szmtag

Firmen

  • Kiekert AG
    Kettwiger Straße 12-24
     42579 Heiligenhaus

13.03.2012 |

Chinesische Lingyun übernimmt Automobilzulieferer Kiekert

In Zukunft in chinesischer Hand: Zentrale der Kiekert AG im nordrhein-westfälischen Heiligenhaus (Bild: Kiekert AG).
In Zukunft in chinesischer Hand: Zentrale der Kiekert AG im nordrhein-westfälischen Heiligenhaus (Bild: Kiekert AG).

Der Spezialist für Pkw-Schließsysteme Kiekert wird vom chinesischen Automobilzulieferer Lingyun übernommen. Die Prüfung der Kartellbehörden steht noch an.

PEKING/HEILIGENHAUS (ks). Nach intensiven Verhandlungen habe sich die jetzige Investorengruppe mit dem börsennotierten Automobilzulieferer Hebei Lingyun Industrial Group Corporation Ltd. aus Peking geeinigt, teilte die Kiekert AG mit. Die Formalisierung der Verträge und die Prüfung durch die Kartellbehörden steht in den kommenden Monaten an.

Die Kiekert AG ist derzeit im Besitz eines Eigentümer-Konsortiums, im Wesentlichen bestehend aus den beiden Finanzinvestoren Blue Bay Asset Management und Silver Point Capital sowie dem amerikanischen Investor Morgan Stanley. Mit den neuen Eigentümern war 2007 auch ein neues Management an Bord gekommen.
Kiekert wurde in den darauffolgenden Jahren restrukturiert und befindet sich heute nach eigenen Angaben auf einem soliden Wachstumspfad. Im vergangenen Jahre verkaufte die Kiekert Gruppe 41 Mio Schließsysteme und damit das größte Produktionsvolumen in der Unternehmensgeschichte. Mit weit über 500 Mio Euro Umsatz schließt Kiekert wieder an frühere Erfolgsjahre an, so das Unternehmen.

Durch die Übernahme von Kiekert entsteht ein Zulieferunternehmen mit über 1 Mrd Euro Umsatz. Kiekert will das Geschäft mit Schließsystemen im asiatischen Raum deutlich ausbauen und plant zugleich, auch Lingyuns Stamm-Produkte nach Europa und in den NAFTA-Raum zu globalisieren. Die Kiekert AG aus Heiligenhaus beschäftigt heute weltweit rund 4.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat Entwicklungs- und Produktionsstandorte in Deutschland, der Tschechischen Republik, den USA, Mexiko und China. Das über einhundertfünfzigjährige Unternehmen ist nach eigenen Angaben Marktführer bei Seitentürschlössern für Automobile und Erfinder der modernen Zentralverriegelung.

Die Lingyun-Gruppe produziert und vertreibt Kunststoff- und Metallkomponenten (u.a. Zierteile, Spezialschläuche, Türelemente, Gelenkwellen). Mit starkem Fokus auf ihren chinesischen Heimatmarkt erwirtschaftet die Lingyun-Gruppe mit ca. 10.000 Mitarbeitern an mehr als 40 Standorten einen Umsatz von über 700 Mio Euro im Automobilsektor. Die Lingyun-Gruppe ist Entwicklungslieferant für die chinesischen OEMs und auch für die meisten JVs der internationalen Automobilhersteller.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

VW steht einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor der Genehmigung eines Automobilwerks in Thailand. - Bild: VW

Volkswagen plant Fabrik in Thailand

Ein Antrag von Volkswagen zum Bau einer Autoproduktion in Thailand könnte laut einem Pressebericht bald genehmigt werden. Der Antrag auf den Bau einer Fabrik in Hafennähe vor Bangkok schon Anfang nächster Woche entschieden werden. mehr

Die Erlaubnis zur Herstellung von Hochdruck-Wasserstofftanks erleichtert und beschleunigt die Produktion von Brennstoffzellenfahrzeugen. – Bild: Toyota

Toyota darf Hochdruck-Wasserstofftanks fertigen

Der japanische Automobilhersteller Toyota darf künftig Hochdruck-Wasserstofftanks für Brennstoffzellenfahrzeuge produzieren und die notwendigen Sicherheitsprüfungen selbst durchführen. mehr

Anzeige

Im neuen Antrag kündigte NEVS nun an, ihre Eigentümerin, die National Modern Energy Holdings, werde die nötige Liquidität bereitstellen. Außerdem deutete NEVS an, einen Investor gefunden zu haben. - Bild: Saab

Saab-Mutter beantragt erneut Gläubigerschutz

Die Muttergesellschaft des schwedischen Traditionsautobauers Saab probiert es noch einmal: Einen Tag, nachdem ein Gericht den Gläubigerschutz verweigert hatte, reichte NEVS, hinter der chinesische Investoren stehen, einen neuen Antrag ein. mehr

Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge zurück. Betroffen sind Modelle mit einem speziellen TDI-Motor. - Bild: Audi

Audi ruft Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück

Der Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit dem Bremskraftverstärker zurück in die Werkstätten. Knapp die Hälfte der Fahrzeuge betreffe Kunden in Deutschland. mehr



Suchen