prognose für das Gesamtjahr

Audi ist weiter zuversichtlich, die für das Gesamtjahr gesteckten Ziele zu erreichen. So sollen Absatz und Umsatz weiter steigen, die operative Rendite am Ende des Jahres einen Wert zwischen acht und zehn Prozent erreichen. mehr

Höhere Entwicklungskosten und Ausgaben für den Bau der neuen Macan-Produktion drücken das Ergebnis. Porsche-Chef Matthias Müller sieht den Sportwagenbauer für 2014 trotzdem weiter voll auf Kurs. - Bild: Porsche

Porsche drückt auf die Wachstumsbremse

Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche hat im zweiten Quartal sein hohes Wachstumstempo vom Jahresbeginn nicht halten können. Trotzdem ist man weiterhin zuversichtlich, die selbst gesteckten Ziele für das laufende Jahr erfüllen zu können. mehr

Anzeige

Elmar Degenhart:

Continental hebt Ergebnisprognose erneut an

Der Automobilzulieferer Continental blickt nach einem Gewinnplus im zweiten Quartal noch optimistischer auf das Gesamtjahr. Die Ergebnisprognose hob der Dax-Konzern deshalb noch einmal an. mehr

Ob es Audi-Chef Rupert Stadler paßt oder nicht: Ein Kostensenkungsprogramm soll die Ertragsperle im VW-Reich weiter profitabel halten. - Bild: Audi

Audi legt Kostensenkungsprogramm auf

Der Premiumautobauer Audi will durch mehr Effizienz künftig Kosten einsparen. In einem Brief an die Mitarbeiter habe die VW-Tochter diese auf das "Fitnessprogramm Business 2.0" eingestimmt. mehr



Suchen