szmtag

09.11.2011 |

EU-Razzien bei SKF und Schaeffler

Die EU-Kommision verdächtigt Unternehmen, untereinander Preise abgesprochen und Märkte aufgeteilt zu haben (Bild: EU).
Die EU-Kommision verdächtigt Unternehmen, untereinander Preise abgesprochen und Märkte aufgeteilt zu haben (Bild: EU).

Ermittler der EU-Kommission haben eine Razzia bei Wälz- und Kugellagerherstellern wegen des Verdachts von Preisabsprachen durchgeführt. Unter anderem waren der schwedische Produzent SKF und in Deutschland die Schaeffler-Gruppe betroffen.

BRÜSSEL (Dow Jones/ks)–Die EU-Kommission hat am Dienstag mit Razzien bei Kugellagerherstellern begonnen. Es bestehe der Verdacht, dass die Unternehmen des Sektors gegen das Kartellrecht verstoßen haben könnten, begründete die Brüsseler Behörde am Dienstag ihren Schritt. Auch der deutsche Autozulieferer Schaeffler ist betroffen.

Laut der EU-Kommission sind unangekündigte Inspektionen bei Unternehmen in mehreren EU-Mitgliedsstaaten durchgeführt worden. Dabei habe es sich um Unternehmen gehandelt, die Kugellager für Industriezwecke und im Automobilbereich herstellen.

Bei den Untersuchungen handelt es sich um Inspektionen mit offenen Ausgang. Eine Beschuldigung ist damit ausdrücklich nicht verbunden. Namen der betroffenen Konzerne werden deshalb nicht genannt. Das schwedische Unternehmen SKF AB bestätigte aber Untersuchungen in den Werken Göteborg und Schweinfurt. SKF kooperiere dabei voll und ganz mit der EU, hieß es auf der Internetseite des Unternehmens.

Auch Büros in Deutschland des Wälzlagerherstellers Schaeffler wurden durchsucht, wie eine Sprecherin erklärte. Man werde volle Kooperationsbereitschaft gegenüber den Behörden zeigen. Weitere Details wollte die Sprecherin der Franken nicht nennen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

IBM wird seine verlustbringende Chipsparte los. Der US-Technologiekonzern hat sich mit dem von einem arabischen Staatsfonds kontrollierten Chiphersteller Globalfoundries auf eine Übernahme geeinigt. - Bild: IBM

IBM zieht Notbremse bei Chipsparte

Der US-Technologiekonzern IBM zieht angesichts einer schwachen Gewinnentwicklung die Notbremse. Die Amerikaner verkaufen ihre verlustbringende Chipsparte an den Auftragsfertiger Globalfoundries. mehr

Daimler hat im Werk Bremen eine neue Servopressenlinie  in Betrieb genommen. In die neue Anlage, die 95 Meter lang und zwölf Meter hoch ist, investierte das Unternehmen mehr als 100 Millionen Euro. - Bild: Daimler

Daimler nimmt neue Pressenlinie in Betrieb

Der schwäbische Premiumautobauer Daimler hat im Werk Bremen eine neue Servopressenlinie offiziell in Betrieb genommen. mehr

Anzeige

Trumpf, hier die Zentrale in Ditzingen, erzielte im Geschäftsjahr 2013/2014 den höchsten Umsatz der Firmengeschichte. - Bild: Trumpf

Trumpf meldet Umsatzrekord

Die Trumpf Gruppe hat im Ende Juni abgeschlossenen Geschäftsjahr 2013/14 ihren Gewinn deutlich gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern stieg um 61,2 Prozent auf 248 Millionen Euro (Vorjahr: 154 Millionen Euro). mehr

Das macht die Produktioner-Elite 2014 besser als der Wettbewerb

Durch eine Kultur der kontinuierlichen Verbesserung heben sich die Sieger bei der Fabrik des Jahres/GEO von ihren internationalen Konkurrenten ab. mehr



Anzeige

Suchen