szmtag

09.11.2011 |

EU-Razzien bei SKF und Schaeffler

Die EU-Kommision verdächtigt Unternehmen, untereinander Preise abgesprochen und Märkte aufgeteilt zu haben (Bild: EU).
Die EU-Kommision verdächtigt Unternehmen, untereinander Preise abgesprochen und Märkte aufgeteilt zu haben (Bild: EU).

Ermittler der EU-Kommission haben eine Razzia bei Wälz- und Kugellagerherstellern wegen des Verdachts von Preisabsprachen durchgeführt. Unter anderem waren der schwedische Produzent SKF und in Deutschland die Schaeffler-Gruppe betroffen.

BRÜSSEL (Dow Jones/ks)–Die EU-Kommission hat am Dienstag mit Razzien bei Kugellagerherstellern begonnen. Es bestehe der Verdacht, dass die Unternehmen des Sektors gegen das Kartellrecht verstoßen haben könnten, begründete die Brüsseler Behörde am Dienstag ihren Schritt. Auch der deutsche Autozulieferer Schaeffler ist betroffen.

Laut der EU-Kommission sind unangekündigte Inspektionen bei Unternehmen in mehreren EU-Mitgliedsstaaten durchgeführt worden. Dabei habe es sich um Unternehmen gehandelt, die Kugellager für Industriezwecke und im Automobilbereich herstellen.

Bei den Untersuchungen handelt es sich um Inspektionen mit offenen Ausgang. Eine Beschuldigung ist damit ausdrücklich nicht verbunden. Namen der betroffenen Konzerne werden deshalb nicht genannt. Das schwedische Unternehmen SKF AB bestätigte aber Untersuchungen in den Werken Göteborg und Schweinfurt. SKF kooperiere dabei voll und ganz mit der EU, hieß es auf der Internetseite des Unternehmens.

Auch Büros in Deutschland des Wälzlagerherstellers Schaeffler wurden durchsucht, wie eine Sprecherin erklärte. Man werde volle Kooperationsbereitschaft gegenüber den Behörden zeigen. Weitere Details wollte die Sprecherin der Franken nicht nennen.

Weitere Aktuelle News

Martin Winterkorns Milliarden-schweres Sparprogramm sorgt für Wirbel - auch bei den Konzerntöchtern Audi und Porsche. - Bild: VW

Gewaltiges Knirschen im Volkswagen-Reich

Mißmanagement in Wolfsburg? Nach "Spiegel"-Informationen müssen Volkswagen-Produktionsvorstand Michael Macht und VW-Vertriebschef Christian Klingler um ihre Posten fürchten. mehr

Mit 144 Megawatt Windleistung aus 48 direkt angetriebenen Windturbinen baut Siemens das größte küstennahe Windkraftwerk des Landes. - Bild: Siemens

Siemens erhält Auftrag für Windkraftwerk in der Niederlande

Siemens hat einen Auftrag für ein Windkraftwerk in den Niederlanden erhalten. Mit 144 Megawatt (MW) Windleistung aus 48 direkt angetriebenen Windturbinen sei es das größte küstennahe Windkraftwerk des Landes. mehr

Anzeige

Autozulieferer Dürr plant eine weitere Expansion und will sich durch Zukäufe verstärken. - Bild: Dürr

Dürr hat weitere Zukäufe im Visier

Der Automobilzulieferer Dürr will weiter zukaufen. Nur wenige Tage nach der Akquisition des Maschinenbauers Homag hat Dürr weitere Unternehmenskäufe in Aussicht gestellt. mehr

Hans-Werner Sinn:

Sorge um Krisenherde dämpft Ifo-Geschäftklima kräftig

Ifo-Geschäftsklimaindex im Sinkflug. Die Furcht vor harschen Russland-Sanktionen und der kriegerische Konflikt in Israel belasten die Stimmung in den deutschen Unternehmen stärker als erwartet. mehr



Suchen