szmtag

25.10.2010 |

ZVEI: Engpass bei Rohstoffversorgung droht

Bild: Thierry Burot - Fotolia.com
Bild: Thierry Burot - Fotolia.com

Der ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie sorgt sich um die Versorgung der deutschen Elektroindustrie mit wichtigen Rohstoffen.

FRANKFURT (sp).  „Besonders kritisch hat sich der Markt für Seltene Erden durch die Exportrestriktionen in China entwickelt“, sagte der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung, Dr. Klaus Mittelbach im Rahmen des BDI-Rohstoffkongresses. „China hat die Ausfuhr von 60 000 Tonnen auf 38 000 Tonnen in diesem Jahr gedrosselt, wodurch sich unter anderem der Preis von Samarium verneunfacht hat.“ Für 2011 ist nicht ausgeschlossen, dass China seine Ausfuhren weiter drosselt.

Samarium, Scandium, Yttrium, Neodym, Dysprosium und Lanthan

Seltene Erden wie Samarium, Scandium, Yttrium, Neodym, Dysprosium und Lanthan werden besonders in den Hightech-Produkten der Elektroindustrie verarbeitet. Dazu gehören starke Permanentmagnete für den Antrieb von Motoren in Hybrid- und Elektromotoren ebenso wie wiederaufladbare Batterien, Leuchstoffröhren, Flachbildschirme, Handys, Glasfaserkabel oder Röntgengeräte und Computertomografen. Der ZVEI unterstützt die Bundesregierung bei der Umsetzung der nationalen Rohstoffstrategie, die das Bundeskabinett vergangene Woche verabschiedet hat. Die auf europäischer Ebene verzahnte Rohstoffstrategie hat sich zum Ziel gesetzt, Protektionismus und Wettbewerbsverzerrungen entgegenzuwirken, den Freihandel zu fördern und einen funktionierenden Wettbewerb auf den Rohstoffmärkten sicherzustellen.

Die ZVEI-Position zu Seltenen Erden finden Sie unter: www.zvei.org

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Automobilzulieferer Hella, Hersteller von Scheinwerfern und Fahrassistenztechnik, bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. - Bild: Hella

Hella strebt schnellen Börsengang an

Der westfälische Automobilzulieferer Hella bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. mehr

Ein schwacher Auftragseingang und eine magere Ergebnisprognose für 2014 machen dem LPKF-Vorstandsvorsitzenden Ingo Bretthauer zu schaffen. Doch schon im nächsten Jahr soll das Unternehmen wieder profitabel wachsen. - Bild: LPKF

LPKF kann Jahresziele nicht halten

Die LPKF Laser & Electronics AG hat mit einem schwachen Auftragseingang zu kämpfen. Der TecDAX-Konzern sieht deshalb die Umsatz- und Ergebnisziele für das laufende Jahr außer Reichweite. mehr

Anzeige

Ulrich Rautenberg, Eduard Jundt, Prof. Werner Schreiber, Andrea Spillner und Dirk Koriath (v.l.n.r.) beschäftigen sich innerhalb der Konzernforschung bei Volkswagen mit den virtuellen Techniken. Dazu zählt unter anderem das markerlose Tracking des 1-Liter-Autos XL1. - Bild: VW

Volkswagen nutzt virtuelle Techniken

Nimmt man neben der Realität, etwa durch eine Datenbrille, auch noch computergenerierte Daten wahr, lässt sich die Montage komplexer Fahrzeuge leichter erlernen. Volkswagen nutzt solche virtuellen Techniken aber auch zur Ergonomiebewertung von Arbeitsplätzen, zur Qualitätssicherung und im Fahrzeugservice. mehr

Dieter Zetsche:

Daimler kann ordentlichen Gewinn einfahren

Der schwäbische Premiumautobauer Daimler hat im dritten Quartal beim Ertrag weiter deutlich zugelegt. In den Monaten Juli bis September steigerten die Stuttgarter den operativen Gewinn aus dem laufenden Geschäft um mehr als 20 Prozent. mehr



Anzeige

Suchen