szmtag

09.11.2011 |

EU-Razzien bei SKF und Schaeffler

Die EU-Kommision verdächtigt Unternehmen, untereinander Preise abgesprochen und Märkte aufgeteilt zu haben (Bild: EU).
Die EU-Kommision verdächtigt Unternehmen, untereinander Preise abgesprochen und Märkte aufgeteilt zu haben (Bild: EU).

Ermittler der EU-Kommission haben eine Razzia bei Wälz- und Kugellagerherstellern wegen des Verdachts von Preisabsprachen durchgeführt. Unter anderem waren der schwedische Produzent SKF und in Deutschland die Schaeffler-Gruppe betroffen.

BRÜSSEL (Dow Jones/ks)–Die EU-Kommission hat am Dienstag mit Razzien bei Kugellagerherstellern begonnen. Es bestehe der Verdacht, dass die Unternehmen des Sektors gegen das Kartellrecht verstoßen haben könnten, begründete die Brüsseler Behörde am Dienstag ihren Schritt. Auch der deutsche Autozulieferer Schaeffler ist betroffen.

Laut der EU-Kommission sind unangekündigte Inspektionen bei Unternehmen in mehreren EU-Mitgliedsstaaten durchgeführt worden. Dabei habe es sich um Unternehmen gehandelt, die Kugellager für Industriezwecke und im Automobilbereich herstellen.

Bei den Untersuchungen handelt es sich um Inspektionen mit offenen Ausgang. Eine Beschuldigung ist damit ausdrücklich nicht verbunden. Namen der betroffenen Konzerne werden deshalb nicht genannt. Das schwedische Unternehmen SKF AB bestätigte aber Untersuchungen in den Werken Göteborg und Schweinfurt. SKF kooperiere dabei voll und ganz mit der EU, hieß es auf der Internetseite des Unternehmens.

Auch Büros in Deutschland des Wälzlagerherstellers Schaeffler wurden durchsucht, wie eine Sprecherin erklärte. Man werde volle Kooperationsbereitschaft gegenüber den Behörden zeigen. Weitere Details wollte die Sprecherin der Franken nicht nennen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Automobilzulieferer Hella, Hersteller von Scheinwerfern und Fahrassistenztechnik, bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. - Bild: Hella

Hella strebt schnellen Börsengang an

Der westfälische Automobilzulieferer Hella bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. mehr

Ein schwacher Auftragseingang und eine magere Ergebnisprognose für 2014 machen dem LPKF-Vorstandsvorsitzenden Ingo Bretthauer zu schaffen. Doch schon im nächsten Jahr soll das Unternehmen wieder profitabel wachsen. - Bild: LPKF

LPKF kann Jahresziele nicht halten

Die LPKF Laser & Electronics AG hat mit einem schwachen Auftragseingang zu kämpfen. Der TecDAX-Konzern sieht deshalb die Umsatz- und Ergebnisziele für das laufende Jahr außer Reichweite. mehr

Anzeige

Ulrich Rautenberg, Eduard Jundt, Prof. Werner Schreiber, Andrea Spillner und Dirk Koriath (v.l.n.r.) beschäftigen sich innerhalb der Konzernforschung bei Volkswagen mit den virtuellen Techniken. Dazu zählt unter anderem das markerlose Tracking des 1-Liter-Autos XL1. - Bild: VW

Volkswagen nutzt virtuelle Techniken

Nimmt man neben der Realität, etwa durch eine Datenbrille, auch noch computergenerierte Daten wahr, lässt sich die Montage komplexer Fahrzeuge leichter erlernen. Volkswagen nutzt solche virtuellen Techniken aber auch zur Ergonomiebewertung von Arbeitsplätzen, zur Qualitätssicherung und im Fahrzeugservice. mehr

Dieter Zetsche:

Daimler kann ordentlichen Gewinn einfahren

Der schwäbische Premiumautobauer Daimler hat im dritten Quartal beim Ertrag weiter deutlich zugelegt. In den Monaten Juli bis September steigerten die Stuttgarter den operativen Gewinn aus dem laufenden Geschäft um mehr als 20 Prozent. mehr



Anzeige

Suchen