szmtag

25.10.2010 |

ZVEI: Engpass bei Rohstoffversorgung droht

Bild: Thierry Burot - Fotolia.com
Bild: Thierry Burot - Fotolia.com

Der ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie sorgt sich um die Versorgung der deutschen Elektroindustrie mit wichtigen Rohstoffen.

FRANKFURT (sp).  „Besonders kritisch hat sich der Markt für Seltene Erden durch die Exportrestriktionen in China entwickelt“, sagte der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung, Dr. Klaus Mittelbach im Rahmen des BDI-Rohstoffkongresses. „China hat die Ausfuhr von 60 000 Tonnen auf 38 000 Tonnen in diesem Jahr gedrosselt, wodurch sich unter anderem der Preis von Samarium verneunfacht hat.“ Für 2011 ist nicht ausgeschlossen, dass China seine Ausfuhren weiter drosselt.

Samarium, Scandium, Yttrium, Neodym, Dysprosium und Lanthan

Seltene Erden wie Samarium, Scandium, Yttrium, Neodym, Dysprosium und Lanthan werden besonders in den Hightech-Produkten der Elektroindustrie verarbeitet. Dazu gehören starke Permanentmagnete für den Antrieb von Motoren in Hybrid- und Elektromotoren ebenso wie wiederaufladbare Batterien, Leuchstoffröhren, Flachbildschirme, Handys, Glasfaserkabel oder Röntgengeräte und Computertomografen. Der ZVEI unterstützt die Bundesregierung bei der Umsetzung der nationalen Rohstoffstrategie, die das Bundeskabinett vergangene Woche verabschiedet hat. Die auf europäischer Ebene verzahnte Rohstoffstrategie hat sich zum Ziel gesetzt, Protektionismus und Wettbewerbsverzerrungen entgegenzuwirken, den Freihandel zu fördern und einen funktionierenden Wettbewerb auf den Rohstoffmärkten sicherzustellen.

Die ZVEI-Position zu Seltenen Erden finden Sie unter: www.zvei.org

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Laut einem Zeitungsbericht will die Unternehmensführung massiv Stellen streichen - vor allem in Deutschland. Auch betriebsbedingte Kündigungen seien möglich. - Bild: kru

Lanxess will mehr als tausend Arbeitsplätze streichen

Der Chemiekonzern Lanxess will im Zuge seines Sparprogramms "Let's Lanxess again" bis zu 1.200 Arbeitsplätze streichen. Das berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf Konzern-Kreise. mehr

Bernard Charlès:

Industrie profitiert erst später vom Internet of Things

Der CEO von Dassault Systèmes, Bernard Charlès, äußert sich gegenüber Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer zu den Chancen des Internet of Things (IoT), zur deutsch-französischen Zusammenarbeit und zu Haushaltsrobotern. mehr

Anzeige

Nach der Übernahme des Konsumentengeschäfts des US-Konzerns Merck & Co schließt der Bayer-Cef Marijn Dekkers weitere Akquisitionen nicht aus. - Bild: BASF

Bayer schließt weitere Zukäufe nicht aus

Nach der Übernahme des Konsumentengeschäfts des US-Konzerns Merck & Co schließt der Bayer-Vorstandsvorsitzende Marijn Dekkers weitere Akquisitionen nicht aus. Dabei dürfte es sich aber eher um ergänzende Zukäufe handeln. mehr

Für das Gesamtjahr 2014 sieht sich Volkswagen weiter auf dem Weg, die eigenen Ziele zu erreichen. - Bild: Volkswagen AG

Volkswagen steigert Gewinn überraschend deutlich

Volkswagen hat unter anderem dank der weiter zunehmenden Kauflust in China und wegen Verbesserungen bei der Kernmarke VW überraschend gute Quartalszahlen vorgelegt. mehr



Anzeige

Suchen