szmtag

16.05.2011 |

Ernst-Blickle-Preis für Dr. Michael Rogowski

Der mit 100.000 Euro dotierte Ernst-Blickle-Preis der SEW-Eurodrive-Stiftung wurde vom Vorsitzenden des Stiftungsvorstandes, Herrn Rainer Blickle, in einer Festveranstaltung im Bruchsaler Schloss an Herrn Dr. Michael Rogowski in Würdigung seiner herausragenden Arbeiten in Familienunternehmen, als Konzernvorstand und als Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) sowie des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) verliehen. Ebenfalls wurde der Studienpreis der Stiftung an 15 Diplomandinnen und Diplomanden vergeben.

BRUCHSAL (pd). Die SEW-Eurodrive-Stiftung ehrt mit der Verleihung des Ernst-Blickle-Preises einen erfolgreichen Unternehmer, der sich mit beispielgebendem Einsatz auch für die wirtschaftspolitischen Interessen des Industriestandortes Deutschland eingesetzt hat.

Herr Dr. Rogowski hat über viele Jahre in leitenden Funktionen in Familienunternehmen und später auch als Konzernvorstand sehr erfolgreich und vorbildhaft Industrieunternehmen mit hohem Wertschöpfungsanteil in Deutschland gestaltet und geführt. Herr Dr. Rogowski hat sich auch engagiert für die wirtschaftspolitischen Interessen der Industrie eingesetzt und er hat wichtige Rahmenbedingungen mit erarbeitet und installiert. Dahei hat er mit Augenmaß und dennoch klaren Worten Probleme adressiert und gleichermaßen immer auch tragfähige Lösungsszeanrien entwickelt. Dr. Michael Rogowski ist überzeugter Europäer, der auch in den schwierigen Zeiten der Finanzkrise klare Positionen vertrat und gleichzeitig die Kräfte und Chancen des europäsischen Wirtschaftsraums immer wieder eindringlich in Erinnerung rief.

Ebenfalls wurden 15 Diplomandinnen und Diplomanden bzw. Master (M.Sc) mit dem, mit jeweils 2.500 Euro dotierten, Studienpreis ausgezeichnet. Die Ausgezeichneten kommen aus den Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften der Universitäten Stuttgart, Hannover, KIT Karlsruhe, TU Chemnitz, RWTH Aachen, TU München, TU Ilmenau und ETH Zürich.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die Regularien für die Zulassung von Maschinen sind in den USA und Europa absolut unterschiedlich. Bei TTIP soll eine Lösung gefunden werden. - Bild: DMG Mori Seiki

USA-EU-Freihandelsabkommen: So wird TTIP zum Erfolg

USA und EU müssen sich vor allem bei den unterschiedlichen Zulassungsverfahren für Maschinen näher kommen, wollen sie bei TTIP eine für den Maschinenbau gewinnbringende Einigung erzielen. mehr

Norman Memminger, Hirooki Fujiwara, Matthias Fischer und Hans van Leeuwen (v.l.n.r.) bei der Vorpressekonferenz zur CeMAT in Hannover. - Bild: TMHE

Toyota Material Handling: Europas Markt fest im Visier

Toyota Material Handling (TMHE) erklärt, dass auf der CeMAT 50  Prozent der dort vorzustellenden Produkte neu sein werden. Ein hoher Wert, denn TMHE beabsichtigt, Marktführer in Europa zu werden. mehr

Anzeige

Koschnick neuer Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Automation

Gunther Koschnick wurde zum Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Automation berufen. Er folgt damit Dr. Reinhard Hüppe, der sich nach zehn Jahren in dieser Funktion in den Ruhestand verabschiedet hat. mehr

Karl Tragl:

Bosch Rexroth verzeichnet Umsatzrückgang in 2013

Der Umsatz von Bosch Rexroth ist im Jahr 2013 auf 5,7 Milliarden Euro gesunken, 2012 lag er bei 6,5 Miliarden Euro. Die Stagnation in Europa sei die Hauptursache des Umsatzrückgangs. mehr



Suchen