szmtag

06.07.2011 |

Deutsche Messtechnik erhöht Produktionsanteil

Die deutsche MSR-Branche hat den Trend erkannt und rechtzeitig auf Klimaschutz und Energie-Effizienz gesetzt, so Michael Ziesemer, Vizepräsident des ZVEI und Vorsitzender des ZVEI-Fachbereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung (Bild: ZVEI).
Die deutsche MSR-Branche hat den Trend erkannt und rechtzeitig auf Klimaschutz und Energie-Effizienz gesetzt, so Michael Ziesemer, Vizepräsident des ZVEI und Vorsitzender des ZVEI-Fachbereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung (Bild: ZVEI).

Deutschland hat in den Jahren 2000 bis 2010 als Produzent von Mess-, Steuer- und Regeltechnik (MSR-Technik) seinen Anteil von 7% auf 10% der weltweiten Produktion ausgebaut.

FRANKFURT (ks). „Deutschland konnte mit einem Produktionsvolumen von 12,2 Mrd. Euro den dritten Platz hinter den USA und China verteidigen. Die Produktionsanteile der USA gingen von 40 auf 24% zurück, die von Japan von 13 auf 6%. China konnte in diesem Zeitraum den Anteil auf 16% stark ausbauen und hat Japan von Platz zwei verdrängt.“ Das erklärte Michael Ziesemer, Vizepräsident des ZVEI und Vorsitzender des ZVEI-Fachbereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung.

Erfolgsfaktoren der deutschen Industrie seien die gut ausgebildeten Fachkräfte, globaler Vertrieb und Service, hohe Qualität der Produkte sowie technische Innovationskraft. „Am Standort Deutschland ansässige Hersteller haben die richtigen Trends erkannt. So haben sie zum Beispiel frühzeitig auf die Anforderungen aus höherer Energieeffizienz und Klimaschutz gesetzt”, begründet Ziesemer diesen Erfolg.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken (Quelle: ZVEI).

Produkte und Lösungen der MSR-Technik sorgen dafür, dass Produktionsanlagen verschiedener Branchen sowie Raffinerien und Kraftwerke sicher, sauber und effizient gefahren werden können. 4 Mrd Euro an Energiekosten ließen sich jährlich in Deutschland durch noch konsequenteren Einsatz bereits entwickelter Technik für Messen, Steuern und Regeln einsparen.

„Unser Erfolg muss jeden Tag hart erkämpft werden. Er lässt sich in der Zukunft nur fortschreiben, wenn Deutschland es schafft, dem Fachkräftemangel in den Ingenieurwissenschaften wirksam zu begegnen”, erklärt Ziesemer. Die MSR-Technik macht zirka zehn% des Gesamtumsatzes der deutschen Elektroindustrie von 165 Mrd Euro im Jahr 2010 aus.

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Weitere Aktuelle News

Höhere Entwicklungskosten und Ausgaben für den Bau der neuen Macan-Produktion drücken das Ergebnis. Porsche-Chef Matthias Müller sieht den Sportwagenbauer für 2014 trotzdem weiter voll auf Kurs. - Bild: Porsche

Porsche drückt auf die Wachstumsbremse

Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche hat im zweiten Quartal sein hohes Wachstumstempo vom Jahresbeginn nicht halten können. Trotzdem ist man weiterhin zuversichtlich, die selbst gesteckten Ziele für das laufende Jahr erfüllen zu können. mehr

Freuen sich über den offiziellen Baubeginn für die Erweiterung des ATC Brünn: Leiter Jaroslav Novak (2.v.l.) mit Pavel Kučera (l.), Architekt von Archstudio, sowie von 3V&H Company die beiden Miteigentümer (v.r.) Pavel Velecký, Leiter Produktion, und Martina Horňáková, Leiterin Finanzen. - Bild: Z. Fremr

Arburg erweitert Niederlassung in Tschechien

Das Arburg Technology Center (ATC) im tschechischen Brünn wird erweitert. Mit rund 500 Quadratmetern mehr Fläche will das Unternehmen die Kapazitäten anheben. mehr

Anzeige

Joe Kaeser:

Siemens-Chef Kaeser sieht Wachstumsrisiko für Europa

Der Münchener Technologiekonzern Siemens fürchtet die Auswirkungen, die die derzeitigen Krisen in der Ukraine und dem Nahen Osten auslösen könnten. mehr

Elmar Degenhart:

Continental hebt Ergebnisprognose erneut an

Der Automobilzulieferer Continental blickt nach einem Gewinnplus im zweiten Quartal noch optimistischer auf das Gesamtjahr. Die Ergebnisprognose hob der Dax-Konzern deshalb noch einmal an. mehr



Suchen