szmtag

26.01.2012 |

Elektroindustrie erwartet anhaltendes Exportwachstum

Der ZVEI erwartet für 2012 ein weiteres Exportwachstum von 5% (Bild: BildPix.de - Fotolia.com).
Der ZVEI erwartet für 2012 ein weiteres Exportwachstum von 5% (Bild: BildPix.de - Fotolia.com).

Den Unternehmen der deutschen Elektroindustrie bereitet die Schuldenkrise in Europa derzeit wenig Kopfzerbrechen – die hohe Nachfrage in den Schwellenländer soll auch im laufenden Jahr anhalten.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–”Wir gehen davon aus, dass der Export auch 2012 mit etwa 5% wachsen wird”, sagte der Chefvolkswirt des Zentralverbands der Elektrotechnik und Elektronikindustrie (ZVEI), Andreas Gontermann. In seine Prognose hat Gontermann bereits die Abkühlung der Konjunktur in den schnell wachsenden Märkten eingerechnet. “Wir lagen in den letzten Jahren aber immer über dem Schnitt der Gesamtwirtschaft.” Zweistellige Zuwachsraten wie im Jahr 2010 werde es aber nicht geben, so Gontermann.

Wachstumstreiber für die Unternehmen sind nach Verbandsangaben vor allem die Automatisierung, die Energietechnik und der Medizinbereich. Die Mitgliedsfirmen des ZVEI profitieren im aktuellen Geschäft von einer Gewichtsverlagerung bei den Absatzmärkten, die seit über zehn Jahren zu beobachten ist. “Während 2000 noch 82% der gesamten Branchenausfuhren in die Industrieländer und erst 18% in die Schwellenländer gingen, lag das Verhältnis 2011 bereits bei 67 zu 33%”, erklärte Chefvolkswirt Gontermann.

Für das abgelaufene Jahr rechnet der ZVEI mit einer Steigerung der Branchenausfuhren um 6% im Vergleich zum Jahr davor. Das entspricht einem Zuwachs des Exportvolumen um 9 Mrd auf 157 Mrd Euro. Nachdem es im Oktober zu einem Rückgang gekommen war, hat sich die Nachfrage aus dem Ausland in den letzten beiden Monaten 2011 wieder stabilisiert.

Zwischen Januar und November sind vor allem die Bestellungen aus den USA und China kräftig geklettert – um 18% bzw. 19% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die USA haben inzwischen Frankreich als größten Importeur für deutsche Elektrotechnik abgelöst, China belegt Rang 3. “Die schwachen Nachrichten aus den USA habe für uns nie in dem Maße zugetroffen”, so Andreas Gontermann. Der ZVEI hat nach eigenen Angaben 1.600 Mitgliedsunternehmen mit insgesamt 844.000 Mitarbeitern.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die Panthera GmbH, Käufer des deutschen Traditionsunternehmens Loewe, will vom erst kürzlich geschlossenen Vertrag zurücktreten. - Bild: imago/momentphoto/Killig

Zukunft von TV-Hersteller Loewe schon wieder ungewiss

Die Rettung des Fernsehherstellers Loewe hat einen herben Dämpfer erhalten. Die Käufer des deutschen Traditionsunternehmens wollen vom erst kürzlich geschlossenen Vertrag zurücktreten. mehr

Für das bis Ende März noch laufenden Geschäftsjahr 2013/14 erhöht Hitachi seine Prognose und sieht einen Betriebsgewinn von umgerechnet 3,7 Milliarden Euro. - Bild: Hitachi

Hitachi nimmt Kurs auf Rekordgewinn

Der Elektronik- und Maschinenbauer Hitachi nimmt im laufenden Geschäftsjahr operativen Kurs auf ein Rekordniveau. mehr

Der asiatische Markt für Elektro- und Elektronikprodukte ist 2013 wieder am stärksten gewachsen und steht mittlerweile für 57% des gesamten Weltmarkts (Bild: Ingo Bartussek - Fotolia.com).

Welt-Elektromarkt wächst 2013 um 4%

Der globale Markt für elektrotechnische und elektronische Produkte ist im vergangenen Jahr um 4% auf knapp 3,6 Billionen Euro gewachsen. Das ergibt sich aus Berechnungen des ZVEI. FRANKFURT/MAIN (ks). Dabei legte der asiatische Markt mit 6% auf 2.063 Mrd Euro am stärksten zu. Er steht jetzt für 57% des gesamten Weltmarkts. Der amerikanische Elektromarkt stieg 2013 [...] mehr

Zwar scheint sich der PC-Markt zu stabilisieren, doch will Intel rund 5% der weltweit 107.600 Mitarbeiter abbauen. Bild: Imago

Intel will 5.000 Stellen abbauen

Nach schwachen Quartalszahlen und einem enttäuschenden Ausblick will der Chiphersteller Intel nun an einer anderen Stellschraube drehen: Etwa 5% der Stellen will der US-Konzern aus dem kalifornischen Santa Clara in diesem Jahr abbauen. Santa Clara (DJ/ilk). Intel leidet unter dem bereits seit längerem schwächelnden PC-Geschäft, der Cash-Cow des Chipherstellers. Der PC-Markt ist rückläufig, seit die [...] mehr



Suchen