szmtag

Firmen

12.01.2012 |

GM und IG Metall ringen um Sparkurs bei Opel

Bereits 2009 hat Fiat versucht, Opel zu kaufen. (Bild: Opel).
Bereits 2009 hat Fiat versucht, Opel zu kaufen. (Bild: Opel).

Der US-Autobauer General Motors wird einem Agenturbericht zufolge seiner verlustreichen Tochter Opel möglicherweise mehr Produktionsaufträge zuschanzen. Im Gegenzug verlange er eine Zustimmung der Belegschaft zum harten Sparkurs, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und unter Berufung auf Gewerkschaftskreise.

DETROIT (Dow Jones/ks)–Eine mögliche Vereinbarung könne vorsehen, dass Teile der Chevrolet-Fertigung von Südkorea nach Europa zu Opel verschoben würden, zitiert die Agentur mehrere Personen aus dem Umfeld der IG Metall. Ein GM-Sprecher wollte sich zu diesen Informationen gegenüber Reuters nicht äußern. “Management, Betriebsrat und Aufsichtsrat der Adam Opel AG stimmen darin überein, dass Opel profitabel werden muss, auch in Zeiten scharfen wirtschaftlichen Gegenwinds”, sagte er lediglich. “Wir diskutieren gemeinsam über unsere Strategie und werden die Beschäftigten und die Öffentlichkeit auf dem Laufenden halten.” Bei Opel war am Donnerstagmorgen zunächst niemand zu erreichen.

Da Opel weiter in den roten Zahlen steckt, musste der Mutterkonzern GM Ende vergangenen Jahres das Ziel begraben, im Europageschäft bereits 2011 die Gewinnzone zu erreichen. Daraufhin verlangten die Amerikaner weitere Einschnitte bei der deutschen Tochter und brachten erneut Werksschließungen ins Spiel. Die Arbeitnehmerseite forderte, GM müsse Opel erlauben, auch außerhalb Europas zu verkaufen. Vom Wachstum in Schwellenländern profitieren derzeit nur die anderen Konzernmarken.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Mit seinem Model S hat Tesla großen Erfolg in der Premium-Klasse. Nun wollen die deutschen Premiumautobauer dagegenhalten. Allerdings ist frühestens erst ab 2018 mit einem Konkurrenzfahrzeug zu rechnen. - Bild: Tesla

Deutsche Premiumautobauer wollen Tesla angreifen

Dem US-Elektroautobauer Tesla droht Konkurrenz aus Deutschland: Mercedes-Benz und die VW-Töchter Audi und Porsche arbeiten einem Medienbericht zufolge an Elektrofahrzeugen im oberen Preissegment. mehr

Der schwedische Lastwagenbauer Scania hat im dritten Quartal in fast allen Märkten einen starken Auftragsrückgang hinnehmen müssen. - Bild: Scania

Scania steigert Umsatz und kämpft mit Auftragsrückgang

Der Nutzfahrzeughersteller Scania hat im dritten Quartal von einem stärkeren Servicegeschäft und positiven Währungseffekten profitiert. Obwohl die VW-Tochter weniger Fahrzeuge auslieferte, steigerte sie Umsatz und operativen Gewinn. mehr

Anzeige

Daimler hat seine Beteiligung am amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla verkauft. Die Zusammenarbeit mit Tesla sei von diesem Schritt aber nicht betroffen und bestehe weiter. - Bild: Daimler

Daimler macht Kasse bei Tesla

Der Premiumautobauer Daimler hat seinen Anteil am Elektroautohersteller Tesla für rund 780 Millionen US-Dollar verkauft. Die Zusammenarbeit bei den laufenden Projekten bleibt laut den Stuttgartern davon jedoch unberührt. mehr

Erneut müssen Fahrzeuge des japanischen Autoherstellers Toyota in die Werkstätten einrücken. - Bild: kru

Toyota muß knapp 250.000 Autos zurückrufen

Der japanische Autohersteller Toyota muss erneut Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordern. Betroffen sind dieses Mal 247.000 Autos, in die fehlerhafte Airbags des japanischen Autozulieferers Takata verbaut sind. mehr



Anzeige

Suchen